Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Wunderns würdige Vorsorge der Thiere
Die
Wundernswürdige Vorsorge
der Thiere, für ihre Jungen.
Des Schöpfers weise Macht, ist allzeit da
zu sehn,
Wohin wir das Gemüth und unsre Au-
gen drehn:
Ein jedes Ding das zeugt, wenn man
es nur erblikket,
Daß GOttes Weisheit, Macht und Güt darin
gedrükket
Und diese ward ich jüngst, mit grosser Lust gewahr,
An einen Vögelein. Mein GOtt! wie wunder-
bahr,
Hast du in jede Brust, den zarten Trieb geleget,
Das es die Jungen nährt, und treulich hegt und
pfleget;
Es zeigt ja deine Macht, und weise Vorsicht an,
Die alles mittelbahr, so wohl erhalten kan;
Es ist ja deine Güt, die jeden Vogel lenket,
Daß er mit Lieb und Lust an seine Jungen denket.
Wie wunderbahr ist es, wenn man erstaunend sieht,
Daß Mann und Weibelein, mit gleichen Trieb be-
müht,
Die Kinderchen so lang mit Sorgfalt zu beschüzzen,
So lange sie entblößt, in ihren Nestern sizzen.
Wie
Die Wunderns wuͤrdige Vorſorge der Thiere
Die
Wundernswuͤrdige Vorſorge
der Thiere, fuͤr ihre Jungen.
Des Schoͤpfers weiſe Macht, iſt allzeit da
zu ſehn,
Wohin wir das Gemuͤth und unſre Au-
gen drehn:
Ein jedes Ding das zeugt, wenn man
es nur erblikket,
Daß GOttes Weisheit, Macht und Guͤt darin
gedruͤkket
Und dieſe ward ich juͤngſt, mit groſſer Luſt gewahr,
An einen Voͤgelein. Mein GOtt! wie wunder-
bahr,
Haſt du in jede Bruſt, den zarten Trieb geleget,
Das es die Jungen naͤhrt, und treulich hegt und
pfleget;
Es zeigt ja deine Macht, und weiſe Vorſicht an,
Die alles mittelbahr, ſo wohl erhalten kan;
Es iſt ja deine Guͤt, die jeden Vogel lenket,
Daß er mit Lieb und Luſt an ſeine Jungen denket.
Wie wunderbahr iſt es, wenn man erſtaunend ſieht,
Daß Mann und Weibelein, mit gleichen Trieb be-
muͤht,
Die Kinderchen ſo lang mit Sorgfalt zu beſchuͤzzen,
So lange ſie entbloͤßt, in ihren Neſtern ſizzen.
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0285" n="269"/>
      <fw place="top" type="header">Die Wunderns wu&#x0364;rdige Vor&#x017F;orge der Thiere</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
Wundernswu&#x0364;rdige Vor&#x017F;orge<lb/>
der Thiere, fu&#x0364;r ihre Jungen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>es Scho&#x0364;pfers wei&#x017F;e Macht, i&#x017F;t allzeit da</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zu &#x017F;ehn,</hi> </l><lb/>
          <l>Wohin wir das Gemu&#x0364;th und un&#x017F;re Au-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gen drehn:</hi> </l><lb/>
          <l>Ein jedes Ding das zeugt, wenn man</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">es nur erblikket,</hi> </l><lb/>
          <l>Daß <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Weisheit, Macht und Gu&#x0364;t darin</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gedru&#x0364;kket</hi> </l><lb/>
          <l>Und die&#x017F;e ward ich ju&#x0364;ng&#x017F;t, mit gro&#x017F;&#x017F;er Lu&#x017F;t gewahr,</l><lb/>
          <l>An einen Vo&#x0364;gelein. Mein <hi rendition="#fr">GOtt!</hi> wie wunder-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bahr,</hi> </l><lb/>
          <l>Ha&#x017F;t du in jede Bru&#x017F;t, den zarten Trieb geleget,</l><lb/>
          <l>Das es die Jungen na&#x0364;hrt, und treulich hegt und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">pfleget;</hi> </l><lb/>
          <l>Es zeigt ja deine Macht, und wei&#x017F;e Vor&#x017F;icht an,</l><lb/>
          <l>Die alles mittelbahr, &#x017F;o wohl erhalten kan;</l><lb/>
          <l>Es i&#x017F;t ja deine Gu&#x0364;t, die jeden Vogel lenket,</l><lb/>
          <l>Daß er mit Lieb und Lu&#x017F;t an &#x017F;eine Jungen denket.</l><lb/>
          <l>Wie wunderbahr i&#x017F;t es, wenn man er&#x017F;taunend &#x017F;ieht,</l><lb/>
          <l>Daß Mann und Weibelein, mit gleichen Trieb be-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mu&#x0364;ht,</hi> </l><lb/>
          <l>Die Kinderchen &#x017F;o lang mit Sorgfalt zu be&#x017F;chu&#x0364;zzen,</l><lb/>
          <l>So lange &#x017F;ie entblo&#x0364;ßt, in ihren Ne&#x017F;tern &#x017F;izzen.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0285] Die Wunderns wuͤrdige Vorſorge der Thiere Die Wundernswuͤrdige Vorſorge der Thiere, fuͤr ihre Jungen. Des Schoͤpfers weiſe Macht, iſt allzeit da zu ſehn, Wohin wir das Gemuͤth und unſre Au- gen drehn: Ein jedes Ding das zeugt, wenn man es nur erblikket, Daß GOttes Weisheit, Macht und Guͤt darin gedruͤkket Und dieſe ward ich juͤngſt, mit groſſer Luſt gewahr, An einen Voͤgelein. Mein GOtt! wie wunder- bahr, Haſt du in jede Bruſt, den zarten Trieb geleget, Das es die Jungen naͤhrt, und treulich hegt und pfleget; Es zeigt ja deine Macht, und weiſe Vorſicht an, Die alles mittelbahr, ſo wohl erhalten kan; Es iſt ja deine Guͤt, die jeden Vogel lenket, Daß er mit Lieb und Luſt an ſeine Jungen denket. Wie wunderbahr iſt es, wenn man erſtaunend ſieht, Daß Mann und Weibelein, mit gleichen Trieb be- muͤht, Die Kinderchen ſo lang mit Sorgfalt zu beſchuͤzzen, So lange ſie entbloͤßt, in ihren Neſtern ſizzen. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/285
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/285>, abgerufen am 08.08.2020.