Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
JEsus ein Artzt des Leibes und der Seelen.
JEsus ein Artzt des Leibes und
der Seelen.
[Abbildung] Da ist Hülfe wo die Blinden,
JEsum selbst zum Artzte finden
Denn ihr schuppicht Stahr vergeht;
Wie des Nebels Wolken fliegen,
Wenn darauf die Sonne steht:
Also muß das Augenlicht
Wenn sein Gnadenstrahl durchbricht,
Ueber alle Demmrung siegen.
Der Heiland heilt den Augenstrahl
Und des Verstandes Dunkelheiten
Die oft mit GOttes Lichte streiten.
Auf einen mahl:
Das Jrrlicht thörigter Vernunft,
So auch der Weisen Zunft,
Gar öfters blendet
Erstaunet vor der Wundermacht:
So bald sie dieses überdacht,
Daß Christus ohne Pflaster heilt,
Jm Augenblikke Hülf ertheilt;
So folgt der Schlus: Er ist von GOtt gesendet.
Der Verstand der Menschen wanket,
Wenn ihn nicht der Höchste stützt:
Aber JEsus Wunder-Gaben,
Die der Warheit Siegel haben
Zie-
JEſus ein Artzt des Leibes und der Seelen.
JEſus ein Artzt des Leibes und
der Seelen.
[Abbildung] Da iſt Huͤlfe wo die Blinden,
JEſum ſelbſt zum Artzte finden
Denn ihr ſchuppicht Stahr vergeht;
Wie des Nebels Wolken fliegen,
Wenn darauf die Sonne ſteht:
Alſo muß das Augenlicht
Wenn ſein Gnadenſtrahl durchbricht,
Ueber alle Demmrung ſiegen.
Der Heiland heilt den Augenſtrahl
Und des Verſtandes Dunkelheiten
Die oft mit GOttes Lichte ſtreiten.
Auf einen mahl:
Das Jrrlicht thoͤrigter Vernunft,
So auch der Weiſen Zunft,
Gar oͤfters blendet
Erſtaunet vor der Wundermacht:
So bald ſie dieſes uͤberdacht,
Daß Chriſtus ohne Pflaſter heilt,
Jm Augenblikke Huͤlf ertheilt;
So folgt der Schlus: Er iſt von GOtt geſendet.
Der Verſtand der Menſchen wanket,
Wenn ihn nicht der Hoͤchſte ſtuͤtzt:
Aber JEſus Wunder-Gaben,
Die der Warheit Siegel haben
Zie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0159" n="143"/>
      <fw place="top" type="header">JE&#x017F;us ein Artzt des Leibes und der Seelen.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">JE&#x017F;us ein Artzt des Leibes und<lb/>
der Seelen.</hi> </head><lb/>
        <lg n="18">
          <l><figure/><hi rendition="#in">D</hi>a i&#x017F;t Hu&#x0364;lfe wo die Blinden,<lb/>
JE&#x017F;um &#x017F;elb&#x017F;t zum Artzte finden<lb/>
Denn ihr &#x017F;chuppicht Stahr vergeht;<lb/>
Wie des Nebels Wolken fliegen,<lb/>
Wenn darauf die Sonne &#x017F;teht:<lb/>
Al&#x017F;o muß das Augenlicht<lb/>
Wenn &#x017F;ein Gnaden&#x017F;trahl durchbricht,<lb/>
Ueber alle Demmrung &#x017F;iegen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="19">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>er Heiland heilt den Augen&#x017F;trahl<lb/>
Und des Ver&#x017F;tandes Dunkelheiten<lb/>
Die oft mit <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Lichte &#x017F;treiten.<lb/>
Auf einen mahl:<lb/>
Das Jrrlicht tho&#x0364;rigter Vernunft,<lb/>
So auch der Wei&#x017F;en Zunft,<lb/>
Gar o&#x0364;fters blendet<lb/>
Er&#x017F;taunet vor der Wundermacht:<lb/>
So bald &#x017F;ie die&#x017F;es u&#x0364;berdacht,<lb/>
Daß Chri&#x017F;tus ohne Pfla&#x017F;ter heilt,<lb/>
Jm Augenblikke Hu&#x0364;lf ertheilt;<lb/>
So folgt der Schlus: Er i&#x017F;t von <hi rendition="#fr">GOtt</hi> ge&#x017F;endet.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="20">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>er Ver&#x017F;tand der Men&#x017F;chen wanket,<lb/>
Wenn ihn nicht der Ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;tu&#x0364;tzt:<lb/>
Aber JE&#x017F;us Wunder-Gaben,<lb/>
Die der Warheit Siegel haben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zie-</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0159] JEſus ein Artzt des Leibes und der Seelen. JEſus ein Artzt des Leibes und der Seelen. [Abbildung] Da iſt Huͤlfe wo die Blinden, JEſum ſelbſt zum Artzte finden Denn ihr ſchuppicht Stahr vergeht; Wie des Nebels Wolken fliegen, Wenn darauf die Sonne ſteht: Alſo muß das Augenlicht Wenn ſein Gnadenſtrahl durchbricht, Ueber alle Demmrung ſiegen. Der Heiland heilt den Augenſtrahl Und des Verſtandes Dunkelheiten Die oft mit GOttes Lichte ſtreiten. Auf einen mahl: Das Jrrlicht thoͤrigter Vernunft, So auch der Weiſen Zunft, Gar oͤfters blendet Erſtaunet vor der Wundermacht: So bald ſie dieſes uͤberdacht, Daß Chriſtus ohne Pflaſter heilt, Jm Augenblikke Huͤlf ertheilt; So folgt der Schlus: Er iſt von GOtt geſendet. Der Verſtand der Menſchen wanket, Wenn ihn nicht der Hoͤchſte ſtuͤtzt: Aber JEſus Wunder-Gaben, Die der Warheit Siegel haben Zie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/159
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/159>, abgerufen am 08.08.2020.