Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Verbannten.
Ich lag an Bergeshang,
Der Tag war schon gesunken,
In meine Wimper drang
Des Westen letzter Funken.
Ich schlief und träumte auch vielleicht,
Doch hört ich noch der Amsel Pfeifen,
Wie Echo's letzte Hauche, feucht
Und halb verlöscht, am Schilfe streifen.
Mein äußres Auge sank,
Mein innres ward erschlossen:
Wie wild die Klippenbank!
Wie grau die Moose sprossen!
Der Oede Odem zog so schwer
Als ob er siecher Brust entgleite,
Wohin ich blickte, Rohres Speer,
Und Dorngestrüpp und Waldesweite.
Im Grase knistert' es,
Als ob die Grille hüpfte,
Im Strauche flüstert' es,
Als ob das Mäuslein schlüpfte;
Ein morscher halbverdorrter Stamm
Senkte die bräunliche Gardine,
Zu Füßen mir der feuchte Schwamm,
Und über'm Haupt die wilde Biene.
Die Verbannten.
Ich lag an Bergeshang,
Der Tag war ſchon geſunken,
In meine Wimper drang
Des Weſten letzter Funken.
Ich ſchlief und träumte auch vielleicht,
Doch hört ich noch der Amſel Pfeifen,
Wie Echo's letzte Hauche, feucht
Und halb verlöſcht, am Schilfe ſtreifen.
Mein äußres Auge ſank,
Mein innres ward erſchloſſen:
Wie wild die Klippenbank!
Wie grau die Mooſe ſproſſen!
Der Oede Odem zog ſo ſchwer
Als ob er ſiecher Bruſt entgleite,
Wohin ich blickte, Rohres Speer,
Und Dorngeſtrüpp und Waldesweite.
Im Graſe kniſtert' es,
Als ob die Grille hüpfte,
Im Strauche flüſtert' es,
Als ob das Mäuslein ſchlüpfte;
Ein morſcher halbverdorrter Stamm
Senkte die bräunliche Gardine,
Zu Füßen mir der feuchte Schwamm,
Und über'm Haupt die wilde Biene.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0025" n="11"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Verbannten.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Ich lag an Bergeshang,</l><lb/>
            <l>Der Tag war &#x017F;chon ge&#x017F;unken,</l><lb/>
            <l>In meine Wimper drang</l><lb/>
            <l>Des We&#x017F;ten letzter Funken.</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;chlief und träumte auch vielleicht,</l><lb/>
            <l>Doch hört ich noch der Am&#x017F;el Pfeifen,</l><lb/>
            <l>Wie Echo's letzte Hauche, feucht</l><lb/>
            <l>Und halb verlö&#x017F;cht, am Schilfe &#x017F;treifen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Mein äußres Auge &#x017F;ank,</l><lb/>
            <l>Mein innres ward er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Wie wild die Klippenbank!</l><lb/>
            <l>Wie grau die Moo&#x017F;e &#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
            <l>Der Oede Odem zog &#x017F;o &#x017F;chwer</l><lb/>
            <l>Als ob er &#x017F;iecher Bru&#x017F;t entgleite,</l><lb/>
            <l>Wohin ich blickte, Rohres Speer,</l><lb/>
            <l>Und Dornge&#x017F;trüpp und Waldesweite.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Im Gra&#x017F;e kni&#x017F;tert' es,</l><lb/>
            <l>Als ob die Grille hüpfte,</l><lb/>
            <l>Im Strauche flü&#x017F;tert' es,</l><lb/>
            <l>Als ob das Mäuslein &#x017F;chlüpfte;</l><lb/>
            <l>Ein mor&#x017F;cher halbverdorrter Stamm</l><lb/>
            <l>Senkte die bräunliche Gardine,</l><lb/>
            <l>Zu Füßen mir der feuchte Schwamm,</l><lb/>
            <l>Und über'm Haupt die wilde Biene.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0025] Die Verbannten. Ich lag an Bergeshang, Der Tag war ſchon geſunken, In meine Wimper drang Des Weſten letzter Funken. Ich ſchlief und träumte auch vielleicht, Doch hört ich noch der Amſel Pfeifen, Wie Echo's letzte Hauche, feucht Und halb verlöſcht, am Schilfe ſtreifen. Mein äußres Auge ſank, Mein innres ward erſchloſſen: Wie wild die Klippenbank! Wie grau die Mooſe ſproſſen! Der Oede Odem zog ſo ſchwer Als ob er ſiecher Bruſt entgleite, Wohin ich blickte, Rohres Speer, Und Dorngeſtrüpp und Waldesweite. Im Graſe kniſtert' es, Als ob die Grille hüpfte, Im Strauche flüſtert' es, Als ob das Mäuslein ſchlüpfte; Ein morſcher halbverdorrter Stamm Senkte die bräunliche Gardine, Zu Füßen mir der feuchte Schwamm, Und über'm Haupt die wilde Biene.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/25
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/25>, abgerufen am 20.03.2019.