Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
Heil'ge Frau von Embrun, wär' dann
Welk die Münze und mein Knab' genesen,
Gerne will dann an deinem Schrein
Meinen Treuring opfern, er ist klein,
Nur von Silber, aber fleckenrein;
Denn ich hab' mit Ehren ihn getragen,
Darf vor Gott und Menschen mich nicht schämen;
Milde Fraue, laß mich nicht verzagen,
Liebe Dame, woll' ihn gütig nehmen,
Denk, er sei von Golde und Rubin,
Süße, heil'ge, werthe Himmelskönigin!"

3.
Der Loup Garou.

Brüderchen schläft, ihr Kinder, still!
Setzt euch ordentlich her zum Feuer!
Hört ihr der Eule wüst Geschrill?
Hu! im Walde ist's nicht geheuer,
Heil’ge Frau von Embrun, wär’ dann
Welk die Münze und mein Knab’ geneſen,
Gerne will dann an deinem Schrein
Meinen Treuring opfern, er iſt klein,
Nur von Silber, aber fleckenrein;
Denn ich hab’ mit Ehren ihn getragen,
Darf vor Gott und Menſchen mich nicht ſchämen;
Milde Fraue, laß mich nicht verzagen,
Liebe Dame, woll’ ihn gütig nehmen,
Denk, er ſei von Golde und Rubin,
Süße, heil’ge, werthe Himmelskönigin!“

3.
Der Loup Garou.

Brüderchen ſchläft, ihr Kinder, ſtill!
Setzt euch ordentlich her zum Feuer!
Hört ihr der Eule wüſt Geſchrill?
Hu! im Walde iſt’s nicht geheuer,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0104" n="88"/>
              <lg n="9">
                <l>Heil&#x2019;ge Frau von Embrun, wär&#x2019; dann</l><lb/>
                <l>Welk die Münze und mein Knab&#x2019; gene&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Gerne will dann an deinem Schrein</l><lb/>
                <l>Meinen Treuring opfern, er i&#x017F;t klein,</l><lb/>
                <l>Nur von Silber, aber fleckenrein;</l><lb/>
                <l>Denn ich hab&#x2019; mit Ehren ihn getragen,</l><lb/>
                <l>Darf vor Gott und Men&#x017F;chen mich nicht &#x017F;chämen;</l><lb/>
                <l>Milde Fraue, laß mich nicht verzagen,</l><lb/>
                <l>Liebe Dame, woll&#x2019; ihn gütig nehmen,</l><lb/>
                <l>Denk, er &#x017F;ei von Golde und Rubin,</l><lb/>
                <l>Süße, heil&#x2019;ge, werthe Himmelskönigin!&#x201C;</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">3.<lb/>
Der Loup Garou.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">B</hi>rüderchen &#x017F;chläft, ihr Kinder, &#x017F;till!</l><lb/>
                <l>Setzt euch ordentlich her zum Feuer!</l><lb/>
                <l>Hört ihr der Eule wü&#x017F;t Ge&#x017F;chrill?</l><lb/>
                <l>Hu! im Walde i&#x017F;t&#x2019;s nicht geheuer,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0104] Heil’ge Frau von Embrun, wär’ dann Welk die Münze und mein Knab’ geneſen, Gerne will dann an deinem Schrein Meinen Treuring opfern, er iſt klein, Nur von Silber, aber fleckenrein; Denn ich hab’ mit Ehren ihn getragen, Darf vor Gott und Menſchen mich nicht ſchämen; Milde Fraue, laß mich nicht verzagen, Liebe Dame, woll’ ihn gütig nehmen, Denk, er ſei von Golde und Rubin, Süße, heil’ge, werthe Himmelskönigin!“ 3. Der Loup Garou. Brüderchen ſchläft, ihr Kinder, ſtill! Setzt euch ordentlich her zum Feuer! Hört ihr der Eule wüſt Geſchrill? Hu! im Walde iſt’s nicht geheuer,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Letzten Gaben" (1860), postum von Levin Schü… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/104
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/104>, abgerufen am 11.07.2020.