Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.

Es kann ein Mensch lange Zeit in den besten
Grundsätzen wie ein Schneemann eingefroren sitzen,
aber die lustigen Frühlingsbäche unterwaschen schon
heimlich plaudernd und neckend den Sitz unter ihm --
ein Laut, der leise Flug eines Vogels: und er stürzt
kopfüber und verschüttet alle guten Vorsätze wieder. --
So erging es Dryandern.

Es war ein schöner, stiller Abend, da ging die
Fürstin allein in einem entlegenen Theile des Gartens
spaziren, sie schien unruhig, oft blieb sie stehen und
hörte zu, wie die Schauspieler unten sangen. Aber
die kluge Kordelchen hatte sie schon aus der Ferne be¬
merkt, Lothario fehlte heut wider seine Gewohnheit
bei dem Gesange -- sie hatte ihre eignen Gedanken.
So begegnete sie Dryandern am Eingange des Parks,
da flog ihr plötzlich ein Anschlag durch den Kopf.
Endlich finde ich Sie! flüsterte sie ihm geheimni߬
voll zu, die Fürstin, dort, sie erwartet sie. Aber still
-- sagte sie, den Finger auf den Mund legend, und
verschlüpfte schnell wieder zwischen den Bäumen. --
Eitelkeit macht dumm. Der überraschte Dryander
überblätterte geschwind das Glücksbuch seiner hiesigen

Zwölftes Kapitel.

Es kann ein Menſch lange Zeit in den beſten
Grundſaͤtzen wie ein Schneemann eingefroren ſitzen,
aber die luſtigen Fruͤhlingsbaͤche unterwaſchen ſchon
heimlich plaudernd und neckend den Sitz unter ihm —
ein Laut, der leiſe Flug eines Vogels: und er ſtuͤrzt
kopfuͤber und verſchuͤttet alle guten Vorſaͤtze wieder. —
So erging es Dryandern.

Es war ein ſchoͤner, ſtiller Abend, da ging die
Fuͤrſtin allein in einem entlegenen Theile des Gartens
ſpaziren, ſie ſchien unruhig, oft blieb ſie ſtehen und
hoͤrte zu, wie die Schauſpieler unten ſangen. Aber
die kluge Kordelchen hatte ſie ſchon aus der Ferne be¬
merkt, Lothario fehlte heut wider ſeine Gewohnheit
bei dem Geſange — ſie hatte ihre eignen Gedanken.
So begegnete ſie Dryandern am Eingange des Parks,
da flog ihr ploͤtzlich ein Anſchlag durch den Kopf.
Endlich finde ich Sie! fluͤſterte ſie ihm geheimni߬
voll zu, die Fuͤrſtin, dort, ſie erwartet ſie. Aber ſtill
— ſagte ſie, den Finger auf den Mund legend, und
verſchluͤpfte ſchnell wieder zwiſchen den Baͤumen. —
Eitelkeit macht dumm. Der uͤberraſchte Dryander
uͤberblaͤtterte geſchwind das Gluͤcksbuch ſeiner hieſigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0163" n="156"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr #g">Zwölftes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Es kann ein Men&#x017F;ch lange Zeit in den be&#x017F;ten<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen wie ein Schneemann eingefroren &#x017F;itzen,<lb/>
aber die lu&#x017F;tigen Fru&#x0364;hlingsba&#x0364;che unterwa&#x017F;chen &#x017F;chon<lb/>
heimlich plaudernd und neckend den Sitz unter ihm &#x2014;<lb/>
ein Laut, der lei&#x017F;e Flug eines Vogels: und er &#x017F;tu&#x0364;rzt<lb/>
kopfu&#x0364;ber und ver&#x017F;chu&#x0364;ttet alle guten Vor&#x017F;a&#x0364;tze wieder. &#x2014;<lb/>
So erging es Dryandern.</p><lb/>
          <p>Es war ein &#x017F;cho&#x0364;ner, &#x017F;tiller Abend, da ging die<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tin allein in einem entlegenen Theile des Gartens<lb/>
&#x017F;paziren, &#x017F;ie &#x017F;chien unruhig, oft blieb &#x017F;ie &#x017F;tehen und<lb/>
ho&#x0364;rte zu, wie die Schau&#x017F;pieler unten &#x017F;angen. Aber<lb/>
die kluge Kordelchen hatte &#x017F;ie &#x017F;chon aus der Ferne be¬<lb/>
merkt, Lothario fehlte heut wider &#x017F;eine Gewohnheit<lb/>
bei dem Ge&#x017F;ange &#x2014; &#x017F;ie hatte ihre eignen Gedanken.<lb/>
So begegnete &#x017F;ie Dryandern am Eingange des Parks,<lb/>
da flog ihr plo&#x0364;tzlich ein An&#x017F;chlag durch den Kopf.<lb/>
Endlich finde ich Sie! flu&#x0364;&#x017F;terte &#x017F;ie ihm geheimni߬<lb/>
voll zu, die Fu&#x0364;r&#x017F;tin, dort, &#x017F;ie erwartet &#x017F;ie. Aber &#x017F;till<lb/>
&#x2014; &#x017F;agte &#x017F;ie, den Finger auf den Mund legend, und<lb/>
ver&#x017F;chlu&#x0364;pfte &#x017F;chnell wieder zwi&#x017F;chen den Ba&#x0364;umen. &#x2014;<lb/>
Eitelkeit macht dumm. Der u&#x0364;berra&#x017F;chte Dryander<lb/>
u&#x0364;berbla&#x0364;tterte ge&#x017F;chwind das Glu&#x0364;cksbuch &#x017F;einer hie&#x017F;igen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0163] Zwölftes Kapitel. Es kann ein Menſch lange Zeit in den beſten Grundſaͤtzen wie ein Schneemann eingefroren ſitzen, aber die luſtigen Fruͤhlingsbaͤche unterwaſchen ſchon heimlich plaudernd und neckend den Sitz unter ihm — ein Laut, der leiſe Flug eines Vogels: und er ſtuͤrzt kopfuͤber und verſchuͤttet alle guten Vorſaͤtze wieder. — So erging es Dryandern. Es war ein ſchoͤner, ſtiller Abend, da ging die Fuͤrſtin allein in einem entlegenen Theile des Gartens ſpaziren, ſie ſchien unruhig, oft blieb ſie ſtehen und hoͤrte zu, wie die Schauſpieler unten ſangen. Aber die kluge Kordelchen hatte ſie ſchon aus der Ferne be¬ merkt, Lothario fehlte heut wider ſeine Gewohnheit bei dem Geſange — ſie hatte ihre eignen Gedanken. So begegnete ſie Dryandern am Eingange des Parks, da flog ihr ploͤtzlich ein Anſchlag durch den Kopf. Endlich finde ich Sie! fluͤſterte ſie ihm geheimni߬ voll zu, die Fuͤrſtin, dort, ſie erwartet ſie. Aber ſtill — ſagte ſie, den Finger auf den Mund legend, und verſchluͤpfte ſchnell wieder zwiſchen den Baͤumen. — Eitelkeit macht dumm. Der uͤberraſchte Dryander uͤberblaͤtterte geſchwind das Gluͤcksbuch ſeiner hieſigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/163
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/163>, abgerufen am 19.02.2019.