Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Astate sich gern das vollkommene Bild seines Herrschers denkt, von
Allen verehrt und gegen Alle liebreich, an allen Tugenden seiner
großen Ahnen reich, frei von den scheußlichen Lastern, die das Le-
ben der letzten Könige geschändet und zum Verderben des Reichs
gemacht hatten, schien Darius berufen, dem Reiche, das er ohne
Schuld und Blut erworben, den Frieden und das Glück wieder zu
geben, um die der früheren Könige Ohnmacht oder Verruchtheit
das edle Volk der Perser betrogen hatte. Keine Empörung störte
den glücklichen Beginn seiner Herrschaft; Aegypten war dem
Reiche wiedergegeben, Baktrien, Syrien dem Könige treu und
ergeben; von den Küsten Joniens bis an den Indus priesen
die Völker den Namen des milden Darius. Und dieser König
sollte der letzte Enkel des Cyrus sein, der über Asien herrschte,
gleich als ob ein unschuldiges Haupt den Fluch des Unterganges,
der auf dem Volke der Perser ruhte, hätte auch auf sich nehmen
müssen.

Denn schon begann im fernen Westen das dunkle Wetter, das
Persien vernichten sollte, emporzusteigen, schon kamen in die Hof-
burg von Susa die Boten der seeländischen Satrapen, daß Philipp
von Macedonien seine Heere zusammenziehe, um mit dem nächsten
Frühling in die Provinzen Asiens einzubrechen, daß einzelne Schaa-
ren auf der Küste gelandet seien, und sich in den Griechischen
Städten des untern Phrygiens festsetzten. Darius wünschte auf
jede Weise diesen Krieg zu vermeiden; er wußte, daß gegen die
vereinigte Macht der Macedonier und Griechen seine Völker un-
möglich das Feld würden behaupten können, er mochte ahnen, wie
das ungeheure Reich, in sich erstorben und verweset, nur eines
äußeren Anstoßes bedürfte, um in sich zusammenzusinken.

Aber eben darum war jener Krieg nicht zu vermeiden; das
Reich des Cyrus, dies große Grab der Astatischen Völker, mußte
erbrochen, und die Völker aus ihrem Scheintode zu neuem Leben
erweckt werden; und auch die Hellenische Freiheit, einst die schönste
Blüthe, die den Frühling des Menschengeschlechtes geschmückt hat,
war zur überreifen Frucht gezeitigt. Die Griechen hatten in dem
reich bewegten Leben vieler Jahrhunderte alle Kraft entwickelt und
geübt, mit der sie von der Natur verschwenderisch ausgestattet wa-
ren; und je höher sich in ihnen das Bewußtsein ihrer Freiheit und

Kraft,

Aſtate ſich gern das vollkommene Bild ſeines Herrſchers denkt, von
Allen verehrt und gegen Alle liebreich, an allen Tugenden ſeiner
großen Ahnen reich, frei von den ſcheußlichen Laſtern, die das Le-
ben der letzten Könige geſchändet und zum Verderben des Reichs
gemacht hatten, ſchien Darius berufen, dem Reiche, das er ohne
Schuld und Blut erworben, den Frieden und das Glück wieder zu
geben, um die der früheren Könige Ohnmacht oder Verruchtheit
das edle Volk der Perſer betrogen hatte. Keine Empörung ſtörte
den glücklichen Beginn ſeiner Herrſchaft; Aegypten war dem
Reiche wiedergegeben, Baktrien, Syrien dem Könige treu und
ergeben; von den Küſten Joniens bis an den Indus prieſen
die Völker den Namen des milden Darius. Und dieſer König
ſollte der letzte Enkel des Cyrus ſein, der über Aſien herrſchte,
gleich als ob ein unſchuldiges Haupt den Fluch des Unterganges,
der auf dem Volke der Perſer ruhte, hätte auch auf ſich nehmen
müſſen.

