Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die wunderbahre, doch weise
Die wunderbahre, doch weise
Regierung der Welt.
Röm. XI. 33. 34.
O welch eine Tieffe beide der Weisheit und
Erkenntnis GOttes! Wie gar unbe-
greiflich sind seine Gerichte, und un-
erforschlich seine Wege! Denn wer hat
des HErrn Sinn erkant? Oder, wer
ist sein Rathgeber gewesen?

Die Geheimnis-volle Tieffe, der ver-
borgnen Vorsehung,
Treibt ein achtsames Gemüthe, bil-
lig zur Verwunderung,
Wenn es bei dem Lauf der Welt,
ihre Ordnung im Regieren,
Jhre Güt und weise Macht, nicht kan allzeit sicht-
bar spüren.
Alles gehet durch einander, der verwirrte Lauf der
Welt
Lehret uns die klare Warheit: Es sei hier ein Jam-
mer Zelt,
Wo der Fromme öfters seufzt, wenn der Ungerech-
te lachet,
Wie ein Lorbeerbaum aufblüht, und sich hier ein
Eden machet.
Wil-
Die wunderbahre, doch weiſe
Die wunderbahre, doch weiſe
Regierung der Welt.
Roͤm. XI. 33. 34.
O welch eine Tieffe beide der Weisheit und
Erkenntnis GOttes! Wie gar unbe-
greiflich ſind ſeine Gerichte, und un-
erforſchlich ſeine Wege! Denn wer hat
des HErrn Sinn erkant? Oder, wer
iſt ſein Rathgeber geweſen?

Die Geheimnis-volle Tieffe, der ver-
borgnen Vorſehung,
Treibt ein achtſames Gemuͤthe, bil-
lig zur Verwunderung,
Wenn es bei dem Lauf der Welt,
ihre Ordnung im Regieren,
Jhre Guͤt und weiſe Macht, nicht kan allzeit ſicht-
bar ſpuͤren.
Alles gehet durch einander, der verwirrte Lauf der
Welt
Lehret uns die klare Warheit: Es ſei hier ein Jam-
mer Zelt,
Wo der Fromme oͤfters ſeufzt, wenn der Ungerech-
te lachet,
Wie ein Lorbeerbaum aufbluͤht, und ſich hier ein
Eden machet.
Wil-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0278" n="262"/>
      <fw place="top" type="header">Die wunderbahre, doch wei&#x017F;e</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die wunderbahre, doch wei&#x017F;e<lb/>
Regierung der Welt.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#c">Ro&#x0364;m. <hi rendition="#aq">XI.</hi> 33. 34.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">O welch eine Tieffe beide der Weisheit und<lb/><hi rendition="#et">Erkenntnis GOttes! Wie gar unbe-<lb/>
greiflich &#x017F;ind &#x017F;eine Gerichte, und un-<lb/>
erfor&#x017F;chlich &#x017F;eine Wege! Denn wer hat<lb/>
des HErrn Sinn erkant? Oder, wer<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ein Rathgeber gewe&#x017F;en?</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Geheimnis-volle Tieffe, der ver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">borgnen Vor&#x017F;ehung,</hi> </l><lb/>
          <l>Treibt ein acht&#x017F;ames Gemu&#x0364;the, bil-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lig zur Verwunderung,</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn es bei dem Lauf der Welt,</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ihre Ordnung im Regieren,</hi> </l><lb/>
          <l>Jhre Gu&#x0364;t und wei&#x017F;e Macht, nicht kan allzeit &#x017F;icht-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bar &#x017F;pu&#x0364;ren.</hi> </l><lb/>
          <l>Alles gehet durch einander, der verwirrte Lauf der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Welt</hi> </l><lb/>
          <l>Lehret uns die klare Warheit: Es &#x017F;ei hier ein Jam-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mer Zelt,</hi> </l><lb/>
          <l>Wo der Fromme o&#x0364;fters &#x017F;eufzt, wenn der Ungerech-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">te lachet,</hi> </l><lb/>
          <l>Wie ein Lorbeerbaum aufblu&#x0364;ht, und &#x017F;ich hier ein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Eden machet.</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wil-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0278] Die wunderbahre, doch weiſe Die wunderbahre, doch weiſe Regierung der Welt. Roͤm. XI. 33. 34. O welch eine Tieffe beide der Weisheit und Erkenntnis GOttes! Wie gar unbe- greiflich ſind ſeine Gerichte, und un- erforſchlich ſeine Wege! Denn wer hat des HErrn Sinn erkant? Oder, wer iſt ſein Rathgeber geweſen? Die Geheimnis-volle Tieffe, der ver- borgnen Vorſehung, Treibt ein achtſames Gemuͤthe, bil- lig zur Verwunderung, Wenn es bei dem Lauf der Welt, ihre Ordnung im Regieren, Jhre Guͤt und weiſe Macht, nicht kan allzeit ſicht- bar ſpuͤren. Alles gehet durch einander, der verwirrte Lauf der Welt Lehret uns die klare Warheit: Es ſei hier ein Jam- mer Zelt, Wo der Fromme oͤfters ſeufzt, wenn der Ungerech- te lachet, Wie ein Lorbeerbaum aufbluͤht, und ſich hier ein Eden machet. Wil-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/278
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/278>, abgerufen am 08.08.2020.