Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Der erste deutsche Improvisator, Doctor Wolff aus
Hamburg, ist seit mehreren Tagen hier und hat auch
bereits öffentlich Proben seines seltenen Talentes abge¬
legt. Freytag Abend gab er ein glänzendes Improvi¬
satorium vor sehr zahlreichen Zuhörern und in Gegen¬
wart des Weimarischen Hofes. Noch an selbigem Abend
erhielt er eine Einladung zu Goethe auf nächsten Mittag.

Ich sprach Doctor Wolff gestern Abend, nachdem
er Mittags vor Goethe improvisirt hatte. Er war sehr
beglückt und äußerte, daß diese Stunde in seinem Leben
Epoche machen würde, indem Goethe ihn mit wenigen
Worten auf eine ganz neue Bahn gebracht und in dem,
was er an ihm getadelt, den Nagel auf den Kopf ge¬
troffen hätte.

Diesen Abend nun, als ich bey Goethe war, kam das
Gespräch sogleich auf Wolff. Dr. Wolff ist sehr glück¬
lich, sagte ich, daß Ew. Excellenz ihm einen guten
Rath gegeben.

Der erſte deutſche Improviſator, Doctor Wolff aus
Hamburg, iſt ſeit mehreren Tagen hier und hat auch
bereits oͤffentlich Proben ſeines ſeltenen Talentes abge¬
legt. Freytag Abend gab er ein glaͤnzendes Improvi¬
ſatorium vor ſehr zahlreichen Zuhoͤrern und in Gegen¬
wart des Weimariſchen Hofes. Noch an ſelbigem Abend
erhielt er eine Einladung zu Goethe auf naͤchſten Mittag.

Ich ſprach Doctor Wolff geſtern Abend, nachdem
er Mittags vor Goethe improviſirt hatte. Er war ſehr
begluͤckt und aͤußerte, daß dieſe Stunde in ſeinem Leben
Epoche machen wuͤrde, indem Goethe ihn mit wenigen
Worten auf eine ganz neue Bahn gebracht und in dem,
was er an ihm getadelt, den Nagel auf den Kopf ge¬
troffen haͤtte.

Dieſen Abend nun, als ich bey Goethe war, kam das
Geſpraͤch ſogleich auf Wolff. Dr. Wolff iſt ſehr gluͤck¬
lich, ſagte ich, daß Ew. Excellenz ihm einen guten
Rath gegeben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0257" n="[237]"/>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Sonntag Abend den 29. Januar 1826.<lb/></dateline>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er er&#x017F;te deut&#x017F;che Improvi&#x017F;ator, Doctor Wolff aus<lb/>
Hamburg, i&#x017F;t &#x017F;eit mehreren Tagen hier und hat auch<lb/>
bereits o&#x0364;ffentlich Proben &#x017F;eines &#x017F;eltenen Talentes abge¬<lb/>
legt. Freytag Abend gab er ein gla&#x0364;nzendes Improvi¬<lb/>
&#x017F;atorium vor &#x017F;ehr zahlreichen Zuho&#x0364;rern und in Gegen¬<lb/>
wart des Weimari&#x017F;chen Hofes. Noch an &#x017F;elbigem Abend<lb/>
erhielt er eine Einladung zu Goethe auf na&#x0364;ch&#x017F;ten Mittag.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;prach Doctor Wolff ge&#x017F;tern Abend, nachdem<lb/>
er Mittags vor Goethe improvi&#x017F;irt hatte. Er war &#x017F;ehr<lb/>
beglu&#x0364;ckt und a&#x0364;ußerte, daß die&#x017F;e Stunde in &#x017F;einem Leben<lb/>
Epoche machen wu&#x0364;rde, indem Goethe ihn mit wenigen<lb/>
Worten auf eine ganz neue Bahn gebracht und in dem,<lb/>
was er an ihm getadelt, den Nagel auf den Kopf ge¬<lb/>
troffen ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Abend nun, als ich bey Goethe war, kam das<lb/>
Ge&#x017F;pra&#x0364;ch &#x017F;ogleich auf Wolff. Dr. Wolff i&#x017F;t &#x017F;ehr glu&#x0364;ck¬<lb/>
lich, &#x017F;agte ich, daß Ew. Excellenz ihm einen guten<lb/>
Rath gegeben.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[237]/0257] Sonntag Abend den 29. Januar 1826. Der erſte deutſche Improviſator, Doctor Wolff aus Hamburg, iſt ſeit mehreren Tagen hier und hat auch bereits oͤffentlich Proben ſeines ſeltenen Talentes abge¬ legt. Freytag Abend gab er ein glaͤnzendes Improvi¬ ſatorium vor ſehr zahlreichen Zuhoͤrern und in Gegen¬ wart des Weimariſchen Hofes. Noch an ſelbigem Abend erhielt er eine Einladung zu Goethe auf naͤchſten Mittag. Ich ſprach Doctor Wolff geſtern Abend, nachdem er Mittags vor Goethe improviſirt hatte. Er war ſehr begluͤckt und aͤußerte, daß dieſe Stunde in ſeinem Leben Epoche machen wuͤrde, indem Goethe ihn mit wenigen Worten auf eine ganz neue Bahn gebracht und in dem, was er an ihm getadelt, den Nagel auf den Kopf ge¬ troffen haͤtte. Dieſen Abend nun, als ich bey Goethe war, kam das Geſpraͤch ſogleich auf Wolff. Dr. Wolff iſt ſehr gluͤck¬ lich, ſagte ich, daß Ew. Excellenz ihm einen guten Rath gegeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/257
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. [237]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/257>, abgerufen am 16.12.2018.