Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Des alten Pfarrers Woche.
Sonntag.
Das ist nun so ein schlimmer Tag,
Wie der April ihn bringen mag
Mit Schlacken, Schnee und Regen.
Zum drittenmal in das Gebraus
Streckt Jungfer Anne vor dem Haus
Ihr kupfern Blendlaternchen aus,
Und späht längs allen Wegen.
"Wo nur der Pfarrer bleiben kann?
Ach, sicher ist dem guten Mann
Was über'n Weg gefahren!
Ein Pfleger wohl, der Rechnung macht. --
Aus war der Gottesdienst um acht:
Soll man so streifen in der Nacht
Bei Gicht und grauen Haaren!"
Sie schließt die Thüre, schüttelt baß
Ihr Haupt und wischt am Brillenglas;
So gut dünkt ihr die Stube;
Im Ofen kracht's, der Lampenschein
Hellt über'm Tisch den Sonntagswein,
Und lockend lädt der Sessel ein
Mit seiner Kissengrube.
Des alten Pfarrers Woche.
Sonntag.
Das iſt nun ſo ein ſchlimmer Tag,
Wie der April ihn bringen mag
Mit Schlacken, Schnee und Regen.
Zum drittenmal in das Gebraus
Streckt Jungfer Anne vor dem Haus
Ihr kupfern Blendlaternchen aus,
Und ſpäht längs allen Wegen.
„Wo nur der Pfarrer bleiben kann?
Ach, ſicher iſt dem guten Mann
Was über'n Weg gefahren!
Ein Pfleger wohl, der Rechnung macht. —
Aus war der Gottesdienſt um acht:
Soll man ſo ſtreifen in der Nacht
Bei Gicht und grauen Haaren!“
Sie ſchließt die Thüre, ſchüttelt baß
Ihr Haupt und wiſcht am Brillenglas;
So gut dünkt ihr die Stube;
Im Ofen kracht's, der Lampenſchein
Hellt über'm Tiſch den Sonntagswein,
Und lockend lädt der Seſſel ein
Mit ſeiner Kiſſengrube.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0248" n="234"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Des alten Pfarrers Woche.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Sonntag</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Das i&#x017F;t nun &#x017F;o ein &#x017F;chlimmer Tag,</l><lb/>
                <l>Wie der April ihn bringen mag</l><lb/>
                <l>Mit Schlacken, Schnee und Regen.</l><lb/>
                <l>Zum drittenmal in das Gebraus</l><lb/>
                <l>Streckt Jungfer Anne vor dem Haus</l><lb/>
                <l>Ihr kupfern Blendlaternchen aus,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;päht längs allen Wegen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>&#x201E;Wo nur der Pfarrer bleiben kann?</l><lb/>
                <l>Ach, &#x017F;icher i&#x017F;t dem guten Mann</l><lb/>
                <l>Was über'n Weg gefahren!</l><lb/>
                <l>Ein Pfleger wohl, der Rechnung macht. &#x2014;</l><lb/>
                <l>Aus war der Gottesdien&#x017F;t um acht:</l><lb/>
                <l>Soll man &#x017F;o &#x017F;treifen in der Nacht</l><lb/>
                <l>Bei Gicht und grauen Haaren!&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Sie &#x017F;chließt die Thüre, &#x017F;chüttelt baß</l><lb/>
                <l>Ihr Haupt und wi&#x017F;cht am Brillenglas;</l><lb/>
                <l>So gut dünkt ihr die Stube;</l><lb/>
                <l>Im Ofen kracht's, der Lampen&#x017F;chein</l><lb/>
                <l>Hellt über'm Ti&#x017F;ch den Sonntagswein,</l><lb/>
                <l>Und lockend lädt der Se&#x017F;&#x017F;el ein</l><lb/>
                <l>Mit &#x017F;einer Ki&#x017F;&#x017F;engrube.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0248] Des alten Pfarrers Woche. Sonntag. Das iſt nun ſo ein ſchlimmer Tag, Wie der April ihn bringen mag Mit Schlacken, Schnee und Regen. Zum drittenmal in das Gebraus Streckt Jungfer Anne vor dem Haus Ihr kupfern Blendlaternchen aus, Und ſpäht längs allen Wegen. „Wo nur der Pfarrer bleiben kann? Ach, ſicher iſt dem guten Mann Was über'n Weg gefahren! Ein Pfleger wohl, der Rechnung macht. — Aus war der Gottesdienſt um acht: Soll man ſo ſtreifen in der Nacht Bei Gicht und grauen Haaren!“ Sie ſchließt die Thüre, ſchüttelt baß Ihr Haupt und wiſcht am Brillenglas; So gut dünkt ihr die Stube; Im Ofen kracht's, der Lampenſchein Hellt über'm Tiſch den Sonntagswein, Und lockend lädt der Seſſel ein Mit ſeiner Kiſſengrube.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/248
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/248>, abgerufen am 20.03.2019.