Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Licht! Leben! durch die Fasern gießt
Gleich Ichor sich der Menschengeist;
Wie's droben tönt, die Spalte fließt,
Gedankenwelle schwillt und kreißt.
"Viva!" -- ein König wird gegrüßt, --
Es fault im Mark, die Rinde gleißt. --
Und Schiffe, schwer von Proviant,
Ziehn übers Meer vom Nordenstrand.
Ich zittre, zittre, jenes Fremden Auge,
Lichtblau und klar, ist über mich gebeugt;
Ob es den Geist mir aus den Fasern sauge?
Ich weiß es nicht, sein Blinzen sinkt und steigt,
Ein Auge scharf wie Scheidewassers Lauge! --
Er streicht die Brauen, faßt die Feder leicht, --
Nun schlängelt er, -- nun drunten steht es da:
"Theodor' il primo, re di Corsica."
Pst! still! -- der König spricht, Denar, halt Ruh!
Was schaukelst dich, was klimperst du?
Der Denar.
O! über deinen König! ganz dir gleich,
Du glattgeschlagner Lumpen, o, sein Reich
Das Inselchen, deß kärglichen Tribut
Lucull in eine Silberschüssel lud,
Gebannt in eine Perle Cäsars Hand
In der Egypterfürstin Locken wand.
Du, zitternd vor Satrapenblicke, fahl
Wärst du zerstäubt vor seiner Augen Strahl,
Licht! Leben! durch die Faſern gießt
Gleich Ichor ſich der Menſchengeiſt;
Wie's droben tönt, die Spalte fließt,
Gedankenwelle ſchwillt und kreißt.
»Viva!« — ein König wird gegrüßt, —
Es fault im Mark, die Rinde gleißt. —
Und Schiffe, ſchwer von Proviant,
Ziehn übers Meer vom Nordenſtrand.
Ich zittre, zittre, jenes Fremden Auge,
Lichtblau und klar, iſt über mich gebeugt;
Ob es den Geiſt mir aus den Faſern ſauge?
Ich weiß es nicht, ſein Blinzen ſinkt und ſteigt,
Ein Auge ſcharf wie Scheidewaſſers Lauge! —
Er ſtreicht die Brauen, faßt die Feder leicht, —
Nun ſchlängelt er, — nun drunten ſteht es da:
»Theodor' il primo, re di Corsica.«
Pſt! ſtill! — der König ſpricht, Denar, halt Ruh!
Was ſchaukelſt dich, was klimperſt du?
Der Denar.
O! über deinen König! ganz dir gleich,
Du glattgeſchlagner Lumpen, o, ſein Reich
Das Inſelchen, deß kärglichen Tribut
Lucull in eine Silberſchüſſel lud,
Gebannt in eine Perle Cäſars Hand
In der Egypterfürſtin Locken wand.
Du, zitternd vor Satrapenblicke, fahl
Wärſt du zerſtäubt vor ſeiner Augen Strahl,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0189" n="175"/>
              <lg n="8">
                <l>Licht! Leben! durch die Fa&#x017F;ern gießt</l><lb/>
                <l>Gleich Ichor &#x017F;ich der Men&#x017F;chengei&#x017F;t;</l><lb/>
                <l>Wie's droben tönt, die Spalte fließt,</l><lb/>
                <l>Gedankenwelle &#x017F;chwillt und kreißt.</l><lb/>
                <l>»<hi rendition="#aq">Viva</hi>&#x2014; ein König wird gegrüßt, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Es fault im Mark, die Rinde gleißt. &#x2014;</l><lb/>
                <l>Und Schiffe, &#x017F;chwer von Proviant,</l><lb/>
                <l>Ziehn übers Meer vom Norden&#x017F;trand.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="9">
                <l>Ich zittre, zittre, jenes Fremden Auge,</l><lb/>
                <l>Lichtblau und klar, i&#x017F;t über mich gebeugt;</l><lb/>
                <l>Ob es den Gei&#x017F;t mir aus den Fa&#x017F;ern &#x017F;auge?</l><lb/>
                <l>Ich weiß es nicht, &#x017F;ein Blinzen &#x017F;inkt und &#x017F;teigt,</l><lb/>
                <l>Ein Auge &#x017F;charf wie Scheidewa&#x017F;&#x017F;ers Lauge! &#x2014;</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;treicht die Brauen, faßt die Feder leicht, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Nun &#x017F;chlängelt er, &#x2014; nun drunten &#x017F;teht es da:</l><lb/>
                <l>»<hi rendition="#aq">Theodor' il primo, re di Corsica.</hi>«</l><lb/>
                <l>P&#x017F;t! &#x017F;till! &#x2014; der König &#x017F;pricht, Denar, halt Ruh!</l><lb/>
                <l>Was &#x017F;chaukel&#x017F;t dich, was klimper&#x017F;t du?</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Der Denar.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <l>O! über deinen König! ganz dir gleich,</l><lb/>
              <l>Du glattge&#x017F;chlagner Lumpen, o, &#x017F;ein Reich</l><lb/>
              <l>Das In&#x017F;elchen, deß kärglichen Tribut</l><lb/>
              <l>Lucull in <hi rendition="#g">eine</hi> Silber&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;el lud,</l><lb/>
              <l>Gebannt in <hi rendition="#g">eine</hi> Perle Cä&#x017F;ars Hand</l><lb/>
              <l>In der Egypterfür&#x017F;tin Locken wand.</l><lb/>
              <l>Du, zitternd vor Satrapenblicke, fahl</l><lb/>
              <l>Wär&#x017F;t du zer&#x017F;täubt vor &#x017F;einer Augen Strahl,</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0189] Licht! Leben! durch die Faſern gießt Gleich Ichor ſich der Menſchengeiſt; Wie's droben tönt, die Spalte fließt, Gedankenwelle ſchwillt und kreißt. »Viva!« — ein König wird gegrüßt, — Es fault im Mark, die Rinde gleißt. — Und Schiffe, ſchwer von Proviant, Ziehn übers Meer vom Nordenſtrand. Ich zittre, zittre, jenes Fremden Auge, Lichtblau und klar, iſt über mich gebeugt; Ob es den Geiſt mir aus den Faſern ſauge? Ich weiß es nicht, ſein Blinzen ſinkt und ſteigt, Ein Auge ſcharf wie Scheidewaſſers Lauge! — Er ſtreicht die Brauen, faßt die Feder leicht, — Nun ſchlängelt er, — nun drunten ſteht es da: »Theodor' il primo, re di Corsica.« Pſt! ſtill! — der König ſpricht, Denar, halt Ruh! Was ſchaukelſt dich, was klimperſt du? Der Denar. O! über deinen König! ganz dir gleich, Du glattgeſchlagner Lumpen, o, ſein Reich Das Inſelchen, deß kärglichen Tribut Lucull in eine Silberſchüſſel lud, Gebannt in eine Perle Cäſars Hand In der Egypterfürſtin Locken wand. Du, zitternd vor Satrapenblicke, fahl Wärſt du zerſtäubt vor ſeiner Augen Strahl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/189
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/189>, abgerufen am 22.03.2019.