Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Gehör, und ich mußte auch hier endlich eroberungs¬
weise zu Werke gehen. Als nun die Herren der Stadt¬
verwaltung meine Arbeiter an ihrer alten Mauer im
Werke sahen, schickten sie eine Deputation an den Gro߬
herzog, der sich damals in Dornburg aufhielt, mit der
ganz unterthänigen Bitte: daß es doch Seiner Hoheit
gefallen möge, durch ein Machtwort mir in dem gewalt¬
samen Einreißen ihrer alten ehrwürdigen Stadtmauer
Einhalt zu thun. Aber der Großherzog, der mich auch
zu diesem Schritt heimlich authorisirt hatte, antwortete
sehr weise: "Ich mische mich nicht in Goethe's Angele¬
genheiten. Er weiß schon, was er zu thun hat, und
muß sehen, wie er zurechte kommt. Geht doch hin und
sagt es ihm selbst, wenn Ihr die Courage habt!"

"Es ließ sich aber Niemand bei mir blicken, fügte
Goethe lachend hinzu; ich fuhr fort, von der alten
Mauer niederreißen zu lassen, was mir im Wege stand,
und hatte die Freude, meine Bibliothek endlich trocken
zu sehen."

Abends ein paar Stündchen bei Goethe. Ich
brachte ihm im Auftrag der Frau Großfürstin Gemma
von Art
zurück, und äußerte gegen ihn über dieses
Stück alles Gute, was ich darüber in Gedanken hatte.
"Ich freue mich immer, erwiederte er, wenn etwas her¬
vorgebracht worden, das in der Erfindung neu ist und

Gehör, und ich mußte auch hier endlich eroberungs¬
weiſe zu Werke gehen. Als nun die Herren der Stadt¬
verwaltung meine Arbeiter an ihrer alten Mauer im
Werke ſahen, ſchickten ſie eine Deputation an den Gro߬
herzog, der ſich damals in Dornburg aufhielt, mit der
ganz unterthänigen Bitte: daß es doch Seiner Hoheit
gefallen möge, durch ein Machtwort mir in dem gewalt¬
ſamen Einreißen ihrer alten ehrwürdigen Stadtmauer
Einhalt zu thun. Aber der Großherzog, der mich auch
zu dieſem Schritt heimlich authoriſirt hatte, antwortete
ſehr weiſe: „Ich miſche mich nicht in Goethe's Angele¬
genheiten. Er weiß ſchon, was er zu thun hat, und
muß ſehen, wie er zurechte kommt. Geht doch hin und
ſagt es ihm ſelbſt, wenn Ihr die Courage habt!“

„Es ließ ſich aber Niemand bei mir blicken, fügte
Goethe lachend hinzu; ich fuhr fort, von der alten
Mauer niederreißen zu laſſen, was mir im Wege ſtand,
und hatte die Freude, meine Bibliothek endlich trocken
zu ſehen.“

Abends ein paar Stündchen bei Goethe. Ich
brachte ihm im Auftrag der Frau Großfürſtin Gemma
von Art
zurück, und äußerte gegen ihn über dieſes
Stück alles Gute, was ich darüber in Gedanken hatte.
„Ich freue mich immer, erwiederte er, wenn etwas her¬
vorgebracht worden, das in der Erfindung neu iſt und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0342" n="320"/>
Gehör, und ich mußte auch hier endlich eroberungs¬<lb/>
wei&#x017F;e zu Werke gehen. Als nun die Herren der Stadt¬<lb/>
verwaltung meine Arbeiter an ihrer alten Mauer im<lb/>
Werke &#x017F;ahen, &#x017F;chickten &#x017F;ie eine Deputation an den Gro߬<lb/>
herzog, der &#x017F;ich damals in Dornburg aufhielt, mit der<lb/>
ganz unterthänigen Bitte: daß es doch Seiner Hoheit<lb/>
gefallen möge, durch ein Machtwort mir in dem gewalt¬<lb/>
&#x017F;amen Einreißen ihrer alten ehrwürdigen Stadtmauer<lb/>
Einhalt zu thun. Aber der Großherzog, der mich auch<lb/>
zu die&#x017F;em Schritt heimlich authori&#x017F;irt hatte, antwortete<lb/>
&#x017F;ehr wei&#x017F;e: &#x201E;Ich mi&#x017F;che mich nicht in Goethe's Angele¬<lb/>
genheiten. Er weiß &#x017F;chon, was er zu thun hat, und<lb/>
muß &#x017F;ehen, wie er zurechte kommt. Geht doch hin und<lb/>
&#x017F;agt es ihm &#x017F;elb&#x017F;t, wenn Ihr die Courage habt!&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Es ließ &#x017F;ich aber Niemand bei mir blicken, fügte<lb/>
Goethe lachend hinzu; ich fuhr fort, von der alten<lb/>
Mauer niederreißen zu la&#x017F;&#x017F;en, was mir im Wege &#x017F;tand,<lb/>
und hatte die Freude, meine Bibliothek endlich trocken<lb/>
zu &#x017F;ehen.&#x201C;</p><lb/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Mittwoch, den 17. März 1830*.<lb/></dateline>
          <p>Abends ein paar Stündchen bei Goethe. Ich<lb/>
brachte ihm im Auftrag der Frau Großfür&#x017F;tin <hi rendition="#g">Gemma<lb/>
von Art</hi> zurück, und äußerte gegen ihn über die&#x017F;es<lb/>
Stück alles Gute, was ich darüber in Gedanken hatte.<lb/>
&#x201E;Ich freue mich immer, erwiederte er, wenn etwas her¬<lb/>
vorgebracht worden, das in der Erfindung neu i&#x017F;t und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0342] Gehör, und ich mußte auch hier endlich eroberungs¬ weiſe zu Werke gehen. Als nun die Herren der Stadt¬ verwaltung meine Arbeiter an ihrer alten Mauer im Werke ſahen, ſchickten ſie eine Deputation an den Gro߬ herzog, der ſich damals in Dornburg aufhielt, mit der ganz unterthänigen Bitte: daß es doch Seiner Hoheit gefallen möge, durch ein Machtwort mir in dem gewalt¬ ſamen Einreißen ihrer alten ehrwürdigen Stadtmauer Einhalt zu thun. Aber der Großherzog, der mich auch zu dieſem Schritt heimlich authoriſirt hatte, antwortete ſehr weiſe: „Ich miſche mich nicht in Goethe's Angele¬ genheiten. Er weiß ſchon, was er zu thun hat, und muß ſehen, wie er zurechte kommt. Geht doch hin und ſagt es ihm ſelbſt, wenn Ihr die Courage habt!“ „Es ließ ſich aber Niemand bei mir blicken, fügte Goethe lachend hinzu; ich fuhr fort, von der alten Mauer niederreißen zu laſſen, was mir im Wege ſtand, und hatte die Freude, meine Bibliothek endlich trocken zu ſehen.“ Mittwoch, den 17. März 1830*. Abends ein paar Stündchen bei Goethe. Ich brachte ihm im Auftrag der Frau Großfürſtin Gemma von Art zurück, und äußerte gegen ihn über dieſes Stück alles Gute, was ich darüber in Gedanken hatte. „Ich freue mich immer, erwiederte er, wenn etwas her¬ vorgebracht worden, das in der Erfindung neu iſt und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/342
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/342>, abgerufen am 16.12.2018.