Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

genblatt abdrucken ließe, wie würde sich das aus¬
nehmen! --"

"Unterdessen, fuhr er heiter fort, wollen wir es gut
seyn lassen und uns unseres kräftigen Mädchens in
Halle freuen, die uns mit männlichem Geiste in die
serbische Welt einführt. Die Gedichte sind vortrefflich!
es sind einige darunter, die sich dem hohen Liede an
die Seite setzen lassen, und das will etwas heißen. Ich
habe den Aufsatz über diese Gedichte beendigt und er ist
auch bereits abgedruckt." Mit diesen Worten reichte er
mir die ersten vier Aushängebogen eines neuen Heftes
von Kunst und Alterthum zu, wo ich diesen Aufsatz
fand. "Ich habe die einzelnen Gedichte ihrem Haupt¬
inhalte nach mit kurzen Worten characterisirt und Sie
werden sich über die köstlichen Motive freuen. Rehbein
ist ja auch der Poesie nicht unkundig, wenigstens was
den Gehalt und Stoff betrifft, und er hört vielleicht
gerne mit zu, wenn Sie diese Stelle vorlesen."

Ich las den Inhalt der einzelnen Gedichte langsam.
Die angedeuteten Situationen waren so sprechend und
so zeichnend, daß mir bey einem jeden Wort ein ganzes
Gedicht sich vor den Augen aufbildete. Besonders an¬
muthig wollten mir die folgenden erscheinen.

1.

Sittsamkeit eines serbischen Mädchens, welches die
schönen Augenwimpern niemals aufschlägt.

genblatt abdrucken ließe, wie wuͤrde ſich das aus¬
nehmen! —“

„Unterdeſſen, fuhr er heiter fort, wollen wir es gut
ſeyn laſſen und uns unſeres kraͤftigen Maͤdchens in
Halle freuen, die uns mit maͤnnlichem Geiſte in die
ſerbiſche Welt einfuͤhrt. Die Gedichte ſind vortrefflich!
es ſind einige darunter, die ſich dem hohen Liede an
die Seite ſetzen laſſen, und das will etwas heißen. Ich
habe den Aufſatz uͤber dieſe Gedichte beendigt und er iſt
auch bereits abgedruckt.“ Mit dieſen Worten reichte er
mir die erſten vier Aushaͤngebogen eines neuen Heftes
von Kunſt und Alterthum zu, wo ich dieſen Aufſatz
fand. „Ich habe die einzelnen Gedichte ihrem Haupt¬
inhalte nach mit kurzen Worten characteriſirt und Sie
werden ſich uͤber die koͤſtlichen Motive freuen. Rehbein
iſt ja auch der Poeſie nicht unkundig, wenigſtens was
den Gehalt und Stoff betrifft, und er hoͤrt vielleicht
gerne mit zu, wenn Sie dieſe Stelle vorleſen.“

Ich las den Inhalt der einzelnen Gedichte langſam.
Die angedeuteten Situationen waren ſo ſprechend und
ſo zeichnend, daß mir bey einem jeden Wort ein ganzes
Gedicht ſich vor den Augen aufbildete. Beſonders an¬
muthig wollten mir die folgenden erſcheinen.

1.