Denn ſchon begann im fernen Weſten das dunkle Wetter, das
Perſien vernichten ſollte, emporzuſteigen, ſchon kamen in die Hof-
burg von Suſa die Boten der ſeeländiſchen Satrapen, daß Philipp
von Macedonien ſeine Heere zuſammenziehe, um mit dem nächſten
Frühling in die Provinzen Aſiens einzubrechen, daß einzelne Schaa-
ren auf der Küſte gelandet ſeien, und ſich in den Griechiſchen
Städten des untern Phrygiens feſtſetzten. Darius wünſchte auf
jede Weiſe dieſen Krieg zu vermeiden; er wußte, daß gegen die
vereinigte Macht der Macedonier und Griechen ſeine Völker un-
möglich das Feld würden behaupten können, er mochte ahnen, wie
das ungeheure Reich, in ſich erſtorben und verweſet, nur eines
äußeren Anſtoßes bedürfte, um in ſich zuſammenzuſinken.

Aber eben darum war jener Krieg nicht zu vermeiden; das
Reich des Cyrus, dies große Grab der Aſtatiſchen Völker, mußte
erbrochen, und die Völker aus ihrem Scheintode zu neuem Leben
erweckt werden; und auch die Helleniſche Freiheit, einſt die ſchönſte
Blüthe, die den Frühling des Menſchengeſchlechtes geſchmückt hat,
war zur überreifen Frucht gezeitigt. Die Griechen hatten in dem
reich bewegten Leben vieler Jahrhunderte alle Kraft entwickelt und
geübt, mit der ſie von der Natur verſchwenderiſch ausgeſtattet wa-
ren; und je höher ſich in ihnen das Bewußtſein ihrer Freiheit und

