Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ohr als ein künstliches Meisterstükke
Das
Ohr als ein künstliches Mei-
sterstükke des allmächtigen und
weisen Schöpfers.
GOtt man wird an denen Sinnen,
Ueberzeugend sichtbar innen,
Daß du seist ein HErr von Macht,
Der die wunderbahren Röhren,
Dadurch wir die Stimmen hören,
Künstlich hat herfürgebracht;
Es stellt uns auch unser Ohr
Deine weise Allmacht vor.
Auch durch diese Wunder-Höle,
Spüret die verborgne Seele,
Manche innerliche Lust;
Auch dadurch kan sie empfinden,
Was ohnmöglich zu ergründen
Was sie sonsten nicht gewust;
Was in Lufft und Schall verstekt,
Das sie durchs Gehör entdekt.
GOtt
Das Ohr als ein kuͤnſtliches Meiſterſtuͤkke
Das
Ohr als ein kuͤnſtliches Mei-
ſterſtuͤkke des allmaͤchtigen und
weiſen Schoͤpfers.
GOtt man wird an denen Sinnen,
Ueberzeugend ſichtbar innen,
Daß du ſeiſt ein HErr von Macht,
Der die wunderbahren Roͤhren,
Dadurch wir die Stimmen hoͤren,
Kuͤnſtlich hat herfuͤrgebracht;
Es ſtellt uns auch unſer Ohr
Deine weiſe Allmacht vor.
Auch durch dieſe Wunder-Hoͤle,
Spuͤret die verborgne Seele,
Manche innerliche Luſt;
Auch dadurch kan ſie empfinden,
Was ohnmoͤglich zu ergruͤnden
Was ſie ſonſten nicht gewuſt;
Was in Lufft und Schall verſtekt,
Das ſie durchs Gehoͤr entdekt.
GOtt
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0182" n="166"/>
      <fw place="top" type="header">Das Ohr als ein ku&#x0364;n&#x017F;tliches Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;kke</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Das<lb/>
Ohr als ein ku&#x0364;n&#x017F;tliches Mei-<lb/>
&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;kke des allma&#x0364;chtigen und<lb/>
wei&#x017F;en Scho&#x0364;pfers.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>Ott man wird an denen Sinnen,</l><lb/>
            <l>Ueberzeugend &#x017F;ichtbar innen,</l><lb/>
            <l>Daß du &#x017F;ei&#x017F;t ein HErr von Macht,</l><lb/>
            <l>Der die wunderbahren Ro&#x0364;hren,</l><lb/>
            <l>Dadurch wir die Stimmen ho&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Ku&#x0364;n&#x017F;tlich hat herfu&#x0364;rgebracht;</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;tellt uns auch un&#x017F;er Ohr</l><lb/>
            <l>Deine wei&#x017F;e Allmacht vor.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>uch durch die&#x017F;e Wunder-Ho&#x0364;le,</l><lb/>
            <l>Spu&#x0364;ret die verborgne Seele,</l><lb/>
            <l>Manche innerliche Lu&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>Auch dadurch kan &#x017F;ie empfinden,</l><lb/>
            <l>Was ohnmo&#x0364;glich zu ergru&#x0364;nden</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten nicht gewu&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>Was in Lufft und Schall ver&#x017F;tekt,</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;ie durchs Geho&#x0364;r entdekt.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">GOtt</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0182] Das Ohr als ein kuͤnſtliches Meiſterſtuͤkke Das Ohr als ein kuͤnſtliches Mei- ſterſtuͤkke des allmaͤchtigen und weiſen Schoͤpfers. GOtt man wird an denen Sinnen, Ueberzeugend ſichtbar innen, Daß du ſeiſt ein HErr von Macht, Der die wunderbahren Roͤhren, Dadurch wir die Stimmen hoͤren, Kuͤnſtlich hat herfuͤrgebracht; Es ſtellt uns auch unſer Ohr Deine weiſe Allmacht vor. Auch durch dieſe Wunder-Hoͤle, Spuͤret die verborgne Seele, Manche innerliche Luſt; Auch dadurch kan ſie empfinden, Was ohnmoͤglich zu ergruͤnden Was ſie ſonſten nicht gewuſt; Was in Lufft und Schall verſtekt, Das ſie durchs Gehoͤr entdekt. GOtt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/182
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/182>, abgerufen am 23.07.2019.