Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Allmacht, Weisheit und Güte GOttes.
Bis die Welt und Zeit vergeht ihre Laufbahn durch
zu rennen.
Denke Mensch! an GOttes Güte, an die grosse
Wundermacht,
Die die Ordnung eingerichtet, wie die Weisheit aus-
gedacht,
Denk warum das grosse All, solche Wechsel Zei-
ten giebet,
Thut ers nicht weil unser Hertz gerne neue Aendrung
liebet?
Wenn des Jahres Einrichtungen ohn Abwechseln ei-
nerlei,
O! so würde jeder seufzen, daß ihm das verdrießlich sei,
Jmmer einerlei zu sehn, gleiche Witterung ertragen
Und sich nährn von gleicher Kost, wären unsre größ-
ten Plagen,
Wenn auch alles noch so schöne, weil uns nichts so
in der Welt
Als das Wechseln vieler Dinge, die uns laben woll
gefällt.
Denke wie kein Theil des Jahrs mit der schnellen
Zeit verflieget
Der nicht unser Aug und Hertz mit gereifter Frucht
vergnüget,
Der nicht unsre Nahrung bringet, da des Höchsten
Güt und Treu,
Bei dem Anbruch jedes Tages so gar alle Morgen neu.
Dennoch sind wir misvergnügt, wie die unzufried-
nen Tohren,
Jn dem Sommer ists zu heis, in dem Winter wenns
gefroren,
Klagen wir mit kalten Schaudern die gemachte Ord-
nung an
Und beweisen daß die Thorheit auch die Weisheit mei-
stern kan
Tol-
Die Allmacht, Weisheit und Guͤte GOttes.
Bis die Welt und Zeit vergeht ihre Laufbahn durch
zu rennen.
Denke Menſch! an GOttes Guͤte, an die groſſe
Wundermacht,
Die die Ordnung eingerichtet, wie die Weisheit aus-
gedacht,
Denk warum das groſſe All, ſolche Wechſel Zei-
ten giebet,
Thut ers nicht weil unſer Hertz gerne neue Aendrung
liebet?
Wenn des Jahres Einrichtungen ohn Abwechſeln ei-
nerlei,
O! ſo wuͤrde jeder ſeufzen, daß ihm das verdrießlich ſei,
Jmmer einerlei zu ſehn, gleiche Witterung ertragen
Und ſich naͤhrn von gleicher Koſt, waͤren unſre groͤß-
ten Plagen,
Wenn auch alles noch ſo ſchoͤne, weil uns nichts ſo
in der Welt
Als das Wechſeln vieler Dinge, die uns laben woll
gefaͤllt.
Denke wie kein Theil des Jahrs mit der ſchnellen
Zeit verflieget
Der nicht unſer Aug und Hertz mit gereifter Frucht
vergnuͤget,
Der nicht unſre Nahrung bringet, da des Hoͤchſten
Guͤt und Treu,
Bei dem Anbruch jedes Tages ſo gar alle Morgen neu.
