Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Herrlichkeit und Vergänglichkeit der Blumen.
Und der Menschen wallend Leben,
Das im Blut und Hertzen stekt,
Jst doch stets mit Staub bedekt,
Mit der Sterblichkeit umgeben.

Alle sind zum Todt geboren,
Dennoch dencken diese Tohren,
Die da reich, hoch, schön aussehn:
Jhre Pracht kann nicht vergehn.
Menschen! seht auf eure Ahnen,
Sind sie noch von alter Zeit?
Nein! so lernt die Sterbligkeit,
An den eitlen Tulipanen.


Die
Herrlichkeit und Vergänglichkeit
der Blumen.
Matth. VI. 29. 30.
Jch sage euch, daß auch Salomo in aller
seiner Herrligkeit nicht bekleidet gewesen
ist, als derselben eins. So denn GOtt
das Gras auf den Felde also kleidet, das
doch heute stehet, und morgen in den
Ofen geworfen wird, solte er das nicht
vielmehr euch thun?

Theander ging einst hin zum Herrn
von Gartenlieb,
Traf ihn im Garten an, wo er auch
bey ihm blieb;
Wo sie mit gleicher Lust an Blumen
sich ergötzten,
B 4

Die Herrlichkeit und Vergaͤnglichkeit der Blumen.
Und der Menſchen wallend Leben,
Das im Blut und Hertzen ſtekt,
Jſt doch ſtets mit Staub bedekt,
Mit der Sterblichkeit umgeben.

Alle ſind zum Todt geboren,
Dennoch dencken dieſe Tohren,
Die da reich, hoch, ſchoͤn ausſehn:
Jhre Pracht kann nicht vergehn.
Menſchen! ſeht auf eure Ahnen,
Sind ſie noch von alter Zeit?
Nein! ſo lernt die Sterbligkeit,
An den eitlen Tulipanen.


Die
Herrlichkeit und Vergaͤnglichkeit
der Blumen.
Matth. VI. 29. 30.
Jch ſage euch, daß auch Salomo in aller
ſeiner Herrligkeit nicht bekleidet geweſen
iſt, als derſelben eins. So denn GOtt
das Gras auf den Felde alſo kleidet, das
doch heute ſtehet, und morgen in den
Ofen geworfen wird, ſolte er das nicht
vielmehr euch thun?

Theander ging einſt hin zum Herrn
von Gartenlieb,
Traf ihn im Garten an, wo er auch
bey ihm blieb;
Wo ſie mit gleicher Luſt an Blumen
ſich ergoͤtzten,
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg n="17">
          <l><pb facs="#f0039" n="23"/><fw place="top" type="header">Die Herrlichkeit und Verga&#x0364;nglichkeit der Blumen.</fw><lb/>
Und der Men&#x017F;chen wallend Leben,<lb/>
Das im Blut und Hertzen &#x017F;tekt,<lb/>
J&#x017F;t doch &#x017F;tets mit Staub bedekt,<lb/>
Mit der Sterblichkeit umgeben.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="18">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>lle &#x017F;ind zum Todt geboren,<lb/>
Dennoch dencken die&#x017F;e Tohren,<lb/>
Die da reich, hoch, &#x017F;cho&#x0364;n aus&#x017F;ehn:<lb/>
Jhre Pracht kann nicht vergehn.<lb/><hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen!</hi> &#x017F;eht auf eure Ahnen,<lb/>
Sind &#x017F;ie noch von alter Zeit?<lb/>
Nein! &#x017F;o lernt die Sterbligkeit,<lb/>
An den eitlen Tulipanen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
Herrlichkeit und Verga&#x0364;nglichkeit<lb/>
der Blumen.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#c">Matth. <hi rendition="#aq">VI.</hi> 29. 30.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Jch &#x017F;age euch, daß auch Salomo in aller<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;einer Herrligkeit nicht bekleidet gewe&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t, als der&#x017F;elben eins. So denn GOtt<lb/>
das Gras auf den Felde al&#x017F;o kleidet, das<lb/>
doch heute &#x017F;tehet, und morgen in den<lb/>
Ofen geworfen wird, &#x017F;olte er das nicht<lb/>
vielmehr euch thun?</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">T</hi>heander ging ein&#x017F;t hin zum Herrn</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">von Gartenlieb,</hi> </l><lb/>
          <l>Traf ihn im Garten an, wo er auch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bey ihm blieb;</hi> </l><lb/>
          <l>Wo &#x017F;ie mit gleicher Lu&#x017F;t an Blumen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ich ergo&#x0364;tzten,</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0039] Die Herrlichkeit und Vergaͤnglichkeit der Blumen. Und der Menſchen wallend Leben, Das im Blut und Hertzen ſtekt, Jſt doch ſtets mit Staub bedekt, Mit der Sterblichkeit umgeben. Alle ſind zum Todt geboren, Dennoch dencken dieſe Tohren, Die da reich, hoch, ſchoͤn ausſehn: Jhre Pracht kann nicht vergehn. Menſchen! ſeht auf eure Ahnen, Sind ſie noch von alter Zeit? Nein! ſo lernt die Sterbligkeit, An den eitlen Tulipanen. Die Herrlichkeit und Vergaͤnglichkeit der Blumen. Matth. VI. 29. 30. Jch ſage euch, daß auch Salomo in aller ſeiner Herrligkeit nicht bekleidet geweſen iſt, als derſelben eins. So denn GOtt das Gras auf den Felde alſo kleidet, das doch heute ſtehet, und morgen in den Ofen geworfen wird, ſolte er das nicht vielmehr euch thun? Theander ging einſt hin zum Herrn von Gartenlieb, Traf ihn im Garten an, wo er auch bey ihm blieb; Wo ſie mit gleicher Luſt an Blumen ſich ergoͤtzten, B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/39
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/39>, abgerufen am 08.08.2020.