Sittſamkeit eines ſerbiſchen Maͤdchens, welches die
ſchoͤnen Augenwimpern niemals aufſchlaͤgt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0207" n="187"/>
genblatt abdrucken ließe, wie wu&#x0364;rde &#x017F;ich das aus¬<lb/>
nehmen! &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Unterde&#x017F;&#x017F;en, fuhr er heiter fort, wollen wir es gut<lb/>
&#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en und uns un&#x017F;eres kra&#x0364;ftigen Ma&#x0364;dchens in<lb/>
Halle freuen, die uns mit ma&#x0364;nnlichem Gei&#x017F;te in die<lb/>
&#x017F;erbi&#x017F;che Welt einfu&#x0364;hrt. Die Gedichte &#x017F;ind vortrefflich!<lb/>
es &#x017F;ind einige darunter, die &#x017F;ich dem hohen Liede an<lb/>
die Seite &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en, und das will etwas heißen. Ich<lb/>
habe den Auf&#x017F;atz u&#x0364;ber die&#x017F;e Gedichte beendigt und er i&#x017F;t<lb/>
auch bereits abgedruckt.&#x201C; Mit die&#x017F;en Worten reichte er<lb/>
mir die er&#x017F;ten vier Ausha&#x0364;ngebogen eines neuen Heftes<lb/>
von Kun&#x017F;t und Alterthum zu, wo ich die&#x017F;en Auf&#x017F;atz<lb/>
fand. &#x201E;Ich habe die einzelnen Gedichte ihrem Haupt¬<lb/>
inhalte nach mit kurzen Worten characteri&#x017F;irt und Sie<lb/>
werden &#x017F;ich u&#x0364;ber die ko&#x0364;&#x017F;tlichen Motive freuen. Rehbein<lb/>
i&#x017F;t ja auch der Poe&#x017F;ie nicht unkundig, wenig&#x017F;tens was<lb/>
den Gehalt und Stoff betrifft, und er ho&#x0364;rt vielleicht<lb/>
gerne mit zu, wenn Sie die&#x017F;e Stelle vorle&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Ich las den Inhalt der einzelnen Gedichte lang&#x017F;am.<lb/>
Die angedeuteten Situationen waren &#x017F;o &#x017F;prechend und<lb/>
&#x017F;o zeichnend, daß mir bey einem jeden Wort ein ganzes<lb/>
Gedicht &#x017F;ich vor den Augen aufbildete. Be&#x017F;onders an¬<lb/>
muthig wollten mir die folgenden er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
          <div n="5">
            <head>1.<lb/></head>
            <p>Sitt&#x017F;amkeit eines &#x017F;erbi&#x017F;chen Ma&#x0364;dchens, welches die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Augenwimpern niemals auf&#x017F;chla&#x0364;gt.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0207] genblatt abdrucken ließe, wie wuͤrde ſich das aus¬ nehmen! —“ „Unterdeſſen, fuhr er heiter fort, wollen wir es gut ſeyn laſſen und uns unſeres kraͤftigen Maͤdchens in Halle freuen, die uns mit maͤnnlichem Geiſte in die ſerbiſche Welt einfuͤhrt. Die Gedichte ſind vortrefflich! es ſind einige darunter, die ſich dem hohen Liede an die Seite ſetzen laſſen, und das will etwas heißen. Ich habe den Aufſatz uͤber dieſe Gedichte beendigt und er iſt auch bereits abgedruckt.“ Mit dieſen Worten reichte er mir die erſten vier Aushaͤngebogen eines neuen Heftes von Kunſt und Alterthum zu, wo ich dieſen Aufſatz fand. „Ich habe die einzelnen Gedichte ihrem Haupt¬ inhalte nach mit kurzen Worten characteriſirt und Sie werden ſich uͤber die koͤſtlichen Motive freuen. Rehbein iſt ja auch der Poeſie nicht unkundig, wenigſtens was den Gehalt und Stoff betrifft, und er hoͤrt vielleicht gerne mit zu, wenn Sie dieſe Stelle vorleſen.“ Ich las den Inhalt der einzelnen Gedichte langſam. Die angedeuteten Situationen waren ſo ſprechend und ſo zeichnend, daß mir bey einem jeden Wort ein ganzes Gedicht ſich vor den Augen aufbildete. Beſonders an¬ muthig wollten mir die folgenden erſcheinen. 1. Sittſamkeit eines ſerbiſchen Maͤdchens, welches die ſchoͤnen Augenwimpern niemals aufſchlaͤgt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/207
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/207>, abgerufen am 12.12.2018.