Kraft,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="32"/>
A&#x017F;tate &#x017F;ich gern das vollkommene Bild &#x017F;eines Herr&#x017F;chers denkt, von<lb/>
Allen verehrt und gegen Alle liebreich, an allen Tugenden &#x017F;einer<lb/>
großen Ahnen reich, frei von den &#x017F;cheußlichen La&#x017F;tern, die das Le-<lb/>
ben der letzten Könige ge&#x017F;chändet und zum Verderben des Reichs<lb/>
gemacht hatten, &#x017F;chien Darius berufen, dem Reiche, das er ohne<lb/>
Schuld und Blut erworben, den Frieden und das Glück wieder zu<lb/>
geben, um die der früheren Könige Ohnmacht oder Verruchtheit<lb/>
das edle Volk der Per&#x017F;er betrogen hatte. Keine Empörung &#x017F;törte<lb/>
den glücklichen Beginn &#x017F;einer Herr&#x017F;chaft; Aegypten war dem<lb/>
Reiche wiedergegeben, Baktrien, Syrien dem Könige treu und<lb/>
ergeben; von den Kü&#x017F;ten Joniens bis an den Indus prie&#x017F;en<lb/>
die Völker den Namen des milden Darius. Und die&#x017F;er König<lb/>
&#x017F;ollte der letzte Enkel des Cyrus &#x017F;ein, der über A&#x017F;ien herr&#x017F;chte,<lb/>
gleich als ob ein un&#x017F;chuldiges Haupt den Fluch des Unterganges,<lb/>
der auf dem Volke der Per&#x017F;er ruhte, hätte auch auf &#x017F;ich nehmen<lb/>&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Denn &#x017F;chon begann im fernen We&#x017F;ten das dunkle Wetter, das<lb/>
Per&#x017F;ien vernichten &#x017F;ollte, emporzu&#x017F;teigen, &#x017F;chon kamen in die Hof-<lb/>
burg von Su&#x017F;a die Boten der &#x017F;eeländi&#x017F;chen Satrapen, daß Philipp<lb/>
von Macedonien &#x017F;eine Heere zu&#x017F;ammenziehe, um mit dem näch&#x017F;ten<lb/>
Frühling in die Provinzen A&#x017F;iens einzubrechen, daß einzelne Schaa-<lb/>
ren auf der Kü&#x017F;te gelandet &#x017F;eien, und &#x017F;ich in den Griechi&#x017F;chen<lb/>
Städten des untern Phrygiens fe&#x017F;t&#x017F;etzten. Darius wün&#x017F;chte auf<lb/>
jede Wei&#x017F;e die&#x017F;en Krieg zu vermeiden; er wußte, daß gegen die<lb/>
vereinigte Macht der Macedonier und Griechen &#x017F;eine Völker un-<lb/>
möglich das Feld würden behaupten können, er mochte ahnen, wie<lb/>
das ungeheure Reich, in &#x017F;ich er&#x017F;torben und verwe&#x017F;et, nur eines<lb/>
äußeren An&#x017F;toßes bedürfte, um in &#x017F;ich zu&#x017F;ammenzu&#x017F;inken.</p><lb/>
          <p>Aber eben darum war jener Krieg nicht zu vermeiden; das<lb/>
Reich des Cyrus, dies große Grab der A&#x017F;tati&#x017F;chen Völker, mußte<lb/>
erbrochen, und die Völker aus ihrem Scheintode zu neuem Leben<lb/>
erweckt werden; und auch die Helleni&#x017F;che Freiheit, ein&#x017F;t die &#x017F;chön&#x017F;te<lb/>
Blüthe, die den Frühling des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechtes ge&#x017F;chmückt hat,<lb/>
war zur überreifen Frucht gezeitigt. Die Griechen hatten in dem<lb/>
reich bewegten Leben vieler Jahrhunderte alle Kraft entwickelt und<lb/>
geübt, mit der &#x017F;ie von der Natur ver&#x017F;chwenderi&#x017F;ch ausge&#x017F;tattet wa-<lb/>
ren; und je höher &#x017F;ich in ihnen das Bewußt&#x017F;ein ihrer Freiheit und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kraft,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0046] Aſtate ſich gern das vollkommene Bild ſeines Herrſchers denkt, von Allen verehrt und gegen Alle liebreich, an allen Tugenden ſeiner großen Ahnen reich, frei von den ſcheußlichen Laſtern, die das Le- ben der letzten Könige geſchändet und zum Verderben des Reichs gemacht hatten, ſchien Darius berufen, dem Reiche, das er ohne Schuld und Blut erworben, den Frieden und das Glück wieder zu geben, um die der früheren Könige Ohnmacht oder Verruchtheit das edle Volk der Perſer betrogen hatte. Keine Empörung ſtörte den glücklichen Beginn ſeiner Herrſchaft; Aegypten war dem Reiche wiedergegeben, Baktrien, Syrien dem Könige treu und ergeben; von den Küſten Joniens bis an den Indus prieſen die Völker den Namen des milden Darius. Und dieſer König ſollte der letzte Enkel des Cyrus ſein, der über Aſien herrſchte, gleich als ob ein unſchuldiges Haupt den Fluch des Unterganges, der auf dem Volke der Perſer ruhte, hätte auch auf ſich nehmen müſſen. Denn ſchon begann im fernen Weſten das dunkle Wetter, das Perſien vernichten ſollte, emporzuſteigen, ſchon kamen in die Hof- burg von Suſa die Boten der ſeeländiſchen Satrapen, daß Philipp von Macedonien ſeine Heere zuſammenziehe, um mit dem nächſten Frühling in die Provinzen Aſiens einzubrechen, daß einzelne Schaa- ren auf der Küſte gelandet ſeien, und ſich in den Griechiſchen Städten des untern Phrygiens feſtſetzten. Darius wünſchte auf jede Weiſe dieſen Krieg zu vermeiden; er wußte, daß gegen die vereinigte Macht der Macedonier und Griechen ſeine Völker un- möglich das Feld würden behaupten können, er mochte ahnen, wie das ungeheure Reich, in ſich erſtorben und verweſet, nur eines äußeren Anſtoßes bedürfte, um in ſich zuſammenzuſinken. Aber eben darum war jener Krieg nicht zu vermeiden; das Reich des Cyrus, dies große Grab der Aſtatiſchen Völker, mußte erbrochen, und die Völker aus ihrem Scheintode zu neuem Leben erweckt werden; und auch die Helleniſche Freiheit, einſt die ſchönſte Blüthe, die den Frühling des Menſchengeſchlechtes geſchmückt hat, war zur überreifen Frucht gezeitigt. Die Griechen hatten in dem reich bewegten Leben vieler Jahrhunderte alle Kraft entwickelt und geübt, mit der ſie von der Natur verſchwenderiſch ausgeſtattet wa- ren; und je höher ſich in ihnen das Bewußtſein ihrer Freiheit und Kraft,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/46
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/46>, abgerufen am 26.11.2020.