Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Das
wundernswürdige Verhältnis
der Theile des menschlichen Körpers,
welches sie gegen einander
haben.
Daß unser Körper sey des Schöpfers
Meisterstük

Draus seine Weisheit strahlt, lehrt
uns auch das Geschik

Die Ordnung, Lage, Größ von
Gliedern und Gelenken,

Die an dem Leibe ist. Wenn wir
nur überdenken,

Wie herrlich im Gesicht, die Theile sind gefaßt,
Nach der Proportion so weislich abgepaßt;
Wie sich der Kopf und Leib nach Läng und Breit
verhalten;

So merkt man sichtbarlich des Schöpfers weises
Walten,

Das bei der Bildung wacht; Sieht man wie wir
formirt,

Und wie des Leibes Bau so richtig aufgeführt,
Wie Regelmäßig sich ein Glied zum andern schik-
ket; (*)

So
(*) Diejenigen welche die Proportion des Menschlichen
Körpers
S 5
Das
wundernswuͤrdige Verhaͤltnis
der Theile des menſchlichen Koͤrpers,
welches ſie gegen einander
haben.
Daß unſer Koͤrper ſey des Schoͤpfers
Meiſterſtuͤk

Draus ſeine Weisheit ſtrahlt, lehrt
uns auch das Geſchik

Die Ordnung, Lage, Groͤß von
Gliedern und Gelenken,

Die an dem Leibe iſt. Wenn wir
nur uͤberdenken,

Wie herrlich im Geſicht, die Theile ſind gefaßt,
Nach der Proportion ſo weislich abgepaßt;
Wie ſich der Kopf und Leib nach Laͤng und Breit
verhalten;

So merkt man ſichtbarlich des Schoͤpfers weiſes
Walten,

Das bei der Bildung wacht; Sieht man wie wir
formirt,

Und wie des Leibes Bau ſo richtig aufgefuͤhrt,
Wie Regelmaͤßig ſich ein Glied zum andern ſchik-
ket; (*)

So
(*) Diejenigen welche die Proportion des Menſchlichen
Koͤrpers
S 5
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0297" n="281"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das<lb/>
wundernswu&#x0364;rdige Verha&#x0364;ltnis<lb/>
der Theile des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers,<lb/>
welches &#x017F;ie gegen einander<lb/>
haben.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>aß un&#x017F;er Ko&#x0364;rper &#x017F;ey des Scho&#x0364;pfers<lb/><hi rendition="#et">Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;k</hi></l><lb/>
          <l>Draus &#x017F;eine Weisheit &#x017F;trahlt, lehrt<lb/><hi rendition="#et">uns auch das Ge&#x017F;chik</hi></l><lb/>
          <l>Die Ordnung, Lage, Gro&#x0364;ß von<lb/><hi rendition="#et">Gliedern und Gelenken,</hi></l><lb/>
          <l>Die an dem Leibe i&#x017F;t. Wenn wir<lb/><hi rendition="#et">nur u&#x0364;berdenken,</hi></l><lb/>
          <l>Wie herrlich im Ge&#x017F;icht, die Theile &#x017F;ind gefaßt,</l><lb/>
          <l>Nach der Proportion &#x017F;o weislich abgepaßt;</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ich der Kopf und Leib nach La&#x0364;ng und Breit<lb/><hi rendition="#et">verhalten;</hi></l><lb/>
          <l>So merkt man &#x017F;ichtbarlich des Scho&#x0364;pfers wei&#x017F;es<lb/><hi rendition="#et">Walten,</hi></l><lb/>
          <l>Das bei der Bildung wacht; Sieht man wie wir<lb/><hi rendition="#et">formirt,</hi></l><lb/>
          <l>Und wie des Leibes Bau &#x017F;o richtig aufgefu&#x0364;hrt,</l><lb/>
          <l>Wie Regelma&#x0364;ßig &#x017F;ich ein Glied zum andern &#x017F;chik-<lb/><hi rendition="#et">ket; <note xml:id="f05" next="#f06" place="foot" n="(*)">Diejenigen welche die Proportion des Men&#x017F;chlichen<lb/>
Ko&#x0364;rpers</note></hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0297] Das wundernswuͤrdige Verhaͤltnis der Theile des menſchlichen Koͤrpers, welches ſie gegen einander haben. Daß unſer Koͤrper ſey des Schoͤpfers Meiſterſtuͤk Draus ſeine Weisheit ſtrahlt, lehrt uns auch das Geſchik Die Ordnung, Lage, Groͤß von Gliedern und Gelenken, Die an dem Leibe iſt. Wenn wir nur uͤberdenken, Wie herrlich im Geſicht, die Theile ſind gefaßt, Nach der Proportion ſo weislich abgepaßt; Wie ſich der Kopf und Leib nach Laͤng und Breit verhalten; So merkt man ſichtbarlich des Schoͤpfers weiſes Walten, Das bei der Bildung wacht; Sieht man wie wir formirt, Und wie des Leibes Bau ſo richtig aufgefuͤhrt, Wie Regelmaͤßig ſich ein Glied zum andern ſchik- ket; (*) So (*) Diejenigen welche die Proportion des Menſchlichen Koͤrpers S 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/297
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/297>, abgerufen am 22.07.2019.