Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

"Daß er in der großen Umgebung von Neapel und
Rom die Erbärmlichkeiten der deutschen Literatur nicht
vergessen kann, ist einem so hohen Talent gar nicht zu
verzeihen. Der romantische Ödipus trägt Spuren
daß, besonders was das Technische betrifft, grade Platen
der Mann war, um die beste deutsche Tragödie zu schrei¬
ben; allein, nachdem er in gedachtem Stück die tragi¬
schen Motive parodistisch gebraucht hat, wie will er jetzt
noch in allem Ernst eine Tragödie machen!"

"Und dann, was nie genug bedacht wird, solche
Händel occupiren das Gemüth, die Bilder unserer Feinde
werden zu Gespenstern, die zwischen aller freyen Pro¬
duction ihren Spuk treiben und in einer ohnehin zarten
Natur große Unordnung anrichten. Lord Byron ist an
seiner polemischen Richtung zu Grunde gegangen, und
Platen hat Ursache, zur Ehre der deutschen Literatur,
von einer so unerfreulichen Bahn für immer abzulenken."


Ich lese im neuen Testament, und gedenke eines
Bildes, das Goethe mir in diesen Tagen zeigte, wo
Christus auf dem Meere wandelt, und Petrus, ihm auf
den Wellen entgegenkommend, in einem Augenblick an¬
wandelnder Muthlosigkeit sogleich einzusinken anfängt.

„Daß er in der großen Umgebung von Neapel und
Rom die Erbaͤrmlichkeiten der deutſchen Literatur nicht
vergeſſen kann, iſt einem ſo hohen Talent gar nicht zu
verzeihen. Der romantiſche Ödipus traͤgt Spuren
daß, beſonders was das Techniſche betrifft, grade Platen
der Mann war, um die beſte deutſche Tragoͤdie zu ſchrei¬
ben; allein, nachdem er in gedachtem Stuͤck die tragi¬
ſchen Motive parodiſtiſch gebraucht hat, wie will er jetzt
noch in allem Ernſt eine Tragoͤdie machen!“

„Und dann, was nie genug bedacht wird, ſolche
Haͤndel occupiren das Gemuͤth, die Bilder unſerer Feinde
werden zu Geſpenſtern, die zwiſchen aller freyen Pro¬
duction ihren Spuk treiben und in einer ohnehin zarten
Natur große Unordnung anrichten. Lord Byron iſt an
ſeiner polemiſchen Richtung zu Grunde gegangen, und
Platen hat Urſache, zur Ehre der deutſchen Literatur,
von einer ſo unerfreulichen Bahn fuͤr immer abzulenken.“


Ich leſe im neuen Teſtament, und gedenke eines
Bildes, das Goethe mir in dieſen Tagen zeigte, wo
Chriſtus auf dem Meere wandelt, und Petrus, ihm auf
den Wellen entgegenkommend, in einem Augenblick an¬
wandelnder Muthloſigkeit ſogleich einzuſinken anfaͤngt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <pb facs="#f0272" n="262"/>
          <p>&#x201E;Daß er in der großen Umgebung von Neapel und<lb/>
Rom die Erba&#x0364;rmlichkeiten der deut&#x017F;chen Literatur nicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en kann, i&#x017F;t einem &#x017F;o hohen Talent gar nicht zu<lb/>
verzeihen. <hi rendition="#g">Der romanti&#x017F;che Ödipus</hi> tra&#x0364;gt Spuren<lb/>
daß, be&#x017F;onders was das Techni&#x017F;che betrifft, grade Platen<lb/>
der Mann war, um die be&#x017F;te deut&#x017F;che Trago&#x0364;die zu &#x017F;chrei¬<lb/>
ben; allein, nachdem er in gedachtem Stu&#x0364;ck die tragi¬<lb/>
&#x017F;chen Motive parodi&#x017F;ti&#x017F;ch gebraucht hat, wie will er jetzt<lb/>
noch in allem Ern&#x017F;t eine Trago&#x0364;die machen!&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Und dann, was nie genug bedacht wird, &#x017F;olche<lb/>
Ha&#x0364;ndel occupiren das Gemu&#x0364;th, die Bilder un&#x017F;erer Feinde<lb/>
werden zu Ge&#x017F;pen&#x017F;tern, die zwi&#x017F;chen aller freyen Pro¬<lb/>
duction ihren Spuk treiben und in einer ohnehin zarten<lb/>
Natur große Unordnung anrichten. Lord Byron i&#x017F;t an<lb/>
&#x017F;einer polemi&#x017F;chen Richtung zu Grunde gegangen, und<lb/>
Platen hat Ur&#x017F;ache, zur Ehre der deut&#x017F;chen Literatur,<lb/>
von einer &#x017F;o unerfreulichen Bahn fu&#x0364;r immer abzulenken.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Sonnabend, den 12. Februar 1831.<lb/></dateline>
          <p>Ich le&#x017F;e im neuen Te&#x017F;tament, und gedenke eines<lb/>
Bildes, das Goethe mir in die&#x017F;en Tagen zeigte, wo<lb/>
Chri&#x017F;tus auf dem Meere wandelt, und Petrus, ihm auf<lb/>
den Wellen entgegenkommend, in einem Augenblick an¬<lb/>
wandelnder Muthlo&#x017F;igkeit &#x017F;ogleich einzu&#x017F;inken anfa&#x0364;ngt.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0272] „Daß er in der großen Umgebung von Neapel und Rom die Erbaͤrmlichkeiten der deutſchen Literatur nicht vergeſſen kann, iſt einem ſo hohen Talent gar nicht zu verzeihen. Der romantiſche Ödipus traͤgt Spuren daß, beſonders was das Techniſche betrifft, grade Platen der Mann war, um die beſte deutſche Tragoͤdie zu ſchrei¬ ben; allein, nachdem er in gedachtem Stuͤck die tragi¬ ſchen Motive parodiſtiſch gebraucht hat, wie will er jetzt noch in allem Ernſt eine Tragoͤdie machen!“ „Und dann, was nie genug bedacht wird, ſolche Haͤndel occupiren das Gemuͤth, die Bilder unſerer Feinde werden zu Geſpenſtern, die zwiſchen aller freyen Pro¬ duction ihren Spuk treiben und in einer ohnehin zarten Natur große Unordnung anrichten. Lord Byron iſt an ſeiner polemiſchen Richtung zu Grunde gegangen, und Platen hat Urſache, zur Ehre der deutſchen Literatur, von einer ſo unerfreulichen Bahn fuͤr immer abzulenken.“ Sonnabend, den 12. Februar 1831. Ich leſe im neuen Teſtament, und gedenke eines Bildes, das Goethe mir in dieſen Tagen zeigte, wo Chriſtus auf dem Meere wandelt, und Petrus, ihm auf den Wellen entgegenkommend, in einem Augenblick an¬ wandelnder Muthloſigkeit ſogleich einzuſinken anfaͤngt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/272
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/272>, abgerufen am 20.03.2019.