Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Bediente trat eben ein, um Friedrich'n
auszukleiden. Erwin war verschwunden. Friedrich
hörte, wie er darauf in seiner Stube sang:

Es weiß und räth es doch keiner,
Wie mir so wohl ist, so wohl!
Ach, wüßt' es nur Einer, nur Einer,
Kein Mensch sonst es wissen sollt'!
So still ist's nicht draussen im Schnee,
So stumm und verschwiegen sind
Die Sterne nicht in der Höhe,
Als meine Gedanken sind.
Ich wünscht', es wäre schon Morgen,
Da fliegen zwey Lerchen auf,
Die überfliegen einander,
Mein Herze folgt ihrem Lauf.
Ich wünscht', ich wäre ein Vöglein
Und zöge über das Meer,
Wohl über das Meer und weiter,
Bis daß ich im Himmel wär'!

Fünfzehntes Kapitel.

Schwül und erwartungsvoll schauen wir in den
dunkelblauen Himmel, schwere Gewitter steigen
ringsum herauf, die über manche liebe Gegend und
Freunde ergehen sollen, der Strom schießt dunkel¬
glatt und schneller vorbey, als wollte er seinem
Geschick entfliehen, die ganze Gegend verwandelt

Der Bediente trat eben ein, um Friedrich'n
auszukleiden. Erwin war verſchwunden. Friedrich
hörte, wie er darauf in ſeiner Stube ſang:

Es weiß und räth es doch keiner,
Wie mir ſo wohl iſt, ſo wohl!
Ach, wüßt' es nur Einer, nur Einer,
Kein Menſch ſonſt es wiſſen ſollt'!
So ſtill iſt's nicht drauſſen im Schnee,
So ſtumm und verſchwiegen ſind
Die Sterne nicht in der Höhe,
Als meine Gedanken ſind.
Ich wünſcht', es wäre ſchon Morgen,
Da fliegen zwey Lerchen auf,
Die überfliegen einander,
Mein Herze folgt ihrem Lauf.
Ich wünſcht', ich wäre ein Vöglein
Und zöge über das Meer,
Wohl über das Meer und weiter,
Bis daß ich im Himmel wär'!

Fuͤnfzehntes Kapitel.

Schwül und erwartungsvoll ſchauen wir in den
dunkelblauen Himmel, ſchwere Gewitter ſteigen
ringsum herauf, die über manche liebe Gegend und
Freunde ergehen ſollen, der Strom ſchießt dunkel¬
glatt und ſchneller vorbey, als wollte er ſeinem
Geſchick entfliehen, die ganze Gegend verwandelt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0276" n="270"/>
          <p>Der Bediente trat eben ein, um Friedrich'n<lb/>
auszukleiden. Erwin war ver&#x017F;chwunden. Friedrich<lb/>
hörte, wie er darauf in &#x017F;einer Stube &#x017F;ang:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l rendition="#et">Es weiß und räth es doch keiner,</l><lb/>
              <l>Wie mir &#x017F;o wohl i&#x017F;t, &#x017F;o wohl!</l><lb/>
              <l>Ach, wüßt' es nur Einer, nur Einer,</l><lb/>
              <l>Kein Men&#x017F;ch &#x017F;on&#x017F;t es wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollt'!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l rendition="#et">So &#x017F;till i&#x017F;t's nicht drau&#x017F;&#x017F;en im Schnee,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;tumm und ver&#x017F;chwiegen &#x017F;ind</l><lb/>
              <l>Die Sterne nicht in der Höhe,</l><lb/>
              <l>Als meine Gedanken &#x017F;ind.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l rendition="#et">Ich wün&#x017F;cht', es wäre &#x017F;chon Morgen,</l><lb/>
              <l>Da fliegen zwey Lerchen auf,</l><lb/>
              <l>Die überfliegen einander,</l><lb/>
              <l>Mein Herze folgt ihrem Lauf.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l rendition="#et">Ich wün&#x017F;cht', ich wäre ein Vöglein</l><lb/>
              <l>Und zöge über das Meer,</l><lb/>
              <l>Wohl über das Meer und weiter,</l><lb/>
              <l>Bis daß ich im Himmel wär'!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfzehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Schwül und erwartungsvoll &#x017F;chauen wir in den<lb/>
dunkelblauen Himmel, &#x017F;chwere Gewitter &#x017F;teigen<lb/>
ringsum herauf, die über manche liebe Gegend und<lb/>
Freunde ergehen &#x017F;ollen, der Strom &#x017F;chießt dunkel¬<lb/>
glatt und &#x017F;chneller vorbey, als wollte er &#x017F;einem<lb/>
Ge&#x017F;chick entfliehen, die ganze Gegend verwandelt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0276] Der Bediente trat eben ein, um Friedrich'n auszukleiden. Erwin war verſchwunden. Friedrich hörte, wie er darauf in ſeiner Stube ſang: Es weiß und räth es doch keiner, Wie mir ſo wohl iſt, ſo wohl! Ach, wüßt' es nur Einer, nur Einer, Kein Menſch ſonſt es wiſſen ſollt'! So ſtill iſt's nicht drauſſen im Schnee, So ſtumm und verſchwiegen ſind Die Sterne nicht in der Höhe, Als meine Gedanken ſind. Ich wünſcht', es wäre ſchon Morgen, Da fliegen zwey Lerchen auf, Die überfliegen einander, Mein Herze folgt ihrem Lauf. Ich wünſcht', ich wäre ein Vöglein Und zöge über das Meer, Wohl über das Meer und weiter, Bis daß ich im Himmel wär'! Fuͤnfzehntes Kapitel. Schwül und erwartungsvoll ſchauen wir in den dunkelblauen Himmel, ſchwere Gewitter ſteigen ringsum herauf, die über manche liebe Gegend und Freunde ergehen ſollen, der Strom ſchießt dunkel¬ glatt und ſchneller vorbey, als wollte er ſeinem Geſchick entfliehen, die ganze Gegend verwandelt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/276
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/276>, abgerufen am 22.02.2019.