Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Verherrligung des Schöpfers.
Auch manches Land und Stadt geschaut,
Wo viele Sternen-Bürger leben,
Die so wie wir den Ruhm erheben,
Des HErrn, der alles auferbaut.

Und zählt man dies zu weisen Träumen,
Die nur der blosse Wiz erdacht;
So muß man ihnen doch einräumen,
Daß unsers Schöpfers weise Macht,
Den Sternenkreis so aufgeführet,
So wundernswürdig ausgezieret,
Daß er die Unterwelt erfreut:
Und daß so oft wir dahin blikken,
Sie uns in das Gemüte drükken:
Sehr Menschen GOttes Herrlichkeit.


Christus alles in allen, der Kern
und Stern der heiligen Schrift.
Der Menschen Wiz schweift aus den
Schranken,
Und daher kommt es daß sie wan-
ken
Jn Sachen ihrer Seeligkeit:
Woher entsteht so vieler Streit,
Jn Dingen die wir gläuben sollen?
Daher, weil wirs begreiffen wol-
len.
Wir haben GOttes Wort die Schrift,
Worin man nichts, als wahr antrift.
Sie
X 4

zur Verherrligung des Schoͤpfers.
Auch manches Land und Stadt geſchaut,
Wo viele Sternen-Buͤrger leben,
Die ſo wie wir den Ruhm erheben,
Des HErrn, der alles auferbaut.

Und zaͤhlt man dies zu weiſen Traͤumen,
Die nur der bloſſe Wiz erdacht;
So muß man ihnen doch einraͤumen,
Daß unſers Schoͤpfers weiſe Macht,
Den Sternenkreis ſo aufgefuͤhret,
So wundernswuͤrdig ausgezieret,
Daß er die Unterwelt erfreut:
Und daß ſo oft wir dahin blikken,
Sie uns in das Gemuͤte druͤkken:
Sehr Menſchen GOttes Herrlichkeit.


Chriſtus alles in allen, der Kern
und Stern der heiligen Schrift.
Der Menſchen Wiz ſchweift aus den
Schranken,
Und daher kommt es daß ſie wan-
ken
Jn Sachen ihrer Seeligkeit:
Woher entſteht ſo vieler Streit,
Jn Dingen die wir glaͤuben ſollen?
Daher, weil wirs begreiffen wol-
len.
Wir haben GOttes Wort die Schrift,
Worin man nichts, als wahr antrift.
Sie
X 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg n="17">
          <l><pb facs="#f0343" n="327"/><fw place="top" type="header">zur Verherrligung des Scho&#x0364;pfers.</fw><lb/>
Auch manches Land und Stadt ge&#x017F;chaut,<lb/>
Wo viele Sternen-Bu&#x0364;rger leben,<lb/>
Die &#x017F;o wie wir den Ruhm erheben,<lb/>
Des HErrn, der alles auferbaut.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="18">
          <l><hi rendition="#in">U</hi>nd za&#x0364;hlt man dies zu wei&#x017F;en Tra&#x0364;umen,<lb/>
Die nur der blo&#x017F;&#x017F;e Wiz erdacht;<lb/>
So muß man ihnen doch einra&#x0364;umen,<lb/>
Daß un&#x017F;ers Scho&#x0364;pfers wei&#x017F;e Macht,<lb/>
Den Sternenkreis &#x017F;o aufgefu&#x0364;hret,<lb/>
So wundernswu&#x0364;rdig ausgezieret,<lb/>
Daß er die Unterwelt erfreut:<lb/>
Und daß &#x017F;o oft wir dahin blikken,<lb/>
Sie uns in das Gemu&#x0364;te dru&#x0364;kken:<lb/><hi rendition="#fr">Sehr Men&#x017F;chen GOttes Herrlichkeit.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tus alles in allen, der Kern<lb/>
und Stern der heiligen Schrift.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>er Men&#x017F;chen Wiz &#x017F;chweift aus den</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Schranken,</hi> </l><lb/>
          <l>Und daher kommt es daß &#x017F;ie wan-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ken</hi> </l><lb/>
          <l>Jn Sachen ihrer Seeligkeit:</l><lb/>
          <l>Woher ent&#x017F;teht &#x017F;o vieler Streit,</l><lb/>
          <l>Jn Dingen die wir gla&#x0364;uben &#x017F;ollen?</l><lb/>
          <l>Daher, weil wirs begreiffen wol-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">len.</hi> </l><lb/>
          <l>Wir haben <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Wort die Schrift,</l><lb/>
          <l>Worin man nichts, als wahr antrift.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">X 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0343] zur Verherrligung des Schoͤpfers. Auch manches Land und Stadt geſchaut, Wo viele Sternen-Buͤrger leben, Die ſo wie wir den Ruhm erheben, Des HErrn, der alles auferbaut. Und zaͤhlt man dies zu weiſen Traͤumen, Die nur der bloſſe Wiz erdacht; So muß man ihnen doch einraͤumen, Daß unſers Schoͤpfers weiſe Macht, Den Sternenkreis ſo aufgefuͤhret, So wundernswuͤrdig ausgezieret, Daß er die Unterwelt erfreut: Und daß ſo oft wir dahin blikken, Sie uns in das Gemuͤte druͤkken: Sehr Menſchen GOttes Herrlichkeit. Chriſtus alles in allen, der Kern und Stern der heiligen Schrift. Der Menſchen Wiz ſchweift aus den Schranken, Und daher kommt es daß ſie wan- ken Jn Sachen ihrer Seeligkeit: Woher entſteht ſo vieler Streit, Jn Dingen die wir glaͤuben ſollen? Daher, weil wirs begreiffen wol- len. Wir haben GOttes Wort die Schrift, Worin man nichts, als wahr antrift. Sie X 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/343
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/343>, abgerufen am 07.08.2020.