Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Meister Gerhard von Cöln.

Ein Notturno.

Wenn in den linden Vollmondnächten
Die Nebel lagern über'm Rhein,
Und graue Silberfäden flechten
Ein Florgewand dem Heilgenschrein:
Es träumt die Waldung, duftumsäumt,
Es träumt die dunkle Fluthenschlange,
Wie eine Robbe liegt am Hange
Der Schürg' und träumt.
Tief zieht die Nacht den feuchten Odem,
Des Walles Gräser zucken matt,
Und ein zerhauchter Grabesbrodem
Liegt über der entschlafnen Stadt:
Sie hört das Schlummerlied der Well'n,
Das leise murmelnde Geschäume,
Und tiefer, tiefer sinkt in Träume
Das alte Cöln.
Dort wo die graue Cathedrale,
Ein riesenhafter Zeitentraum,
Entsteigt dem düstern Trümmermale
Der Macht, die auch zerrann wie Schaum --
Dort, in der Scheibe Purpurrund
Hat taumelnd sich der Stral gegossen
Und sinkt, und sinkt, in Traum zerflossen,
Bis auf den Grund.
Meiſter Gerhard von Cöln.

Ein Notturno.

Wenn in den linden Vollmondnächten
Die Nebel lagern über'm Rhein,
Und graue Silberfäden flechten
Ein Florgewand dem Heilgenſchrein:
Es träumt die Waldung, duftumſäumt,
Es träumt die dunkle Fluthenſchlange,
Wie eine Robbe liegt am Hange
Der Schürg' und träumt.
Tief zieht die Nacht den feuchten Odem,
Des Walles Gräſer zucken matt,
Und ein zerhauchter Grabesbrodem
Liegt über der entſchlafnen Stadt:
Sie hört das Schlummerlied der Well'n,
Das leiſe murmelnde Geſchäume,
Und tiefer, tiefer ſinkt in Träume
Das alte Cöln.
Dort wo die graue Cathedrale,
Ein rieſenhafter Zeitentraum,
Entſteigt dem düſtern Trümmermale
Der Macht, die auch zerrann wie Schaum —
Dort, in der Scheibe Purpurrund
Hat taumelnd ſich der Stral gegoſſen
Und ſinkt, und ſinkt, in Traum zerfloſſen,
Bis auf den Grund.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0348" n="334"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Mei&#x017F;ter Gerhard von Cöln.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Ein Notturno</hi>.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn in den linden Vollmondnächten</l><lb/>
              <l>Die Nebel lagern über'm Rhein,</l><lb/>
              <l>Und graue Silberfäden flechten</l><lb/>
              <l>Ein Florgewand dem Heilgen&#x017F;chrein:</l><lb/>
              <l>Es träumt die Waldung, duftum&#x017F;äumt,</l><lb/>
              <l>Es träumt die dunkle Fluthen&#x017F;chlange,</l><lb/>
              <l>Wie eine Robbe liegt am Hange</l><lb/>
              <l>Der Schürg' und träumt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Tief zieht die Nacht den feuchten Odem,</l><lb/>
              <l>Des Walles Grä&#x017F;er zucken matt,</l><lb/>
              <l>Und ein zerhauchter Grabesbrodem</l><lb/>
              <l>Liegt über der ent&#x017F;chlafnen Stadt:</l><lb/>
              <l>Sie hört das Schlummerlied der Well'n,</l><lb/>
              <l>Das lei&#x017F;e murmelnde Ge&#x017F;chäume,</l><lb/>
              <l>Und tiefer, tiefer &#x017F;inkt in Träume</l><lb/>
              <l>Das alte Cöln.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Dort wo die graue Cathedrale,</l><lb/>
              <l>Ein rie&#x017F;enhafter Zeitentraum,</l><lb/>
              <l>Ent&#x017F;teigt dem dü&#x017F;tern Trümmermale</l><lb/>
              <l>Der Macht, die auch zerrann wie Schaum &#x2014;</l><lb/>
              <l>Dort, in der Scheibe Purpurrund</l><lb/>
              <l>Hat taumelnd &#x017F;ich der Stral gego&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;inkt, und &#x017F;inkt, in Traum zerflo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Bis auf den Grund.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0348] Meiſter Gerhard von Cöln. Ein Notturno. Wenn in den linden Vollmondnächten Die Nebel lagern über'm Rhein, Und graue Silberfäden flechten Ein Florgewand dem Heilgenſchrein: Es träumt die Waldung, duftumſäumt, Es träumt die dunkle Fluthenſchlange, Wie eine Robbe liegt am Hange Der Schürg' und träumt. Tief zieht die Nacht den feuchten Odem, Des Walles Gräſer zucken matt, Und ein zerhauchter Grabesbrodem Liegt über der entſchlafnen Stadt: Sie hört das Schlummerlied der Well'n, Das leiſe murmelnde Geſchäume, Und tiefer, tiefer ſinkt in Träume Das alte Cöln. Dort wo die graue Cathedrale, Ein rieſenhafter Zeitentraum, Entſteigt dem düſtern Trümmermale Der Macht, die auch zerrann wie Schaum — Dort, in der Scheibe Purpurrund Hat taumelnd ſich der Stral gegoſſen Und ſinkt, und ſinkt, in Traum zerfloſſen, Bis auf den Grund.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/348
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/348>, abgerufen am 21.03.2019.