Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigstes Kapitel .

Zu Weinsheim klangen die Abendglocken über
die anmuthige Gegend, das reiche Dorf mit seinen
frischen kühlen Gärten und dem weißen herrschaftlichen
Schlosse darüber lag schon vom Gebirge verschattet,
während die Abendsonne weiterhin die fruchtbare Ebene
und den gewundenen Strom noch heiter beleuchtete.
Auf allen Feldern war ein fröhliches Erndte-Gewim¬
mel, bis weit hinaus hörte man singen, rufen und
jauchzen und das Rasseln der Wagen dazwischen.
Mitten durch die bunte Wirrung ritt ein schöner schlan¬
ker Mann mit gebräuntem Gesicht langsam dem
Schlosse zu, nach allen Seiten für den folgenden Tag
Befehle ertheilend, und manchem scheuen, glänzenden
Blick der Bauermädchen begegnend. Es war der
junge Baron Manfred, dem diese Landschaft in dop¬
peltem Sinne angehörte, denn er hatte sie wüst ererbt,
und durch Umsicht und verständige Anregung in einen
blühenden Garten verwandelt.

In solcher Erndtezeit haben die Landschlösser etwas
unbeschreiblich Einsames. Auch Manfred fand Hof und
Haus noch leer, alle Diener schwärmten noch draußen im

Zwanzigstes Kapitel .

Zu Weinsheim klangen die Abendglocken uͤber
die anmuthige Gegend, das reiche Dorf mit ſeinen
friſchen kuͤhlen Gaͤrten und dem weißen herrſchaftlichen
Schloſſe daruͤber lag ſchon vom Gebirge verſchattet,
waͤhrend die Abendſonne weiterhin die fruchtbare Ebene
und den gewundenen Strom noch heiter beleuchtete.
Auf allen Feldern war ein froͤhliches Erndte-Gewim¬
mel, bis weit hinaus hoͤrte man ſingen, rufen und
jauchzen und das Raſſeln der Wagen dazwiſchen.
Mitten durch die bunte Wirrung ritt ein ſchoͤner ſchlan¬
ker Mann mit gebraͤuntem Geſicht langſam dem
Schloſſe zu, nach allen Seiten fuͤr den folgenden Tag
Befehle ertheilend, und manchem ſcheuen, glaͤnzenden
Blick der Bauermaͤdchen begegnend. Es war der
junge Baron Manfred, dem dieſe Landſchaft in dop¬
peltem Sinne angehoͤrte, denn er hatte ſie wuͤſt ererbt,
und durch Umſicht und verſtaͤndige Anregung in einen
bluͤhenden Garten verwandelt.

In ſolcher Erndtezeit haben die Landſchloͤſſer etwas
unbeſchreiblich Einſames. Auch Manfred fand Hof und
Haus noch leer, alle Diener ſchwaͤrmten noch draußen im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0270" n="263"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr #g">Zwanzigstes Kapitel</hi> <hi rendition="#g">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Zu <hi rendition="#g">Weinsheim</hi> klangen die Abendglocken u&#x0364;ber<lb/>
die anmuthige Gegend, das reiche Dorf mit &#x017F;einen<lb/>
fri&#x017F;chen ku&#x0364;hlen Ga&#x0364;rten und dem weißen herr&#x017F;chaftlichen<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e daru&#x0364;ber lag &#x017F;chon vom Gebirge ver&#x017F;chattet,<lb/>
wa&#x0364;hrend die Abend&#x017F;onne weiterhin die fruchtbare Ebene<lb/>
und den gewundenen Strom noch heiter beleuchtete.<lb/>
Auf allen Feldern war ein fro&#x0364;hliches Erndte-Gewim¬<lb/>
mel, bis weit hinaus ho&#x0364;rte man &#x017F;ingen, rufen und<lb/>
jauchzen und das Ra&#x017F;&#x017F;eln der Wagen dazwi&#x017F;chen.<lb/>
Mitten durch die bunte Wirrung ritt ein &#x017F;cho&#x0364;ner &#x017F;chlan¬<lb/>
ker Mann mit gebra&#x0364;untem Ge&#x017F;icht lang&#x017F;am dem<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e zu, nach allen Seiten fu&#x0364;r den folgenden Tag<lb/>
Befehle ertheilend, und manchem &#x017F;cheuen, gla&#x0364;nzenden<lb/>
Blick der Bauerma&#x0364;dchen begegnend. Es war der<lb/>
junge Baron <hi rendition="#g">Manfred</hi>, dem die&#x017F;e Land&#x017F;chaft in dop¬<lb/>
peltem Sinne angeho&#x0364;rte, denn er hatte &#x017F;ie wu&#x0364;&#x017F;t ererbt,<lb/>
und durch Um&#x017F;icht und ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Anregung in einen<lb/>
blu&#x0364;henden Garten verwandelt.</p><lb/>
          <p>In &#x017F;olcher Erndtezeit haben die Land&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er etwas<lb/>
unbe&#x017F;chreiblich Ein&#x017F;ames. Auch Manfred fand Hof und<lb/>
Haus noch leer, alle Diener &#x017F;chwa&#x0364;rmten noch draußen im<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0270] Zwanzigstes Kapitel . Zu Weinsheim klangen die Abendglocken uͤber die anmuthige Gegend, das reiche Dorf mit ſeinen friſchen kuͤhlen Gaͤrten und dem weißen herrſchaftlichen Schloſſe daruͤber lag ſchon vom Gebirge verſchattet, waͤhrend die Abendſonne weiterhin die fruchtbare Ebene und den gewundenen Strom noch heiter beleuchtete. Auf allen Feldern war ein froͤhliches Erndte-Gewim¬ mel, bis weit hinaus hoͤrte man ſingen, rufen und jauchzen und das Raſſeln der Wagen dazwiſchen. Mitten durch die bunte Wirrung ritt ein ſchoͤner ſchlan¬ ker Mann mit gebraͤuntem Geſicht langſam dem Schloſſe zu, nach allen Seiten fuͤr den folgenden Tag Befehle ertheilend, und manchem ſcheuen, glaͤnzenden Blick der Bauermaͤdchen begegnend. Es war der junge Baron Manfred, dem dieſe Landſchaft in dop¬ peltem Sinne angehoͤrte, denn er hatte ſie wuͤſt ererbt, und durch Umſicht und verſtaͤndige Anregung in einen bluͤhenden Garten verwandelt. In ſolcher Erndtezeit haben die Landſchloͤſſer etwas unbeſchreiblich Einſames. Auch Manfred fand Hof und Haus noch leer, alle Diener ſchwaͤrmten noch draußen im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/270
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/270>, abgerufen am 23.02.2019.