Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedanken über ein fliegend Würmchen Ephemeris.
Wird sein erblaßter Leib, ins dunkle Grab ver-
borgen;
So ist der Abend da. Die ganze Lebens Zeit,
Daurt sie gleich noch so lang, ist doch ein flüchtig
Heut.
Doch dieser Umstand macht, bei unsern schnell Er-
bleichen,
Daß das Ephemeris, mit uns nicht zu vergleichen.
Sein Leben, ist sein Todt; der Anfang ist der
Schluß:
Da erst auf unsern Todt, das Leben folgen muß;
Bei unsern End muß sich zu einen ewgen Leben,
Ein Anfang ohne End, in Ewigkeit anheben.


Beantwortete Frage: Wo gut
zu wohnen sei?
[Abbildung] Wir leben in der Welt, im Land
der Eitelkeit,
Darin die Menschen sind, bald
hie, bald da, zerstreut:
Der runde Erdenball ist weit
und breit zertheilet,
Da sich ein ieder Mensch in sei-
nen Punct verweilet.
Der eine wohnet gern in ienen Morgenland;
Der andre klaget da, daß er im heissen Sand
Den stets beschweißten Fuß, in diesen Weltstrich
brennte,
Wenn
Gedanken uͤber ein fliegend Wuͤrmchen Ephemeris.
Wird ſein erblaßter Leib, ins dunkle Grab ver-
borgen;
So iſt der Abend da. Die ganze Lebens Zeit,
Daurt ſie gleich noch ſo lang, iſt doch ein fluͤchtig
Heut.
Doch dieſer Umſtand macht, bei unſern ſchnell Er-
bleichen,
Daß das Ephemeris, mit uns nicht zu vergleichen.
Sein Leben, iſt ſein Todt; der Anfang iſt der
Schluß:
Da erſt auf unſern Todt, das Leben folgen muß;
Bei unſern End muß ſich zu einen ewgen Leben,
Ein Anfang ohne End, in Ewigkeit anheben.


Beantwortete Frage: Wo gut
zu wohnen ſei?
[Abbildung] Wir leben in der Welt, im Land
der Eitelkeit,
Darin die Menſchen ſind, bald
hie, bald da, zerſtreut:
Der runde Erdenball iſt weit
und breit zertheilet,
Da ſich ein ieder Menſch in ſei-
nen Punct verweilet.
Der eine wohnet gern in ienen Morgenland;
Der andre klaget da, daß er im heiſſen Sand
Den ſtets beſchweißten Fuß, in dieſen Weltſtrich
brennte,
Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0214" n="198"/>
          <fw place="top" type="header">Gedanken u&#x0364;ber ein fliegend Wu&#x0364;rmchen Ephemeris.</fw><lb/>
          <l>Wird &#x017F;ein erblaßter Leib, ins dunkle Grab ver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">borgen;</hi> </l><lb/>
          <l>So i&#x017F;t der Abend da. Die ganze Lebens Zeit,</l><lb/>
          <l>Daurt &#x017F;ie gleich noch &#x017F;o lang, i&#x017F;t doch ein flu&#x0364;chtig</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Heut.</hi> </l><lb/>
          <l>Doch die&#x017F;er Um&#x017F;tand macht, bei un&#x017F;ern &#x017F;chnell Er-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bleichen,</hi> </l><lb/>
          <l>Daß das Ephemeris, mit uns nicht zu vergleichen.</l><lb/>
          <l>Sein Leben, i&#x017F;t &#x017F;ein Todt; der Anfang i&#x017F;t der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Schluß:</hi> </l><lb/>
          <l>Da er&#x017F;t auf un&#x017F;ern Todt, das Leben folgen muß;</l><lb/>
          <l>Bei un&#x017F;ern End muß &#x017F;ich zu einen ewgen Leben,</l><lb/>
          <l>Ein Anfang ohne End, in Ewigkeit anheben.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Beantwortete Frage: Wo gut<lb/>
zu wohnen &#x017F;ei?</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">W</hi>ir leben in der Welt, im Land</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">der Eitelkeit,</hi> </l><lb/>
          <l>Darin die Men&#x017F;chen &#x017F;ind, bald</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hie, bald da, zer&#x017F;treut:</hi> </l><lb/>
          <l>Der runde Erdenball i&#x017F;t weit</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und breit zertheilet,</hi> </l><lb/>
          <l>Da &#x017F;ich ein ieder Men&#x017F;ch in &#x017F;ei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nen Punct verweilet.</hi> </l><lb/>
          <l>Der eine wohnet gern in ienen Morgenland;</l><lb/>
          <l>Der andre klaget da, daß er im hei&#x017F;&#x017F;en Sand</l><lb/>
          <l>Den &#x017F;tets be&#x017F;chweißten Fuß, in die&#x017F;en Welt&#x017F;trich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">brennte,</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0214] Gedanken uͤber ein fliegend Wuͤrmchen Ephemeris. Wird ſein erblaßter Leib, ins dunkle Grab ver- borgen; So iſt der Abend da. Die ganze Lebens Zeit, Daurt ſie gleich noch ſo lang, iſt doch ein fluͤchtig Heut. Doch dieſer Umſtand macht, bei unſern ſchnell Er- bleichen, Daß das Ephemeris, mit uns nicht zu vergleichen. Sein Leben, iſt ſein Todt; der Anfang iſt der Schluß: Da erſt auf unſern Todt, das Leben folgen muß; Bei unſern End muß ſich zu einen ewgen Leben, Ein Anfang ohne End, in Ewigkeit anheben. Beantwortete Frage: Wo gut zu wohnen ſei? [Abbildung] Wir leben in der Welt, im Land der Eitelkeit, Darin die Menſchen ſind, bald hie, bald da, zerſtreut: Der runde Erdenball iſt weit und breit zertheilet, Da ſich ein ieder Menſch in ſei- nen Punct verweilet. Der eine wohnet gern in ienen Morgenland; Der andre klaget da, daß er im heiſſen Sand Den ſtets beſchweißten Fuß, in dieſen Weltſtrich brennte, Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/214
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/214>, abgerufen am 03.08.2020.