Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Goethe konnte nicht satt werden, immer noch mehr
einzelne Facta zu vernehmen.


Gegen Abend zu Goethe, der mich zu einer Spazier¬
fahrt in den untern Garten hatte einladen lassen.
"Ehe wir fahren, sagte er, will ich Ihnen doch einen
Brief von Zelter geben, den ich gestern erhalten, und
worin er auch unsere Theaterangelegenheit berührt."

"Daß Du der Mann nicht bist, schreibt Zelter unter
Anderem, dem Volk in Weimar ein Theater zu bauen,
hätte ich Dir schon eher angesehen. Wer sich grün
macht, den fressen die Ziegen. Das möchten nur auch
andere Hoheiten bedenken, die den Wein in der Gohre
pfropfen wollen. Freunde, wir habens erlebt, ja
erleben es."

Goethe sah mich an und wir lachten. "Zelter ist
brav und tüchtig, sagte er, aber er kommt mitunter in
den Fall, mich nicht ganz zu verstehen und meinen
Worten eine falsche Auslegung zu geben."

"Ich habe dem Volk und dessen Bildung mein gan¬
zes Leben gewidmet, warum sollte ich ihm nicht auch ein
Theater bauen! -- Allein hier in Weimar, in dieser
kleinen Residenz, die, wie man scherzhafterweise sagt,
zehntausend Poeten und einige Einwohner hat, wie
kann da viel von Volk die Rede seyn, -- und nun gar
von einem Volks-Theater! -- Weimar wird ohne

Goethe konnte nicht ſatt werden, immer noch mehr
einzelne Facta zu vernehmen.


Gegen Abend zu Goethe, der mich zu einer Spazier¬
fahrt in den untern Garten hatte einladen laſſen.
„Ehe wir fahren, ſagte er, will ich Ihnen doch einen
Brief von Zelter geben, den ich geſtern erhalten, und
worin er auch unſere Theaterangelegenheit berührt.“

„Daß Du der Mann nicht biſt, ſchreibt Zelter unter
Anderem, dem Volk in Weimar ein Theater zu bauen,
hätte ich Dir ſchon eher angeſehen. Wer ſich grün
macht, den freſſen die Ziegen. Das möchten nur auch
andere Hoheiten bedenken, die den Wein in der Gohre
pfropfen wollen. Freunde, wir habens erlebt, ja
erleben es.“

Goethe ſah mich an und wir lachten. „Zelter iſt
brav und tüchtig, ſagte er, aber er kommt mitunter in
den Fall, mich nicht ganz zu verſtehen und meinen
Worten eine falſche Auslegung zu geben.“

„Ich habe dem Volk und deſſen Bildung mein gan¬
zes Leben gewidmet, warum ſollte ich ihm nicht auch ein
Theater bauen! — Allein hier in Weimar, in dieſer
kleinen Reſidenz, die, wie man ſcherzhafterweiſe ſagt,
zehntauſend Poeten und einige Einwohner hat, wie
kann da viel von Volk die Rede ſeyn, — und nun gar
von einem Volks-Theater! — Weimar wird ohne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0106" n="84"/>
Goethe konnte nicht &#x017F;att werden, immer noch mehr<lb/>
einzelne Facta zu vernehmen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Mittwoch, den 27. April 1825.<lb/></dateline>
          <p>Gegen Abend zu Goethe, der mich zu einer Spazier¬<lb/>
fahrt in den untern Garten hatte einladen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
&#x201E;Ehe wir fahren, &#x017F;agte er, will ich Ihnen doch einen<lb/>
Brief von Zelter geben, den ich ge&#x017F;tern erhalten, und<lb/>
worin er auch un&#x017F;ere Theaterangelegenheit berührt.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Daß Du der Mann nicht bi&#x017F;t, &#x017F;chreibt Zelter unter<lb/>
Anderem, dem Volk in Weimar ein Theater zu bauen,<lb/>
hätte ich Dir &#x017F;chon eher ange&#x017F;ehen. Wer &#x017F;ich grün<lb/>
macht, den fre&#x017F;&#x017F;en die Ziegen. Das möchten nur auch<lb/>
andere Hoheiten bedenken, die den Wein in der Gohre<lb/>
pfropfen wollen. Freunde, wir habens erlebt, ja<lb/>
erleben es.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Goethe &#x017F;ah mich an und wir lachten. &#x201E;Zelter i&#x017F;t<lb/>
brav und tüchtig, &#x017F;agte er, aber er kommt mitunter in<lb/>
den Fall, mich nicht ganz zu ver&#x017F;tehen und meinen<lb/>
Worten eine fal&#x017F;che Auslegung zu geben.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich habe dem Volk und de&#x017F;&#x017F;en Bildung mein gan¬<lb/>
zes Leben gewidmet, warum &#x017F;ollte ich ihm nicht auch ein<lb/>
Theater bauen! &#x2014; Allein hier in Weimar, in die&#x017F;er<lb/>
kleinen Re&#x017F;idenz, die, wie man &#x017F;cherzhafterwei&#x017F;e &#x017F;agt,<lb/>
zehntau&#x017F;end Poeten und einige Einwohner hat, wie<lb/>
kann da viel von Volk die Rede &#x017F;eyn, &#x2014; und nun gar<lb/>
von einem Volks-Theater! &#x2014; Weimar wird ohne<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0106] Goethe konnte nicht ſatt werden, immer noch mehr einzelne Facta zu vernehmen. Mittwoch, den 27. April 1825. Gegen Abend zu Goethe, der mich zu einer Spazier¬ fahrt in den untern Garten hatte einladen laſſen. „Ehe wir fahren, ſagte er, will ich Ihnen doch einen Brief von Zelter geben, den ich geſtern erhalten, und worin er auch unſere Theaterangelegenheit berührt.“ „Daß Du der Mann nicht biſt, ſchreibt Zelter unter Anderem, dem Volk in Weimar ein Theater zu bauen, hätte ich Dir ſchon eher angeſehen. Wer ſich grün macht, den freſſen die Ziegen. Das möchten nur auch andere Hoheiten bedenken, die den Wein in der Gohre pfropfen wollen. Freunde, wir habens erlebt, ja erleben es.“ Goethe ſah mich an und wir lachten. „Zelter iſt brav und tüchtig, ſagte er, aber er kommt mitunter in den Fall, mich nicht ganz zu verſtehen und meinen Worten eine falſche Auslegung zu geben.“ „Ich habe dem Volk und deſſen Bildung mein gan¬ zes Leben gewidmet, warum ſollte ich ihm nicht auch ein Theater bauen! — Allein hier in Weimar, in dieſer kleinen Reſidenz, die, wie man ſcherzhafterweiſe ſagt, zehntauſend Poeten und einige Einwohner hat, wie kann da viel von Volk die Rede ſeyn, — und nun gar von einem Volks-Theater! — Weimar wird ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/106
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/106>, abgerufen am 18.12.2018.