Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Abschied von der Jugend.
Wie der zitternde Verbannte
Steht an seiner Heimath Gränzen,
Rückwärts er das Antlitz wendet,
Rückwärts seine Augen glänzen,
Winde die hinüber streichen,
Vögel in der Luft beneidet,
Schaudernd vor der kleinen Scholle,
Die das Land vom Lande scheidet;
Wie die Gräber seiner Todten,
Seine Lebenden, die süßen,
Alle stehn am Horizonte,
Und er muß sie weinend grüßen;
Alle kleinen Liebesschätze,
Unerkannt und unempfunden,
Alle ihn wie Sünden brennen
Und wie ewig offne Wunden;
So an seiner Jugend Scheide
Steht ein Herz voll stolzer Träume,
Blickt in ihre Paradiese
Und der Zukunft öde Räume,
Seine Neigungen, verkümmert,
Seine Hoffnungen, begraben,
Alle stehn am Horizonte,
Wollen ihre Thräne haben.
Abſchied von der Jugend.
Wie der zitternde Verbannte
Steht an ſeiner Heimath Gränzen,
Rückwärts er das Antlitz wendet,
Rückwärts ſeine Augen glänzen,
Winde die hinüber ſtreichen,
Vögel in der Luft beneidet,
Schaudernd vor der kleinen Scholle,
Die das Land vom Lande ſcheidet;
Wie die Gräber ſeiner Todten,
Seine Lebenden, die ſüßen,
Alle ſtehn am Horizonte,
Und er muß ſie weinend grüßen;
Alle kleinen Liebesſchätze,
Unerkannt und unempfunden,
Alle ihn wie Sünden brennen
Und wie ewig offne Wunden;
So an ſeiner Jugend Scheide
Steht ein Herz voll ſtolzer Träume,
Blickt in ihre Paradieſe
Und der Zukunft öde Räume,
Seine Neigungen, verkümmert,
Seine Hoffnungen, begraben,
Alle ſtehn am Horizonte,
Wollen ihre Thräne haben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0221" n="207"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ab&#x017F;chied von der Jugend.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie der zitternde Verbannte</l><lb/>
              <l>Steht an &#x017F;einer Heimath Gränzen,</l><lb/>
              <l>Rückwärts er das Antlitz wendet,</l><lb/>
              <l>Rückwärts &#x017F;eine Augen glänzen,</l><lb/>
              <l>Winde die hinüber &#x017F;treichen,</l><lb/>
              <l>Vögel in der Luft beneidet,</l><lb/>
              <l>Schaudernd vor der kleinen Scholle,</l><lb/>
              <l>Die das Land vom Lande &#x017F;cheidet;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wie die Gräber &#x017F;einer Todten,</l><lb/>
              <l>Seine Lebenden, die &#x017F;üßen,</l><lb/>
              <l>Alle &#x017F;tehn am Horizonte,</l><lb/>
              <l>Und er muß &#x017F;ie weinend grüßen;</l><lb/>
              <l>Alle kleinen Liebes&#x017F;chätze,</l><lb/>
              <l>Unerkannt und unempfunden,</l><lb/>
              <l>Alle ihn wie Sünden brennen</l><lb/>
              <l>Und wie ewig offne Wunden;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>So an &#x017F;einer Jugend Scheide</l><lb/>
              <l>Steht ein Herz voll &#x017F;tolzer Träume,</l><lb/>
              <l>Blickt in ihre Paradie&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Und der Zukunft öde Räume,</l><lb/>
              <l>Seine Neigungen, verkümmert,</l><lb/>
              <l>Seine Hoffnungen, begraben,</l><lb/>
              <l>Alle &#x017F;tehn am Horizonte,</l><lb/>
              <l>Wollen ihre Thräne haben.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0221] Abſchied von der Jugend. Wie der zitternde Verbannte Steht an ſeiner Heimath Gränzen, Rückwärts er das Antlitz wendet, Rückwärts ſeine Augen glänzen, Winde die hinüber ſtreichen, Vögel in der Luft beneidet, Schaudernd vor der kleinen Scholle, Die das Land vom Lande ſcheidet; Wie die Gräber ſeiner Todten, Seine Lebenden, die ſüßen, Alle ſtehn am Horizonte, Und er muß ſie weinend grüßen; Alle kleinen Liebesſchätze, Unerkannt und unempfunden, Alle ihn wie Sünden brennen Und wie ewig offne Wunden; So an ſeiner Jugend Scheide Steht ein Herz voll ſtolzer Träume, Blickt in ihre Paradieſe Und der Zukunft öde Räume, Seine Neigungen, verkümmert, Seine Hoffnungen, begraben, Alle ſtehn am Horizonte, Wollen ihre Thräne haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/221
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/221>, abgerufen am 22.03.2019.