Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Tulpen.
Sieh der grossen Purpur Blätter,
Sind gedoppelt, höher, netter,
Als der andern Art gemacht:
Um der Stengel lange Pracht,
Findet man des Grases Spitzen,
Als Trabanten aufwerts stehn:
Hie kan man die Grossen sehn,
Die auf hohen Thronen sitzen.
Andre blühn in gelben Kleide,
Jhre Blätter sind wie Seide.
Dem das Gold die Farbe schenkt:
Wer hiebey auf Menschen denkt;
Der erkennt das Bild der Reichen,
Die auf dieser eitlen Welt
Mit dem gelben Nichts, dem Geld,
Jhre Sterblichkeit bestreichen.
Die im bunten Blättern stehen,
Und wie Milch und Blut aussehen,
Stellen uns mit ihrer Zier
Derer Schönen Bildung für:
Wen die Tulipan so spielet,
Reitzt sie unser Augen Licht:
Gleichfals macht das Angesicht,
Daß die Welt nach Schönheit zielet.
Viele sind auch untermenget,
Roth, gelb, weis, grün durchgesprenget,
Wie der Blumen bunte Art,
Von Natur die Farben paart:
So ist auf der Welt das Leben,
Nebst der Schätze güldnen Wust,
Auch
B 3
Die Tulpen.
Sieh der groſſen Purpur Blaͤtter,
Sind gedoppelt, hoͤher, netter,
Als der andern Art gemacht:
Um der Stengel lange Pracht,
Findet man des Graſes Spitzen,
Als Trabanten aufwerts ſtehn:
Hie kan man die Groſſen ſehn,
Die auf hohen Thronen ſitzen.
Andre bluͤhn in gelben Kleide,
Jhre Blaͤtter ſind wie Seide.
Dem das Gold die Farbe ſchenkt:
Wer hiebey auf Menſchen denkt;
Der erkennt das Bild der Reichen,
Die auf dieſer eitlen Welt
Mit dem gelben Nichts, dem Geld,
Jhre Sterblichkeit beſtreichen.
Die im bunten Blaͤttern ſtehen,
Und wie Milch und Blut ausſehen,
Stellen uns mit ihrer Zier
Derer Schoͤnen Bildung fuͤr:
Wen die Tulipan ſo ſpielet,
Reitzt ſie unſer Augen Licht:
Gleichfals macht das Angeſicht,
Daß die Welt nach Schoͤnheit zielet.
Viele ſind auch untermenget,
Roth, gelb, weis, gruͤn durchgeſprenget,
Wie der Blumen bunte Art,
Von Natur die Farben paart:
So iſt auf der Welt das Leben,
Nebſt der Schaͤtze guͤldnen Wuſt,
Auch
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="21"/>
        <fw place="top" type="header">Die Tulpen.</fw><lb/>
        <lg n="10">
          <l><hi rendition="#in">S</hi>ieh der gro&#x017F;&#x017F;en Purpur Bla&#x0364;tter,<lb/>
Sind gedoppelt, ho&#x0364;her, netter,<lb/>
Als der andern Art gemacht:<lb/>
Um der Stengel lange Pracht,<lb/>
Findet man des Gra&#x017F;es Spitzen,<lb/>
Als Trabanten aufwerts &#x017F;tehn:<lb/>
Hie kan man die Gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehn,<lb/>
Die auf hohen Thronen &#x017F;itzen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="11">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>ndre blu&#x0364;hn in gelben Kleide,<lb/>
Jhre Bla&#x0364;tter &#x017F;ind wie Seide.<lb/>
Dem das Gold die Farbe &#x017F;chenkt:<lb/>
Wer hiebey auf Men&#x017F;chen denkt;<lb/>
Der erkennt das Bild der Reichen,<lb/>
Die auf die&#x017F;er eitlen Welt<lb/>
Mit dem gelben Nichts, dem Geld,<lb/>
Jhre Sterblichkeit be&#x017F;treichen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="12">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie im bunten Bla&#x0364;ttern &#x017F;tehen,<lb/>
Und wie Milch und Blut aus&#x017F;ehen,<lb/>
Stellen uns mit ihrer Zier<lb/>
Derer Scho&#x0364;nen Bildung fu&#x0364;r:<lb/>
Wen die Tulipan &#x017F;o &#x017F;pielet,<lb/>
Reitzt &#x017F;ie un&#x017F;er Augen Licht:<lb/>
Gleichfals macht das Ange&#x017F;icht,<lb/>
Daß die Welt nach Scho&#x0364;nheit zielet.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="13">
          <l><hi rendition="#in">V</hi>iele &#x017F;ind auch untermenget,<lb/>
Roth, gelb, weis, gru&#x0364;n durchge&#x017F;prenget,<lb/>
Wie der Blumen bunte Art,<lb/>
Von Natur die Farben paart:<lb/>
So i&#x017F;t auf der Welt das Leben,<lb/>
Neb&#x017F;t der Scha&#x0364;tze gu&#x0364;ldnen Wu&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Auch</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0037] Die Tulpen. Sieh der groſſen Purpur Blaͤtter, Sind gedoppelt, hoͤher, netter, Als der andern Art gemacht: Um der Stengel lange Pracht, Findet man des Graſes Spitzen, Als Trabanten aufwerts ſtehn: Hie kan man die Groſſen ſehn, Die auf hohen Thronen ſitzen. Andre bluͤhn in gelben Kleide, Jhre Blaͤtter ſind wie Seide. Dem das Gold die Farbe ſchenkt: Wer hiebey auf Menſchen denkt; Der erkennt das Bild der Reichen, Die auf dieſer eitlen Welt Mit dem gelben Nichts, dem Geld, Jhre Sterblichkeit beſtreichen. Die im bunten Blaͤttern ſtehen, Und wie Milch und Blut ausſehen, Stellen uns mit ihrer Zier Derer Schoͤnen Bildung fuͤr: Wen die Tulipan ſo ſpielet, Reitzt ſie unſer Augen Licht: Gleichfals macht das Angeſicht, Daß die Welt nach Schoͤnheit zielet. Viele ſind auch untermenget, Roth, gelb, weis, gruͤn durchgeſprenget, Wie der Blumen bunte Art, Von Natur die Farben paart: So iſt auf der Welt das Leben, Nebſt der Schaͤtze guͤldnen Wuſt, Auch B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/37
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/37>, abgerufen am 18.09.2020.