Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Mensch.
Hie bleibet ihr verstummt, und sagt ihr mir was vor,
So müst ihr selbst gestehn ein Weiser werd ein Thor,
Wenn er durch die Vernunft die Dinge will ergründen
Die kein geschärfter Witz vermögend zu erfinden.
Was ist also ein Mensch? Er ist ein Erdenklos,
Von einer Seite klein, von einer Seite gros
Er ist die Kreatur die GOttes Macht beseelet
Aus einen Geist und Leib vereinigt und vermählet,
Der sich aus eigner Schuld zum Elends-Stand ge-
bracht,
Da ihn des Schöpfers Gunst glükselig gnug gemacht
Jndem er Freiheit wünscht, liebt er den Sclaven Orden
Denn gänzlich frei zu sein ist er ein Knecht geworden
Der untern Joche liegt, das er sich aufgelegt
Und mit verfluchter Lust bald gern bald ungern trägt
Wer ihn davon befreit und was das vor ein Wesen,
Das kan der wer da will, im besten Buche lesen.


Nochmahlige Betrachtung
Ueber die Tulpen.
zum Ruhm des Schöpfers.
[Abbildung] Schönste Tulpen! meine Sinnen,
Sehen euch als Königinnen,
Aller schönen Blumen an,
Dran ein Andachts voll Gemüthe
GOttes Weisheit, Macht und Güte,
Allenthalben lesen kann:
Könt ich euren Herrligkeiten,
Nur ein würdig Lied bereiten.
Früh-
Der Menſch.
Hie bleibet ihr verſtummt, und ſagt ihr mir was vor,
So muͤſt ihr ſelbſt geſtehn ein Weiſer werd ein Thor,
Wenn er durch die Vernunft die Dinge will ergruͤnden
Die kein geſchaͤrfter Witz vermoͤgend zu erfinden.
Was iſt alſo ein Menſch? Er iſt ein Erdenklos,
Von einer Seite klein, von einer Seite gros
Er iſt die Kreatur die GOttes Macht beſeelet
Aus einen Geiſt und Leib vereinigt und vermaͤhlet,
Der ſich aus eigner Schuld zum Elends-Stand ge-
bracht,
Da ihn des Schoͤpfers Gunſt gluͤkſelig gnug gemacht
Jndem er Freiheit wuͤnſcht, liebt er den Sclaven Orden
Denn gaͤnzlich frei zu ſein iſt er ein Knecht geworden
Der untern Joche liegt, das er ſich aufgelegt
Und mit verfluchter Luſt bald gern bald ungern traͤgt
Wer ihn davon befreit und was das vor ein Weſen,
Das kan der wer da will, im beſten Buche leſen.


Nochmahlige Betrachtung
Ueber die Tulpen.
zum Ruhm des Schoͤpfers.
[Abbildung] Schoͤnſte Tulpen! meine Sinnen,
Sehen euch als Koͤniginnen,
Aller ſchoͤnen Blumen an,
Dran ein Andachts voll Gemuͤthe
GOttes Weisheit, Macht und Guͤte,
Allenthalben leſen kann:
Koͤnt ich euren Herrligkeiten,
Nur ein wuͤrdig Lied bereiten.
Fruͤh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0094" n="78"/>
          <fw place="top" type="header">Der Men&#x017F;ch.</fw><lb/>
          <l>Hie bleibet ihr ver&#x017F;tummt, und &#x017F;agt ihr mir was vor,</l><lb/>
          <l>So mu&#x0364;&#x017F;t ihr &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tehn ein Wei&#x017F;er werd ein Thor,</l><lb/>
          <l>Wenn er durch die Vernunft die Dinge will ergru&#x0364;nden</l><lb/>
          <l>Die kein ge&#x017F;cha&#x0364;rfter Witz vermo&#x0364;gend zu erfinden.</l><lb/>
          <l>Was i&#x017F;t al&#x017F;o ein Men&#x017F;ch? Er i&#x017F;t ein Erdenklos,</l><lb/>
          <l>Von einer Seite klein, von einer Seite gros</l><lb/>
          <l>Er i&#x017F;t die Kreatur die GOttes Macht be&#x017F;eelet</l><lb/>
          <l>Aus einen Gei&#x017F;t und Leib vereinigt und verma&#x0364;hlet,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ich aus eigner Schuld zum Elends-Stand ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bracht,</hi> </l><lb/>
          <l>Da ihn des Scho&#x0364;pfers Gun&#x017F;t glu&#x0364;k&#x017F;elig gnug gemacht</l><lb/>
          <l>Jndem er Freiheit wu&#x0364;n&#x017F;cht, liebt er den Sclaven Orden</l><lb/>
          <l>Denn ga&#x0364;nzlich frei zu &#x017F;ein i&#x017F;t er ein Knecht geworden</l><lb/>
          <l>Der untern Joche liegt, das er &#x017F;ich aufgelegt</l><lb/>
          <l>Und mit verfluchter Lu&#x017F;t bald gern bald ungern tra&#x0364;gt</l><lb/>
          <l>Wer ihn davon befreit und was das vor ein We&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Das kan der wer da will, im be&#x017F;ten Buche le&#x017F;en.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Nochmahlige Betrachtung<lb/>
Ueber die Tulpen.<lb/>
zum Ruhm des Scho&#x0364;pfers.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><figure/><hi rendition="#in">S</hi>cho&#x0364;n&#x017F;te Tulpen! meine Sinnen,<lb/>
Sehen euch als Ko&#x0364;niginnen,<lb/>
Aller &#x017F;cho&#x0364;nen Blumen an,<lb/>
Dran ein Andachts voll Gemu&#x0364;the<lb/><hi rendition="#fr">GOttes</hi> Weisheit, Macht und Gu&#x0364;te,<lb/>
Allenthalben le&#x017F;en kann:<lb/>
Ko&#x0364;nt ich euren Herrligkeiten,<lb/>
Nur ein wu&#x0364;rdig Lied bereiten.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Fru&#x0364;h-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0094] Der Menſch. Hie bleibet ihr verſtummt, und ſagt ihr mir was vor, So muͤſt ihr ſelbſt geſtehn ein Weiſer werd ein Thor, Wenn er durch die Vernunft die Dinge will ergruͤnden Die kein geſchaͤrfter Witz vermoͤgend zu erfinden. Was iſt alſo ein Menſch? Er iſt ein Erdenklos, Von einer Seite klein, von einer Seite gros Er iſt die Kreatur die GOttes Macht beſeelet Aus einen Geiſt und Leib vereinigt und vermaͤhlet, Der ſich aus eigner Schuld zum Elends-Stand ge- bracht, Da ihn des Schoͤpfers Gunſt gluͤkſelig gnug gemacht Jndem er Freiheit wuͤnſcht, liebt er den Sclaven Orden Denn gaͤnzlich frei zu ſein iſt er ein Knecht geworden Der untern Joche liegt, das er ſich aufgelegt Und mit verfluchter Luſt bald gern bald ungern traͤgt Wer ihn davon befreit und was das vor ein Weſen, Das kan der wer da will, im beſten Buche leſen. Nochmahlige Betrachtung Ueber die Tulpen. zum Ruhm des Schoͤpfers. [Abbildung] Schoͤnſte Tulpen! meine Sinnen, Sehen euch als Koͤniginnen, Aller ſchoͤnen Blumen an, Dran ein Andachts voll Gemuͤthe GOttes Weisheit, Macht und Guͤte, Allenthalben leſen kann: Koͤnt ich euren Herrligkeiten, Nur ein wuͤrdig Lied bereiten. Fruͤh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/94
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/94>, abgerufen am 08.08.2020.