Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Vogelhütte.
Regen, Regen, immer Regen! will nicht das Geplätscher
enden,
Daß ich aus dem Sarge brechen kann, aus diesen Bretter¬
wänden?
Sieben Schuhe ins Gevierte, das ist doch ein ärmlich
Räumchen
Für ein Menschenkind, und wär' es schlank auch wie ein
Rosenbäumchen!
O was ließ ich mich gelüsten, in den Vogelheerd zu flüchten,
Als nur schwach die Wolke tropfte, als noch flüsterten die
Fichten:
Und muß nun bestehn das Ganze, wie wenn zögernd man
dem Schwätzer
Raum gegeben, dem langweilig Seile drehnden Phrasen¬
setzer;
Und am Knopfe nun gehalten, oder schlimmer an den Händen,
Zappelnd wie der Halbgehängte langet nach des Strickes
Enden!
Meine Unglücksstrick' sind dieser Wasserstriemen Läng' und
Breite,
Die verkörperten Hyperbeln, denn Bindfäden regnet's heute.
Die Vogelhütte.
Regen, Regen, immer Regen! will nicht das Geplätſcher
enden,
Daß ich aus dem Sarge brechen kann, aus dieſen Bretter¬
wänden?
Sieben Schuhe ins Gevierte, das iſt doch ein ärmlich
Räumchen
Für ein Menſchenkind, und wär' es ſchlank auch wie ein
Roſenbäumchen!
O was ließ ich mich gelüſten, in den Vogelheerd zu flüchten,
Als nur ſchwach die Wolke tropfte, als noch flüſterten die
Fichten:
Und muß nun beſtehn das Ganze, wie wenn zögernd man
dem Schwätzer
Raum gegeben, dem langweilig Seile drehnden Phraſen¬
ſetzer;
Und am Knopfe nun gehalten, oder ſchlimmer an den Händen,
Zappelnd wie der Halbgehängte langet nach des Strickes
Enden!
Meine Unglücksſtrick' ſind dieſer Waſſerſtriemen Läng' und
Breite,
Die verkörperten Hyperbeln, denn Bindfäden regnet's heute.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0059" n="45"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Vogelhütte.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Regen, Regen, immer Regen! will nicht das Geplät&#x017F;cher</l><lb/>
              <l>enden,</l><lb/>
              <l>Daß ich aus dem Sarge brechen kann, aus die&#x017F;en Bretter¬</l><lb/>
              <l>wänden?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Sieben Schuhe ins Gevierte, das i&#x017F;t doch ein ärmlich</l><lb/>
              <l>Räumchen</l><lb/>
              <l>Für ein Men&#x017F;chenkind, und wär' es &#x017F;chlank auch wie ein</l><lb/>
              <l>Ro&#x017F;enbäumchen!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>O was ließ ich mich gelü&#x017F;ten, in den Vogelheerd zu flüchten,</l><lb/>
              <l>Als nur &#x017F;chwach die Wolke tropfte, als noch flü&#x017F;terten die</l><lb/>
              <l>Fichten:</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und muß nun be&#x017F;tehn das Ganze, wie wenn zögernd man</l><lb/>
              <l>dem Schwätzer</l><lb/>
              <l>Raum gegeben, dem langweilig Seile drehnden Phra&#x017F;en¬</l><lb/>
              <l>&#x017F;etzer;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Und am Knopfe nun gehalten, oder &#x017F;chlimmer an den Händen,</l><lb/>
              <l>Zappelnd wie der Halbgehängte langet nach des Strickes</l><lb/>
              <l>Enden!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Meine Unglücks&#x017F;trick' &#x017F;ind die&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;triemen Läng' und</l><lb/>
              <l>Breite,</l><lb/>
              <l>Die verkörperten Hyperbeln, denn Bindfäden regnet's heute.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0059] Die Vogelhütte. Regen, Regen, immer Regen! will nicht das Geplätſcher enden, Daß ich aus dem Sarge brechen kann, aus dieſen Bretter¬ wänden? Sieben Schuhe ins Gevierte, das iſt doch ein ärmlich Räumchen Für ein Menſchenkind, und wär' es ſchlank auch wie ein Roſenbäumchen! O was ließ ich mich gelüſten, in den Vogelheerd zu flüchten, Als nur ſchwach die Wolke tropfte, als noch flüſterten die Fichten: Und muß nun beſtehn das Ganze, wie wenn zögernd man dem Schwätzer Raum gegeben, dem langweilig Seile drehnden Phraſen¬ ſetzer; Und am Knopfe nun gehalten, oder ſchlimmer an den Händen, Zappelnd wie der Halbgehängte langet nach des Strickes Enden! Meine Unglücksſtrick' ſind dieſer Waſſerſtriemen Läng' und Breite, Die verkörperten Hyperbeln, denn Bindfäden regnet's heute.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/59
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/59>, abgerufen am 19.03.2019.