Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

"Die Engländer, sagte er unter anderm, mögen auch
von Byron halten, was sie wollen, so ist doch so viel
gewiß, daß sie keinen Poeten aufzuweisen haben, der
ihm zu vergleichen wäre. Er ist anders als alle Übri¬
gen und meistentheils größer."


Ich sprach mit Goethe über St. Schütze, über den
er sich sehr wohlwollend äußerte.

"In den Tagen meines krankhaften Zustandes von
voriger Woche, sagte er, habe ich seine heiteren
Stunden
gelesen. Ich habe an dem Buche große
Freude gehabt. Hätte Schütze in England gelebt, er
würde Epoche gemacht haben; denn ihm fehlte bey
seiner Gabe der Beobachtung und Darstellung weiter
nichts als der Anblick eines bedeutenden Lebens."


Goethe sprach über den Globe. "Die Mitarbeiter,
sagte er, sind Leute von Welt, heiter, klar, kühn bis
zum äußersten Grade. In ihrem Tadel sind sie fein
und galant, wogegen aber die deutschen Gelehrten im¬

„Die Englaͤnder, ſagte er unter anderm, moͤgen auch
von Byron halten, was ſie wollen, ſo iſt doch ſo viel
gewiß, daß ſie keinen Poeten aufzuweiſen haben, der
ihm zu vergleichen waͤre. Er iſt anders als alle Übri¬
gen und meiſtentheils groͤßer.“


Ich ſprach mit Goethe uͤber St. Schuͤtze, uͤber den
er ſich ſehr wohlwollend aͤußerte.

„In den Tagen meines krankhaften Zuſtandes von
voriger Woche, ſagte er, habe ich ſeine heiteren
Stunden
geleſen. Ich habe an dem Buche große
Freude gehabt. Haͤtte Schuͤtze in England gelebt, er
wuͤrde Epoche gemacht haben; denn ihm fehlte bey
ſeiner Gabe der Beobachtung und Darſtellung weiter
nichts als der Anblick eines bedeutenden Lebens.“


Goethe ſprach uͤber den Globe. „Die Mitarbeiter,
ſagte er, ſind Leute von Welt, heiter, klar, kuͤhn bis
zum aͤußerſten Grade. In ihrem Tadel ſind ſie fein
und galant, wogegen aber die deutſchen Gelehrten im¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0269" n="249"/>
          <p>&#x201E;Die Engla&#x0364;nder, &#x017F;agte er unter anderm, mo&#x0364;gen auch<lb/>
von Byron halten, was &#x017F;ie wollen, &#x017F;o i&#x017F;t doch &#x017F;o viel<lb/>
gewiß, daß &#x017F;ie keinen Poeten aufzuwei&#x017F;en haben, der<lb/>
ihm zu vergleichen wa&#x0364;re. Er i&#x017F;t anders als alle Übri¬<lb/>
gen und mei&#x017F;tentheils gro&#x0364;ßer.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Montag den 15. May 1826.<lb/></dateline>
          <p>Ich &#x017F;prach mit Goethe u&#x0364;ber St. Schu&#x0364;tze, u&#x0364;ber den<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;ehr wohlwollend a&#x0364;ußerte.</p><lb/>
          <p>&#x201E;In den Tagen meines krankhaften Zu&#x017F;tandes von<lb/>
voriger Woche, &#x017F;agte er, habe ich &#x017F;eine <hi rendition="#g">heiteren<lb/>
Stunden</hi> gele&#x017F;en. Ich habe an dem Buche große<lb/>
Freude gehabt. Ha&#x0364;tte Schu&#x0364;tze in England gelebt, er<lb/>
wu&#x0364;rde Epoche gemacht haben; denn ihm fehlte bey<lb/>
&#x017F;einer Gabe der Beobachtung und Dar&#x017F;tellung weiter<lb/>
nichts als der Anblick eines bedeutenden Lebens.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Donnerstag den 1. Juny 1826.<lb/></dateline>
          <p>Goethe &#x017F;prach u&#x0364;ber den <hi rendition="#g">Globe</hi>. &#x201E;Die Mitarbeiter,<lb/>
&#x017F;agte er, &#x017F;ind Leute von Welt, heiter, klar, ku&#x0364;hn bis<lb/>
zum a&#x0364;ußer&#x017F;ten Grade. In ihrem Tadel &#x017F;ind &#x017F;ie fein<lb/>
und galant, wogegen aber die deut&#x017F;chen Gelehrten im¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0269] „Die Englaͤnder, ſagte er unter anderm, moͤgen auch von Byron halten, was ſie wollen, ſo iſt doch ſo viel gewiß, daß ſie keinen Poeten aufzuweiſen haben, der ihm zu vergleichen waͤre. Er iſt anders als alle Übri¬ gen und meiſtentheils groͤßer.“ Montag den 15. May 1826. Ich ſprach mit Goethe uͤber St. Schuͤtze, uͤber den er ſich ſehr wohlwollend aͤußerte. „In den Tagen meines krankhaften Zuſtandes von voriger Woche, ſagte er, habe ich ſeine heiteren Stunden geleſen. Ich habe an dem Buche große Freude gehabt. Haͤtte Schuͤtze in England gelebt, er wuͤrde Epoche gemacht haben; denn ihm fehlte bey ſeiner Gabe der Beobachtung und Darſtellung weiter nichts als der Anblick eines bedeutenden Lebens.“ Donnerstag den 1. Juny 1826. Goethe ſprach uͤber den Globe. „Die Mitarbeiter, ſagte er, ſind Leute von Welt, heiter, klar, kuͤhn bis zum aͤußerſten Grade. In ihrem Tadel ſind ſie fein und galant, wogegen aber die deutſchen Gelehrten im¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/269
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/269>, abgerufen am 18.12.2018.