Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Das menschliche Auge.
Das
Menschliche Auge als ein Wun-
derspiegel der Gottheit.
[Abbildung]
So wie GOtt, des Lichtes Bronnen,
Als hat das Auge dieser Welt,
Jn dem feurgen Rund der Son-
nen,

An das Firmament gestellt:
So hat er auch an den Höhen,
Einer kleinen Welt ersehen;
An dem menschlichen Gesicht,
Ein recht herrlich Sonnenlicht.
Dieses sind die zwo Kristallen,
Die in unsern Haupte stehn,
Dadurch rege Strahlen prallen,
Die bis ins Gehirne gehn:
Dadurch wird der Leib erhellet,
Und der Seelen dargestellet,
Was der Erd und Himmelsbau,
Uns vor Schönheit legt zum Schau.
Sieht man in den weiten Grenzen,
Unsers Schöpfers Herrligkeit,
Aus der Sonnen Spiegel glänzen,
Deren Anblik uns erfreut;
So
Das menſchliche Auge.
Das
Menſchliche Auge als ein Wun-
derſpiegel der Gottheit.
[Abbildung]
So wie GOtt, des Lichtes Bronnen,
Als hat das Auge dieſer Welt,
Jn dem feurgen Rund der Son-
nen,

An das Firmament geſtellt:
So hat er auch an den Hoͤhen,
Einer kleinen Welt erſehen;
An dem menſchlichen Geſicht,
Ein recht herrlich Sonnenlicht.
Dieſes ſind die zwo Kriſtallen,
Die in unſern Haupte ſtehn,
Dadurch rege Strahlen prallen,
Die bis ins Gehirne gehn:
Dadurch wird der Leib erhellet,
Und der Seelen dargeſtellet,
Was der Erd und Himmelsbau,
Uns vor Schoͤnheit legt zum Schau.
Sieht man in den weiten Grenzen,
Unſers Schoͤpfers Herrligkeit,
Aus der Sonnen Spiegel glaͤnzen,
Deren Anblik uns erfreut;
So
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0148" n="132"/>
      <fw place="top" type="header">Das men&#x017F;chliche Auge.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Das<lb/>
Men&#x017F;chliche Auge als ein Wun-<lb/>
der&#x017F;piegel der Gottheit.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">S</hi>o wie <hi rendition="#fr">GOtt,</hi> des Lichtes Bronnen,</l><lb/>
            <l>Als hat das Auge die&#x017F;er Welt,</l><lb/>
            <l>Jn dem feurgen Rund der Son-<lb/><hi rendition="#et">nen,</hi></l><lb/>
            <l>An das Firmament ge&#x017F;tellt:</l><lb/>
            <l>So hat er auch an den Ho&#x0364;hen,</l><lb/>
            <l>Einer kleinen Welt er&#x017F;ehen;</l><lb/>
            <l>An dem men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
            <l>Ein recht herrlich Sonnenlicht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;es &#x017F;ind die zwo Kri&#x017F;tallen,</l><lb/>
            <l>Die in un&#x017F;ern Haupte &#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>Dadurch rege Strahlen prallen,</l><lb/>
            <l>Die bis ins Gehirne gehn:</l><lb/>
            <l>Dadurch wird der Leib erhellet,</l><lb/>
            <l>Und der Seelen darge&#x017F;tellet,</l><lb/>
            <l>Was der Erd und Himmelsbau,</l><lb/>
            <l>Uns vor Scho&#x0364;nheit legt zum Schau.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>ieht man in den weiten Grenzen,</l><lb/>
            <l>Un&#x017F;ers Scho&#x0364;pfers Herrligkeit,</l><lb/>
            <l>Aus der Sonnen Spiegel gla&#x0364;nzen,</l><lb/>
            <l>Deren Anblik uns erfreut;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0148] Das menſchliche Auge. Das Menſchliche Auge als ein Wun- derſpiegel der Gottheit. [Abbildung] So wie GOtt, des Lichtes Bronnen, Als hat das Auge dieſer Welt, Jn dem feurgen Rund der Son- nen, An das Firmament geſtellt: So hat er auch an den Hoͤhen, Einer kleinen Welt erſehen; An dem menſchlichen Geſicht, Ein recht herrlich Sonnenlicht. Dieſes ſind die zwo Kriſtallen, Die in unſern Haupte ſtehn, Dadurch rege Strahlen prallen, Die bis ins Gehirne gehn: Dadurch wird der Leib erhellet, Und der Seelen dargeſtellet, Was der Erd und Himmelsbau, Uns vor Schoͤnheit legt zum Schau. Sieht man in den weiten Grenzen, Unſers Schoͤpfers Herrligkeit, Aus der Sonnen Spiegel glaͤnzen, Deren Anblik uns erfreut; So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/148
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/148>, abgerufen am 19.07.2019.