Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

schaften aufgefaßt und mit diesem Begriff wirken sie
fort. Man kann ihre Bilder nicht gut und nicht schlecht
nennen. Sie sind nicht schlecht, weil überall ein tüch¬
tiges Muster hindurchblickt. Aber man kann sie nicht
gut heißen, weil den Künstlern gewöhnlich Poussin's
große Persönlichkeit fehlt. Es ist unter den Poeten
nicht anders, und es giebt deren, die sich z. B. in
Shakspeare's großer Manier sehr unzulänglich ausnehmen
würden."

Zum Schluß Rauch's Modell zu Goethe's Sta¬
tue, für Frankfurt bestimmt, lange betrachtet und be¬
sprochen.


Heute um ein Uhr zu Goethe. Er legte mir Ma¬
nuscripte vor, die er für das erste Heft des fünften
Bandes von Kunst und Alterthum dictirt hatte.
Zu meiner Beurtheilung des deutschen Paria fand ich
von ihm einen Anhang gemacht, sowohl in Bezug auf
das französische Trauerspiel, als seine eigene lyrische
Trilogie, wodurch denn dieser Gegenstand gewissermaßen
in sich geschlossen war.

"Es ist gut, sagte Goethe, daß Sie bey Gelegen¬
heit Ihrer Recension sich die indischen Zustände zu eigen
gemacht haben; denn wir behalten von unsern Studien
am Ende doch nur das, was wir practisch anwenden."

ſchaften aufgefaßt und mit dieſem Begriff wirken ſie
fort. Man kann ihre Bilder nicht gut und nicht ſchlecht
nennen. Sie ſind nicht ſchlecht, weil uͤberall ein tuͤch¬
tiges Muſter hindurchblickt. Aber man kann ſie nicht
gut heißen, weil den Kuͤnſtlern gewoͤhnlich Pouſſin's
große Perſoͤnlichkeit fehlt. Es iſt unter den Poeten
nicht anders, und es giebt deren, die ſich z. B. in
Shakſpeare's großer Manier ſehr unzulaͤnglich ausnehmen
wuͤrden.“

Zum Schluß Rauch's Modell zu Goethe's Sta¬
tue, fuͤr Frankfurt beſtimmt, lange betrachtet und be¬
ſprochen.


Heute um ein Uhr zu Goethe. Er legte mir Ma¬
nuſcripte vor, die er fuͤr das erſte Heft des fuͤnften
Bandes von Kunſt und Alterthum dictirt hatte.
Zu meiner Beurtheilung des deutſchen Paria fand ich
von ihm einen Anhang gemacht, ſowohl in Bezug auf
das franzoͤſiſche Trauerſpiel, als ſeine eigene lyriſche
Trilogie, wodurch denn dieſer Gegenſtand gewiſſermaßen
in ſich geſchloſſen war.

„Es iſt gut, ſagte Goethe, daß Sie bey Gelegen¬
heit Ihrer Recenſion ſich die indiſchen Zuſtaͤnde zu eigen
gemacht haben; denn wir behalten von unſern Studien
am Ende doch nur das, was wir practiſch anwenden.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0131" n="111"/>
&#x017F;chaften aufgefaßt und mit die&#x017F;em Begriff wirken &#x017F;ie<lb/>
fort. Man kann ihre Bilder nicht gut und nicht &#x017F;chlecht<lb/>
nennen. Sie &#x017F;ind nicht &#x017F;chlecht, weil u&#x0364;berall ein tu&#x0364;ch¬<lb/>
tiges Mu&#x017F;ter hindurchblickt. Aber man kann &#x017F;ie nicht<lb/>
gut heißen, weil den Ku&#x0364;n&#x017F;tlern gewo&#x0364;hnlich Pou&#x017F;&#x017F;in's<lb/>
große Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit fehlt. Es i&#x017F;t unter den Poeten<lb/>
nicht anders, und es giebt deren, die &#x017F;ich z. B. in<lb/>
Shak&#x017F;peare's großer Manier &#x017F;ehr unzula&#x0364;nglich ausnehmen<lb/>
wu&#x0364;rden.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Zum Schluß <hi rendition="#g">Rauch's</hi> Modell zu Goethe's Sta¬<lb/>
tue, fu&#x0364;r Frankfurt be&#x017F;timmt, lange betrachtet und be¬<lb/>
&#x017F;prochen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Dien&#x017F;tag den 24. Februar 1824.<lb/></dateline>
          <p>Heute um ein Uhr zu Goethe. Er legte mir Ma¬<lb/>
nu&#x017F;cripte vor, die er fu&#x0364;r das er&#x017F;te Heft des fu&#x0364;nften<lb/>
Bandes von <hi rendition="#g">Kun&#x017F;t und Alterthum</hi> dictirt hatte.<lb/>
Zu meiner Beurtheilung des deut&#x017F;chen <hi rendition="#g">Paria</hi> fand ich<lb/>
von ihm einen Anhang gemacht, &#x017F;owohl in Bezug auf<lb/>
das franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Trauer&#x017F;piel, als &#x017F;eine eigene lyri&#x017F;che<lb/>
Trilogie, wodurch denn die&#x017F;er Gegen&#x017F;tand gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen<lb/>
in &#x017F;ich ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Es i&#x017F;t gut, &#x017F;agte Goethe, daß Sie bey Gelegen¬<lb/>
heit Ihrer Recen&#x017F;ion &#x017F;ich die indi&#x017F;chen Zu&#x017F;ta&#x0364;nde zu eigen<lb/>
gemacht haben; denn wir behalten von un&#x017F;ern Studien<lb/>
am Ende doch nur das, was wir practi&#x017F;ch anwenden.&#x201C;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0131] ſchaften aufgefaßt und mit dieſem Begriff wirken ſie fort. Man kann ihre Bilder nicht gut und nicht ſchlecht nennen. Sie ſind nicht ſchlecht, weil uͤberall ein tuͤch¬ tiges Muſter hindurchblickt. Aber man kann ſie nicht gut heißen, weil den Kuͤnſtlern gewoͤhnlich Pouſſin's große Perſoͤnlichkeit fehlt. Es iſt unter den Poeten nicht anders, und es giebt deren, die ſich z. B. in Shakſpeare's großer Manier ſehr unzulaͤnglich ausnehmen wuͤrden.“ Zum Schluß Rauch's Modell zu Goethe's Sta¬ tue, fuͤr Frankfurt beſtimmt, lange betrachtet und be¬ ſprochen. Dienſtag den 24. Februar 1824. Heute um ein Uhr zu Goethe. Er legte mir Ma¬ nuſcripte vor, die er fuͤr das erſte Heft des fuͤnften Bandes von Kunſt und Alterthum dictirt hatte. Zu meiner Beurtheilung des deutſchen Paria fand ich von ihm einen Anhang gemacht, ſowohl in Bezug auf das franzoͤſiſche Trauerſpiel, als ſeine eigene lyriſche Trilogie, wodurch denn dieſer Gegenſtand gewiſſermaßen in ſich geſchloſſen war. „Es iſt gut, ſagte Goethe, daß Sie bey Gelegen¬ heit Ihrer Recenſion ſich die indiſchen Zuſtaͤnde zu eigen gemacht haben; denn wir behalten von unſern Studien am Ende doch nur das, was wir practiſch anwenden.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/131
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/131>, abgerufen am 20.02.2019.