Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Hirtenfeuer.
Dunkel, dunkel im Moor,
Ueber der Haide Nacht,
Nur das rieselnde Rohr
Neben der Mühle wacht,
Und an des Rades Speichen
Schwellende Tropfen schleichen.
Unke kauert im Sumpf,
Igel im Grase duckt,
In dem modernden Stumpf
Schlafend die Kröte zuckt,
Und am sandigen Hange
Rollt sich fester die Schlange.
Was glimmt dort hinterm Ginster,
Und bildet lichte Scheiben?
Nun wirft es Funkenflinster,
Die löschend niederstäuben;
Nun wieder alles dunkel --
Ich hör des Stahles Picken,
Ein Knistern, ein Gefunkel --
Und auf die Flammen zücken.
Und Hirtenbuben hocken
Im Kreis' umher, sie strecken
Die Hände, Torfes Brocken
Seh ich die Lohe lecken;
Das Hirtenfeuer.
Dunkel, dunkel im Moor,
Ueber der Haide Nacht,
Nur das rieſelnde Rohr
Neben der Mühle wacht,
Und an des Rades Speichen
Schwellende Tropfen ſchleichen.
Unke kauert im Sumpf,
Igel im Graſe duckt,
In dem modernden Stumpf
Schlafend die Kröte zuckt,
Und am ſandigen Hange
Rollt ſich feſter die Schlange.
Was glimmt dort hinterm Ginſter,
Und bildet lichte Scheiben?
Nun wirft es Funkenflinſter,
Die löſchend niederſtäuben;
Nun wieder alles dunkel —
Ich hör des Stahles Picken,
Ein Kniſtern, ein Gefunkel —
Und auf die Flammen zücken.
Und Hirtenbuben hocken
Im Kreiſ' umher, ſie ſtrecken
Die Hände, Torfes Brocken
Seh ich die Lohe lecken;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0085" n="71"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Hirtenfeuer.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dunkel, dunkel im Moor,</l><lb/>
              <l>Ueber der Haide Nacht,</l><lb/>
              <l>Nur das rie&#x017F;elnde Rohr</l><lb/>
              <l>Neben der Mühle wacht,</l><lb/>
              <l>Und an des Rades Speichen</l><lb/>
              <l>Schwellende Tropfen &#x017F;chleichen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Unke kauert im Sumpf,</l><lb/>
              <l>Igel im Gra&#x017F;e duckt,</l><lb/>
              <l>In dem modernden Stumpf</l><lb/>
              <l>Schlafend die Kröte zuckt,</l><lb/>
              <l>Und am &#x017F;andigen Hange</l><lb/>
              <l>Rollt &#x017F;ich fe&#x017F;ter die Schlange.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Was glimmt dort hinterm Gin&#x017F;ter,</l><lb/>
              <l>Und bildet lichte Scheiben?</l><lb/>
              <l>Nun wirft es Funkenflin&#x017F;ter,</l><lb/>
              <l>Die lö&#x017F;chend nieder&#x017F;täuben;</l><lb/>
              <l>Nun wieder alles dunkel &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ich hör des Stahles Picken,</l><lb/>
              <l>Ein Kni&#x017F;tern, ein Gefunkel &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und auf die Flammen zücken.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und Hirtenbuben hocken</l><lb/>
              <l>Im Krei&#x017F;' umher, &#x017F;ie &#x017F;trecken</l><lb/>
              <l>Die Hände, Torfes Brocken</l><lb/>
              <l>Seh ich die Lohe lecken;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0085] Das Hirtenfeuer. Dunkel, dunkel im Moor, Ueber der Haide Nacht, Nur das rieſelnde Rohr Neben der Mühle wacht, Und an des Rades Speichen Schwellende Tropfen ſchleichen. Unke kauert im Sumpf, Igel im Graſe duckt, In dem modernden Stumpf Schlafend die Kröte zuckt, Und am ſandigen Hange Rollt ſich feſter die Schlange. Was glimmt dort hinterm Ginſter, Und bildet lichte Scheiben? Nun wirft es Funkenflinſter, Die löſchend niederſtäuben; Nun wieder alles dunkel — Ich hör des Stahles Picken, Ein Kniſtern, ein Gefunkel — Und auf die Flammen zücken. Und Hirtenbuben hocken Im Kreiſ' umher, ſie ſtrecken Die Hände, Torfes Brocken Seh ich die Lohe lecken;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/85
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/85>, abgerufen am 21.03.2019.