Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Abends bey Goethe. Wir sprachen über Klopstock
und Herder, und ich hörte ihm gerne zu, wie er die
großen Verdienste dieser Männer gegen mich auseinan¬
dersetzte.

"Unsere Literatur, sagte er, wäre ohne diese gewal¬
tigen Vorgänger das nicht geworden, was sie jetzt ist.
Mit ihrem Auftreten waren sie der Zeit voran und
haben sie gleichsam nach sich gerissen; jetzt aber ist die
Zeit ihnen vorangeeilt, und sie, die einst so nothwen¬
dig und wichtig waren, haben jetzt aufgehört Mittel
zu seyn. Ein junger Mensch, der heut zu Tage seine
Cultur aus Klopstock und Herder ziehen wollte, würde
sehr zurückbleiben."

Wir sprachen über Klopstock's Messias und seine
Oden und gedachten ihrer Verdienste und Mängel. Wir
waren einig, daß Klopstock zur Anschauung und Auf¬
fassung der sinnlichen Welt und Zeichnung von Cha¬
racteren keine Richtung und Anlage gehabt und daß
ihm also das Wesentlichste zu einem epischen und dra¬
matischen Dichter, ja man könnte sagen, zu einem
Dichter überhaupt, gefehlt habe.

"Mir fällt hier jene Ode ein, sagte Goethe, wo er
die deutsche Muse mit der brittischen einen Wettlauf
machen läßt, und in der That, wenn man bedenkt,

Abends bey Goethe. Wir ſprachen uͤber Klopſtock
und Herder, und ich hoͤrte ihm gerne zu, wie er die
großen Verdienſte dieſer Maͤnner gegen mich auseinan¬
derſetzte.

„Unſere Literatur, ſagte er, waͤre ohne dieſe gewal¬
tigen Vorgaͤnger das nicht geworden, was ſie jetzt iſt.
Mit ihrem Auftreten waren ſie der Zeit voran und
haben ſie gleichſam nach ſich geriſſen; jetzt aber iſt die
Zeit ihnen vorangeeilt, und ſie, die einſt ſo nothwen¬
dig und wichtig waren, haben jetzt aufgehoͤrt Mittel
zu ſeyn. Ein junger Menſch, der heut zu Tage ſeine
Cultur aus Klopſtock und Herder ziehen wollte, wuͤrde
ſehr zuruͤckbleiben.“

Wir ſprachen uͤber Klopſtock's Meſſias und ſeine
Oden und gedachten ihrer Verdienſte und Maͤngel. Wir
waren einig, daß Klopſtock zur Anſchauung und Auf¬
faſſung der ſinnlichen Welt und Zeichnung von Cha¬
racteren keine Richtung und Anlage gehabt und daß
ihm alſo das Weſentlichſte zu einem epiſchen und dra¬
matiſchen Dichter, ja man koͤnnte ſagen, zu einem
Dichter uͤberhaupt, gefehlt habe.

„Mir faͤllt hier jene Ode ein, ſagte Goethe, wo er
die deutſche Muſe mit der brittiſchen einen Wettlauf
machen laͤßt, und in der That, wenn man bedenkt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0185" n="165"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Dien&#x017F;tag den 9. November 1824.<lb/></dateline>
          <p>Abends bey Goethe. Wir &#x017F;prachen u&#x0364;ber <hi rendition="#g">Klop&#x017F;tock</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Herder</hi>, und ich ho&#x0364;rte ihm gerne zu, wie er die<lb/>
großen Verdien&#x017F;te die&#x017F;er Ma&#x0364;nner gegen mich auseinan¬<lb/>
der&#x017F;etzte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Un&#x017F;ere Literatur, &#x017F;agte er, wa&#x0364;re ohne die&#x017F;e gewal¬<lb/>
tigen Vorga&#x0364;nger das nicht geworden, was &#x017F;ie jetzt i&#x017F;t.<lb/>
Mit ihrem Auftreten waren &#x017F;ie der Zeit voran und<lb/>
haben &#x017F;ie gleich&#x017F;am nach &#x017F;ich geri&#x017F;&#x017F;en; jetzt aber i&#x017F;t die<lb/>
Zeit <hi rendition="#g">ihnen</hi> vorangeeilt, und &#x017F;ie, die ein&#x017F;t &#x017F;o nothwen¬<lb/>
dig und wichtig waren, haben jetzt aufgeho&#x0364;rt <hi rendition="#g">Mittel</hi><lb/>
zu &#x017F;eyn. Ein junger Men&#x017F;ch, der heut zu Tage &#x017F;eine<lb/>
Cultur aus Klop&#x017F;tock und Herder ziehen wollte, wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;ehr zuru&#x0364;ckbleiben.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;prachen u&#x0364;ber Klop&#x017F;tock's Me&#x017F;&#x017F;ias und &#x017F;eine<lb/>
Oden und gedachten ihrer Verdien&#x017F;te und Ma&#x0364;ngel. Wir<lb/>
waren einig, daß Klop&#x017F;tock zur An&#x017F;chauung und Auf¬<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung der &#x017F;innlichen Welt und Zeichnung von Cha¬<lb/>
racteren keine Richtung und Anlage gehabt und daß<lb/>
ihm al&#x017F;o das We&#x017F;entlich&#x017F;te zu einem epi&#x017F;chen und dra¬<lb/>
mati&#x017F;chen Dichter, ja man ko&#x0364;nnte &#x017F;agen, zu einem<lb/>
Dichter u&#x0364;berhaupt, gefehlt habe.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Mir fa&#x0364;llt hier jene Ode ein, &#x017F;agte Goethe, wo er<lb/>
die deut&#x017F;che Mu&#x017F;e mit der britti&#x017F;chen einen Wettlauf<lb/>
machen la&#x0364;ßt, und in der That, wenn man bedenkt,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0185] Dienſtag den 9. November 1824. Abends bey Goethe. Wir ſprachen uͤber Klopſtock und Herder, und ich hoͤrte ihm gerne zu, wie er die großen Verdienſte dieſer Maͤnner gegen mich auseinan¬ derſetzte. „Unſere Literatur, ſagte er, waͤre ohne dieſe gewal¬ tigen Vorgaͤnger das nicht geworden, was ſie jetzt iſt. Mit ihrem Auftreten waren ſie der Zeit voran und haben ſie gleichſam nach ſich geriſſen; jetzt aber iſt die Zeit ihnen vorangeeilt, und ſie, die einſt ſo nothwen¬ dig und wichtig waren, haben jetzt aufgehoͤrt Mittel zu ſeyn. Ein junger Menſch, der heut zu Tage ſeine Cultur aus Klopſtock und Herder ziehen wollte, wuͤrde ſehr zuruͤckbleiben.“ Wir ſprachen uͤber Klopſtock's Meſſias und ſeine Oden und gedachten ihrer Verdienſte und Maͤngel. Wir waren einig, daß Klopſtock zur Anſchauung und Auf¬ faſſung der ſinnlichen Welt und Zeichnung von Cha¬ racteren keine Richtung und Anlage gehabt und daß ihm alſo das Weſentlichſte zu einem epiſchen und dra¬ matiſchen Dichter, ja man koͤnnte ſagen, zu einem Dichter uͤberhaupt, gefehlt habe. „Mir faͤllt hier jene Ode ein, ſagte Goethe, wo er die deutſche Muſe mit der brittiſchen einen Wettlauf machen laͤßt, und in der That, wenn man bedenkt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/185
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/185>, abgerufen am 18.02.2019.