Dennoch ſind wir misvergnuͤgt, wie die unzufried-
nen Tohren,
Jn dem Sommer iſts zu heis, in dem Winter wenns
gefroren,
Klagen wir mit kalten Schaudern die gemachte Ord-
nung an
Und beweiſen daß die Thorheit auch die Weisheit mei-
ſtern kan
Tol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0082" n="66"/>
          <fw place="top" type="header">Die Allmacht, Weisheit und Gu&#x0364;te GOttes.</fw><lb/>
          <l>Bis die Welt und Zeit vergeht ihre Laufbahn durch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zu rennen.</hi> </l><lb/>
          <l>Denke <hi rendition="#fr">Men&#x017F;ch!</hi> an <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Gu&#x0364;te, an die gro&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wundermacht,</hi> </l><lb/>
          <l>Die die Ordnung eingerichtet, wie die Weisheit aus-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gedacht,</hi> </l><lb/>
          <l>Denk warum das <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e All,</hi> &#x017F;olche Wech&#x017F;el Zei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ten giebet,</hi> </l><lb/>
          <l>Thut ers nicht weil un&#x017F;er Hertz gerne neue Aendrung</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">liebet?</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn des Jahres Einrichtungen ohn Abwech&#x017F;eln ei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nerlei,</hi> </l><lb/>
          <l>O! &#x017F;o wu&#x0364;rde jeder &#x017F;eufzen, daß ihm das verdrießlich &#x017F;ei,</l><lb/>
          <l>Jmmer einerlei zu &#x017F;ehn, gleiche Witterung ertragen</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ich na&#x0364;hrn von gleicher Ko&#x017F;t, wa&#x0364;ren un&#x017F;re gro&#x0364;ß-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ten Plagen,</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn auch alles noch &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne, weil uns nichts &#x017F;o</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">in der Welt</hi> </l><lb/>
          <l>Als das Wech&#x017F;eln vieler Dinge, die uns laben woll</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gefa&#x0364;llt.</hi> </l><lb/>
          <l>Denke wie kein Theil des Jahrs mit der &#x017F;chnellen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Zeit verflieget</hi> </l><lb/>
          <l>Der nicht un&#x017F;er Aug und Hertz mit gereifter Frucht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">vergnu&#x0364;get,</hi> </l><lb/>
          <l>Der nicht un&#x017F;re Nahrung bringet, da des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gu&#x0364;t und Treu,</hi> </l><lb/>
          <l>Bei dem Anbruch jedes Tages &#x017F;o gar alle Morgen neu.</l><lb/>
          <l>Dennoch &#x017F;ind wir misvergnu&#x0364;gt, wie die unzufried-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nen Tohren,</hi> </l><lb/>
          <l>Jn dem Sommer i&#x017F;ts zu heis, in dem Winter wenns</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gefroren,</hi> </l><lb/>
          <l>Klagen wir mit kalten Schaudern die gemachte Ord-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nung an</hi> </l><lb/>
          <l>Und bewei&#x017F;en daß die Thorheit auch die Weisheit mei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tern kan</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Tol-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0082] Die Allmacht, Weisheit und Guͤte GOttes. Bis die Welt und Zeit vergeht ihre Laufbahn durch zu rennen. Denke Menſch! an GOttes Guͤte, an die groſſe Wundermacht, Die die Ordnung eingerichtet, wie die Weisheit aus- gedacht, Denk warum das groſſe All, ſolche Wechſel Zei- ten giebet, Thut ers nicht weil unſer Hertz gerne neue Aendrung liebet? Wenn des Jahres Einrichtungen ohn Abwechſeln ei- nerlei, O! ſo wuͤrde jeder ſeufzen, daß ihm das verdrießlich ſei, Jmmer einerlei zu ſehn, gleiche Witterung ertragen Und ſich naͤhrn von gleicher Koſt, waͤren unſre groͤß- ten Plagen, Wenn auch alles noch ſo ſchoͤne, weil uns nichts ſo in der Welt Als das Wechſeln vieler Dinge, die uns laben woll gefaͤllt. Denke wie kein Theil des Jahrs mit der ſchnellen Zeit verflieget Der nicht unſer Aug und Hertz mit gereifter Frucht vergnuͤget, Der nicht unſre Nahrung bringet, da des Hoͤchſten Guͤt und Treu, Bei dem Anbruch jedes Tages ſo gar alle Morgen neu. Dennoch ſind wir misvergnuͤgt, wie die unzufried- nen Tohren, Jn dem Sommer iſts zu heis, in dem Winter wenns gefroren, Klagen wir mit kalten Schaudern die gemachte Ord- nung an Und beweiſen daß die Thorheit auch die Weisheit mei- ſtern kan Tol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/82
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/82>, abgerufen am 27.09.2020.