Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Die prächtigen Stokrosen.
Die Klumpen dikke Erden Götzen,
Die nur ein Schein der Augen sind,
Und in der That nur Erd und Wind:
Drum suche dich in Ruh zu sezzen,
Der Tod schliest dir in einem Nu
Die Augen zu.



Die prächtigen Stokrosen.
[Abbildung] Wer nicht unempfindlich ist, wird
durch einen Blik gerührt,
Wenn man die Stokrosen sieht, de-
ren Pracht die Gärten ziert;
Weil ihr hocherhabnes Haupt sich
an derer Beeten Ekken
Die mit Blumen sind besetzt, pfleget weit hervor zu
strekken.
Wie mir ihre schlanke Pracht jüngstens in die Au-
gen fiel,
So erwekte mir der Blik dabei dieses Sinnenspiel:
Jch sah sie als Fürsten an, die bei denen Blumen
Heeren,
Stunden vorne an der Spitz, als wenn sie die Füh-
rer wären.
Jhre Stang ist wunderbar und als ein gesteiftes Rohr,
Daraus gehn von unten an bis gantz oben Knöpf
hervor:
Diese spriessen immersort ihre Blumen die, vor allen
Wegen ihres breiten Schmuks uns in das Gesichte
fallen.
Welch

Die praͤchtigen Stokroſen.
Die Klumpen dikke Erden Goͤtzen,
Die nur ein Schein der Augen ſind,
Und in der That nur Erd und Wind:
Drum ſuche dich in Ruh zu ſezzen,
Der Tod ſchlieſt dir in einem Nu
Die Augen zu.



Die praͤchtigen Stokroſen.
[Abbildung] Wer nicht unempfindlich iſt, wird
durch einen Blik geruͤhrt,
Wenn man die Stokroſen ſieht, de-
ren Pracht die Gaͤrten ziert;
Weil ihr hocherhabnes Haupt ſich
an derer Beeten Ekken
Die mit Blumen ſind beſetzt, pfleget weit hervor zu
ſtrekken.
Wie mir ihre ſchlanke Pracht juͤngſtens in die Au-
gen fiel,
So erwekte mir der Blik dabei dieſes Sinnenſpiel:
Jch ſah ſie als Fuͤrſten an, die bei denen Blumen
Heeren,
Stunden vorne an der Spitz, als wenn ſie die Fuͤh-
rer waͤren.
Jhre Stang iſt wunderbar und als ein geſteiftes Rohr,
Daraus gehn von unten an bis gantz oben Knoͤpf
hervor:
Dieſe ſprieſſen immerſort ihre Blumen die, vor allen
Wegen ihres breiten Schmuks uns in das Geſichte
fallen.
Welch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <lg n="36">
            <l><pb facs="#f0127" n="111"/><fw place="top" type="header">Die pra&#x0364;chtigen Stokro&#x017F;en.</fw><lb/>
Die Klumpen dikke Erden Go&#x0364;tzen,<lb/>
Die nur ein Schein der Augen &#x017F;ind,<lb/>
Und in der That nur Erd und Wind:<lb/>
Drum &#x017F;uche dich in Ruh zu &#x017F;ezzen,<lb/>
Der Tod &#x017F;chlie&#x017F;t dir in einem Nu<lb/>
Die Augen zu.</l>
          </lg>
        </sp>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die pra&#x0364;chtigen Stokro&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">W</hi>er nicht unempfindlich i&#x017F;t, wird</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">durch einen Blik geru&#x0364;hrt,</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn man die Stokro&#x017F;en &#x017F;ieht, de-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ren Pracht die Ga&#x0364;rten ziert;</hi> </l><lb/>
          <l>Weil ihr hocherhabnes Haupt &#x017F;ich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">an derer Beeten Ekken</hi> </l><lb/>
          <l>Die mit Blumen &#x017F;ind be&#x017F;etzt, pfleget weit hervor zu</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;trekken.</hi> </l><lb/>
          <l>Wie mir ihre &#x017F;chlanke Pracht ju&#x0364;ng&#x017F;tens in die Au-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gen fiel,</hi> </l><lb/>
          <l>So erwekte mir der Blik dabei die&#x017F;es Sinnen&#x017F;piel:</l><lb/>
          <l>Jch &#x017F;ah &#x017F;ie als Fu&#x0364;r&#x017F;ten an, die bei denen Blumen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Heeren,</hi> </l><lb/>
          <l>Stunden vorne an der Spitz, als wenn &#x017F;ie die Fu&#x0364;h-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">rer wa&#x0364;ren.</hi> </l><lb/>
          <l>Jhre Stang i&#x017F;t wunderbar und als ein ge&#x017F;teiftes Rohr,</l><lb/>
          <l>Daraus gehn von unten an bis gantz oben Kno&#x0364;pf</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hervor:</hi> </l><lb/>
          <l>Die&#x017F;e &#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en immer&#x017F;ort ihre Blumen die, vor allen</l><lb/>
          <l>Wegen ihres breiten Schmuks uns in das Ge&#x017F;ichte</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">fallen.</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Welch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0127] Die praͤchtigen Stokroſen. Die Klumpen dikke Erden Goͤtzen, Die nur ein Schein der Augen ſind, Und in der That nur Erd und Wind: Drum ſuche dich in Ruh zu ſezzen, Der Tod ſchlieſt dir in einem Nu Die Augen zu. Die praͤchtigen Stokroſen. [Abbildung] Wer nicht unempfindlich iſt, wird durch einen Blik geruͤhrt, Wenn man die Stokroſen ſieht, de- ren Pracht die Gaͤrten ziert; Weil ihr hocherhabnes Haupt ſich an derer Beeten Ekken Die mit Blumen ſind beſetzt, pfleget weit hervor zu ſtrekken. Wie mir ihre ſchlanke Pracht juͤngſtens in die Au- gen fiel, So erwekte mir der Blik dabei dieſes Sinnenſpiel: Jch ſah ſie als Fuͤrſten an, die bei denen Blumen Heeren, Stunden vorne an der Spitz, als wenn ſie die Fuͤh- rer waͤren. Jhre Stang iſt wunderbar und als ein geſteiftes Rohr, Daraus gehn von unten an bis gantz oben Knoͤpf hervor: Dieſe ſprieſſen immerſort ihre Blumen die, vor allen Wegen ihres breiten Schmuks uns in das Geſichte fallen. Welch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/127
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/127>, abgerufen am 03.08.2020.