Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Das nenn' ich eine Winternacht! das eine Jahresleiche!
Gnade
Der Himmel Jedem den die Noth treibt über diese blanken
Pfade!
Sie glitzern auf, der Schlange gleich im weißen Pyramiden¬
sande,
Und drüber hängt, ein Todtenlicht, der Mond an unsicht¬
barem Bande,
Mit Fünkchen ist die Luft gefüllt,
Die Sterbeseufzer zieht und quillt.
Nie hat, seit Menschendenken, sich Sylvesternacht so scharf
ergossen,
Der Tag hat Flocken ausgestreut, der Abend sie mit Glas
umschlossen;
In den Gehöften Taub' und Huhn auf ihrer Stange ächzend
ducken,
Der Hund in seinem Schober heult und fühlt den Wurm
im Hirne zucken;
Zwei Spannen hat in dieser Nacht
Das Eis dem Strome zugebracht.
Verklommen steht am Thor die Wach' und haucht in die er¬
starrten Hände,
"Wer da!" "ein Freund!" und hastig stampft es längs der
Brücke Steingelände;
Betroffen sieht ihn der Rekrut wie einen Mast am Strome
schwanken:
II.
Das nenn' ich eine Winternacht! das eine Jahresleiche!
Gnade
Der Himmel Jedem den die Noth treibt über dieſe blanken
Pfade!
Sie glitzern auf, der Schlange gleich im weißen Pyramiden¬
ſande,
Und drüber hängt, ein Todtenlicht, der Mond an unſicht¬
barem Bande,
Mit Fünkchen iſt die Luft gefüllt,
Die Sterbeſeufzer zieht und quillt.
Nie hat, ſeit Menſchendenken, ſich Sylveſternacht ſo ſcharf
ergoſſen,
Der Tag hat Flocken ausgeſtreut, der Abend ſie mit Glas
umſchloſſen;
In den Gehöften Taub' und Huhn auf ihrer Stange ächzend
ducken,
Der Hund in ſeinem Schober heult und fühlt den Wurm
im Hirne zucken;
Zwei Spannen hat in dieſer Nacht
Das Eis dem Strome zugebracht.
Verklommen ſteht am Thor die Wach' und haucht in die er¬
ſtarrten Hände,
„Wer da!“ „ein Freund!“ und haſtig ſtampft es längs der
Brücke Steingelände;
Betroffen ſieht ihn der Rekrut wie einen Maſt am Strome
ſchwanken:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0389" n="375"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq #b">II</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Das nenn' ich eine Winternacht! das eine Jahresleiche!</l><lb/>
                <l>Gnade</l><lb/>
                <l>Der Himmel Jedem den die Noth treibt über die&#x017F;e blanken</l><lb/>
                <l>Pfade!</l><lb/>
                <l>Sie glitzern auf, der Schlange gleich im weißen Pyramiden¬</l><lb/>
                <l>&#x017F;ande,</l><lb/>
                <l>Und drüber hängt, ein Todtenlicht, der Mond an un&#x017F;icht¬</l><lb/>
                <l>barem Bande,</l><lb/>
                <l>Mit Fünkchen i&#x017F;t die Luft gefüllt,</l><lb/>
                <l>Die Sterbe&#x017F;eufzer zieht und quillt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Nie hat, &#x017F;eit Men&#x017F;chendenken, &#x017F;ich Sylve&#x017F;ternacht &#x017F;o &#x017F;charf</l><lb/>
                <l>ergo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Der Tag hat Flocken ausge&#x017F;treut, der Abend &#x017F;ie mit Glas</l><lb/>
                <l>um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
                <l>In den Gehöften Taub' und Huhn auf ihrer Stange ächzend</l><lb/>
                <l>ducken,</l><lb/>
                <l>Der Hund in &#x017F;einem Schober heult und fühlt den Wurm</l><lb/>
                <l>im Hirne zucken;</l><lb/>
                <l>Zwei Spannen hat in die&#x017F;er Nacht</l><lb/>
                <l>Das Eis dem Strome zugebracht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Verklommen &#x017F;teht am Thor die Wach' und haucht in die er¬</l><lb/>
                <l>&#x017F;tarrten Hände,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Wer da!&#x201C; &#x201E;ein Freund!&#x201C; und ha&#x017F;tig &#x017F;tampft es längs der</l><lb/>
                <l>Brücke Steingelände;</l><lb/>
                <l>Betroffen &#x017F;ieht ihn der Rekrut wie einen Ma&#x017F;t am Strome</l><lb/>
                <l>&#x017F;chwanken:</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0389] II. Das nenn' ich eine Winternacht! das eine Jahresleiche! Gnade Der Himmel Jedem den die Noth treibt über dieſe blanken Pfade! Sie glitzern auf, der Schlange gleich im weißen Pyramiden¬ ſande, Und drüber hängt, ein Todtenlicht, der Mond an unſicht¬ barem Bande, Mit Fünkchen iſt die Luft gefüllt, Die Sterbeſeufzer zieht und quillt. Nie hat, ſeit Menſchendenken, ſich Sylveſternacht ſo ſcharf ergoſſen, Der Tag hat Flocken ausgeſtreut, der Abend ſie mit Glas umſchloſſen; In den Gehöften Taub' und Huhn auf ihrer Stange ächzend ducken, Der Hund in ſeinem Schober heult und fühlt den Wurm im Hirne zucken; Zwei Spannen hat in dieſer Nacht Das Eis dem Strome zugebracht. Verklommen ſteht am Thor die Wach' und haucht in die er¬ ſtarrten Hände, „Wer da!“ „ein Freund!“ und haſtig ſtampft es längs der Brücke Steingelände; Betroffen ſieht ihn der Rekrut wie einen Maſt am Strome ſchwanken:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/389
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/389>, abgerufen am 24.03.2019.