Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

wenigstens als durchaus fertig anzusehen, und es bedarf
nur noch mit Wenigem der Einleitung, worüber ja
auch bereits ein sehr klares Schema vorliegt. Die Aus¬
führung dieses ist aber um so nothwendiger und wün¬
schenswerther, als dadurch die Weimarischen Verhältnisse
zuerst zur Sprache kommen und das Interesse für sie
zuerst rege gemacht wird.


Der Verkehr mit Goethe war in diesen Tagen sehr
reichhaltig, ich jedoch mit anderen Dingen zu beschäftigt,
als daß es mir möglich gewesen, etwas Bedeutendes
aus der Fülle seiner Gespräche niederzuschreiben.

Nur folgende Einzelnheiten finden sich in meinem
Tagebuche notirt, wovon ich die Verbindung und die
Anlässe vergessen, aus denen sie hervorgegangen.


"Menschen sind schwimmende Töpfe, die sich an
einander stoßen."


"Am Morgen sind wir am klügsten, aber auch am
sorglichsten; denn auch die Sorge ist eine Klugheit,

11 *

wenigſtens als durchaus fertig anzuſehen, und es bedarf
nur noch mit Wenigem der Einleitung, woruͤber ja
auch bereits ein ſehr klares Schema vorliegt. Die Aus¬
fuͤhrung dieſes iſt aber um ſo nothwendiger und wuͤn¬
ſchenswerther, als dadurch die Weimariſchen Verhaͤltniſſe
zuerſt zur Sprache kommen und das Intereſſe fuͤr ſie
zuerſt rege gemacht wird.


Der Verkehr mit Goethe war in dieſen Tagen ſehr
reichhaltig, ich jedoch mit anderen Dingen zu beſchaͤftigt,
als daß es mir moͤglich geweſen, etwas Bedeutendes
aus der Fuͤlle ſeiner Geſpraͤche niederzuſchreiben.

Nur folgende Einzelnheiten finden ſich in meinem
Tagebuche notirt, wovon ich die Verbindung und die
Anlaͤſſe vergeſſen, aus denen ſie hervorgegangen.


„Menſchen ſind ſchwimmende Toͤpfe, die ſich an
einander ſtoßen.“


„Am Morgen ſind wir am kluͤgſten, aber auch am
ſorglichſten; denn auch die Sorge iſt eine Klugheit,

11 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="5">
            <p><pb facs="#f0183" n="163"/>
wenig&#x017F;tens als durchaus fertig anzu&#x017F;ehen, und es bedarf<lb/>
nur noch mit Wenigem der <hi rendition="#g">Einleitung</hi>, woru&#x0364;ber ja<lb/>
auch bereits ein &#x017F;ehr klares Schema vorliegt. Die Aus¬<lb/>
fu&#x0364;hrung die&#x017F;es i&#x017F;t aber um &#x017F;o nothwendiger und wu&#x0364;<lb/>
&#x017F;chenswerther, als dadurch die Weimari&#x017F;chen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zuer&#x017F;t zur Sprache kommen und das Intere&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r &#x017F;ie<lb/>
zuer&#x017F;t rege gemacht wird.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Montag den 16. Augu&#x017F;t 1824.<lb/></dateline>
          <p>Der Verkehr mit Goethe war in die&#x017F;en Tagen &#x017F;ehr<lb/>
reichhaltig, ich jedoch mit anderen Dingen zu be&#x017F;cha&#x0364;ftigt,<lb/>
als daß es mir mo&#x0364;glich gewe&#x017F;en, etwas Bedeutendes<lb/>
aus der Fu&#x0364;lle &#x017F;einer Ge&#x017F;pra&#x0364;che niederzu&#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>Nur folgende Einzelnheiten finden &#x017F;ich in meinem<lb/>
Tagebuche notirt, wovon ich die Verbindung und die<lb/>
Anla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e verge&#x017F;&#x017F;en, aus denen &#x017F;ie hervorgegangen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>&#x201E;Men&#x017F;chen &#x017F;ind &#x017F;chwimmende To&#x0364;pfe, die &#x017F;ich an<lb/>
einander &#x017F;toßen.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>&#x201E;Am Morgen &#x017F;ind wir am klu&#x0364;g&#x017F;ten, aber auch am<lb/>
&#x017F;orglich&#x017F;ten; denn auch die Sorge i&#x017F;t eine Klugheit,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">11 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0183] wenigſtens als durchaus fertig anzuſehen, und es bedarf nur noch mit Wenigem der Einleitung, woruͤber ja auch bereits ein ſehr klares Schema vorliegt. Die Aus¬ fuͤhrung dieſes iſt aber um ſo nothwendiger und wuͤn¬ ſchenswerther, als dadurch die Weimariſchen Verhaͤltniſſe zuerſt zur Sprache kommen und das Intereſſe fuͤr ſie zuerſt rege gemacht wird. Montag den 16. Auguſt 1824. Der Verkehr mit Goethe war in dieſen Tagen ſehr reichhaltig, ich jedoch mit anderen Dingen zu beſchaͤftigt, als daß es mir moͤglich geweſen, etwas Bedeutendes aus der Fuͤlle ſeiner Geſpraͤche niederzuſchreiben. Nur folgende Einzelnheiten finden ſich in meinem Tagebuche notirt, wovon ich die Verbindung und die Anlaͤſſe vergeſſen, aus denen ſie hervorgegangen. „Menſchen ſind ſchwimmende Toͤpfe, die ſich an einander ſtoßen.“ „Am Morgen ſind wir am kluͤgſten, aber auch am ſorglichſten; denn auch die Sorge iſt eine Klugheit, 11 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/183
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/183>, abgerufen am 23.02.2019.