Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

genstände sind etwas Todtes, das nicht mehr entsteht,
und an eine Synthese ist dabey nicht zu denken. Die
Gegenstände der Meteorologie sind zwar etwas Le¬
bendiges, das wir täglich wirken und schaffen sehen, sie
setzen eine Synthese voraus; allein der Mitwirkungen
sind so mannigfaltige, daß der Mensch dieser Synthese
nicht gewachsen ist, und er sich daher in seinen Beob¬
achtungen und Forschungen unnütz abmühet. Wir steuern
dabey auf Hypothesen los, auf imaginäre Inseln, aber
die eigentliche Synthese wird wahrscheinlich ein unent¬
decktes Land bleiben. Und mich wundert es nicht, wenn
ich bedenke, wie schwer es gehalten, selbst in so einfachen
Dingen, wie die Pflanze und die Farbe, zu einiger
Synthese zu gelangen."


Goethe empfing mich mit großem Lobe wegen mei¬
ner Redaction der naturhistorischen Aphorismen für die
Wanderjahre. "Werfen Sie sich auf die Natur, sagte
er, Sie sind dafür geboren, und schreiben Sie zunächst
ein Compendium der Farbenlehre." Wir sprachen viel
über diesen Gegenstand.

Eine Kiste vom Niederrhein langte an, mit ausge¬
grabenen antiken Gefäßen, Mineralien, kleinen Dom¬

genſtaͤnde ſind etwas Todtes, das nicht mehr entſteht,
und an eine Syntheſe iſt dabey nicht zu denken. Die
Gegenſtaͤnde der Meteorologie ſind zwar etwas Le¬
bendiges, das wir taͤglich wirken und ſchaffen ſehen, ſie
ſetzen eine Syntheſe voraus; allein der Mitwirkungen
ſind ſo mannigfaltige, daß der Menſch dieſer Syntheſe
nicht gewachſen iſt, und er ſich daher in ſeinen Beob¬
achtungen und Forſchungen unnuͤtz abmuͤhet. Wir ſteuern
dabey auf Hypotheſen los, auf imaginaͤre Inſeln, aber
die eigentliche Syntheſe wird wahrſcheinlich ein unent¬
decktes Land bleiben. Und mich wundert es nicht, wenn
ich bedenke, wie ſchwer es gehalten, ſelbſt in ſo einfachen
Dingen, wie die Pflanze und die Farbe, zu einiger
Syntheſe zu gelangen.“


Goethe empfing mich mit großem Lobe wegen mei¬
ner Redaction der naturhiſtoriſchen Aphorismen fuͤr die
Wanderjahre. „Werfen Sie ſich auf die Natur, ſagte
er, Sie ſind dafuͤr geboren, und ſchreiben Sie zunaͤchſt
ein Compendium der Farbenlehre.“ Wir ſprachen viel
uͤber dieſen Gegenſtand.

Eine Kiſte vom Niederrhein langte an, mit ausge¬
grabenen antiken Gefaͤßen, Mineralien, kleinen Dom¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0079" n="69"/>
gen&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ind etwas Todtes, das nicht mehr ent&#x017F;teht,<lb/>
und an eine Synthe&#x017F;e i&#x017F;t dabey nicht zu denken. Die<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde der <hi rendition="#g">Meteorologie</hi> &#x017F;ind zwar etwas Le¬<lb/>
bendiges, das wir ta&#x0364;glich wirken und &#x017F;chaffen &#x017F;ehen, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;etzen eine Synthe&#x017F;e voraus; allein der Mitwirkungen<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;o mannigfaltige, daß der Men&#x017F;ch die&#x017F;er Synthe&#x017F;e<lb/>
nicht gewach&#x017F;en i&#x017F;t, und er &#x017F;ich daher in &#x017F;einen Beob¬<lb/>
achtungen und For&#x017F;chungen unnu&#x0364;tz abmu&#x0364;het. Wir &#x017F;teuern<lb/>
dabey auf Hypothe&#x017F;en los, auf imagina&#x0364;re In&#x017F;eln, aber<lb/>
die eigentliche Synthe&#x017F;e wird wahr&#x017F;cheinlich ein unent¬<lb/>
decktes Land bleiben. Und mich wundert es nicht, wenn<lb/>
ich bedenke, wie &#x017F;chwer es gehalten, &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;o einfachen<lb/>
Dingen, wie die Pflanze und die Farbe, zu einiger<lb/>
Synthe&#x017F;e zu gelangen.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Sonntag, den 15. Februar 1829.<lb/></dateline>
          <p>Goethe empfing mich mit großem Lobe wegen mei¬<lb/>
ner Redaction der naturhi&#x017F;tori&#x017F;chen Aphorismen fu&#x0364;r die<lb/>
Wanderjahre. &#x201E;Werfen Sie &#x017F;ich auf die Natur, &#x017F;agte<lb/>
er, Sie &#x017F;ind dafu&#x0364;r geboren, und &#x017F;chreiben Sie zuna&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
ein Compendium der Farbenlehre.&#x201C; Wir &#x017F;prachen viel<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand.</p><lb/>
          <p>Eine Ki&#x017F;te vom Niederrhein langte an, mit ausge¬<lb/>
grabenen antiken Gefa&#x0364;ßen, Mineralien, kleinen Dom¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0079] genſtaͤnde ſind etwas Todtes, das nicht mehr entſteht, und an eine Syntheſe iſt dabey nicht zu denken. Die Gegenſtaͤnde der Meteorologie ſind zwar etwas Le¬ bendiges, das wir taͤglich wirken und ſchaffen ſehen, ſie ſetzen eine Syntheſe voraus; allein der Mitwirkungen ſind ſo mannigfaltige, daß der Menſch dieſer Syntheſe nicht gewachſen iſt, und er ſich daher in ſeinen Beob¬ achtungen und Forſchungen unnuͤtz abmuͤhet. Wir ſteuern dabey auf Hypotheſen los, auf imaginaͤre Inſeln, aber die eigentliche Syntheſe wird wahrſcheinlich ein unent¬ decktes Land bleiben. Und mich wundert es nicht, wenn ich bedenke, wie ſchwer es gehalten, ſelbſt in ſo einfachen Dingen, wie die Pflanze und die Farbe, zu einiger Syntheſe zu gelangen.“ Sonntag, den 15. Februar 1829. Goethe empfing mich mit großem Lobe wegen mei¬ ner Redaction der naturhiſtoriſchen Aphorismen fuͤr die Wanderjahre. „Werfen Sie ſich auf die Natur, ſagte er, Sie ſind dafuͤr geboren, und ſchreiben Sie zunaͤchſt ein Compendium der Farbenlehre.“ Wir ſprachen viel uͤber dieſen Gegenſtand. Eine Kiſte vom Niederrhein langte an, mit ausge¬ grabenen antiken Gefaͤßen, Mineralien, kleinen Dom¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/79
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/79>, abgerufen am 19.03.2019.