Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

lich. -- Wir reisen wieder hin? flüsterte ihr Fortunat
zu. Da hob sie das Köpfchen und sah ihn groß an.
Nein, sagte sie, betrüg' mich nicht! --


Fünfundzwanzigstes Kapitel.

Zur Mittagszeit des folgenden Tages war Fortu¬
nat auf seiner Reise schon fern von Hohenstein und
rastete eben vor der Thür einer Dorfschenke. Die
Bienen summten in der blühenden Linde am Haus,
vor ihm über den niedrigen Zäunen und Gärten be¬
zeichnete ein blauer Duftstreif kaum noch die Berge,
wo er sein Liebchen zurückgelassen. Ein Mädchen mit
frischen Augen brachte Wein und Brot heraus, stutzte
aber, da sie ihn erblickte, und sprang schnell wieder in
das Haus zurück. Drin hörte er sie lebhaft reden
und zu seinem Erstaunen seine Haare, Rock und Stie¬
feln ausführlich beschreiben. Nun trat auch der Wirth
heraus, nickte ihr zu, und Fortunat erfuhr endlich, daß
vor Kurzem zwei fremde Herren zu Pferde hier nach
einem Reiter von seinem Aussehen sich angelegentlich
erkundigt und dann sehr eilig, der eine diese, der andere

23

lich. — Wir reiſen wieder hin? fluͤſterte ihr Fortunat
zu. Da hob ſie das Koͤpfchen und ſah ihn groß an.
Nein, ſagte ſie, betruͤg' mich nicht! —


Fünfundzwanzigstes Kapitel.

Zur Mittagszeit des folgenden Tages war Fortu¬
nat auf ſeiner Reiſe ſchon fern von Hohenſtein und
raſtete eben vor der Thuͤr einer Dorfſchenke. Die
Bienen ſummten in der bluͤhenden Linde am Haus,
vor ihm uͤber den niedrigen Zaͤunen und Gaͤrten be¬
zeichnete ein blauer Duftſtreif kaum noch die Berge,
wo er ſein Liebchen zuruͤckgelaſſen. Ein Maͤdchen mit
friſchen Augen brachte Wein und Brot heraus, ſtutzte
aber, da ſie ihn erblickte, und ſprang ſchnell wieder in
das Haus zuruͤck. Drin hoͤrte er ſie lebhaft reden
und zu ſeinem Erſtaunen ſeine Haare, Rock und Stie¬
feln ausfuͤhrlich beſchreiben. Nun trat auch der Wirth
heraus, nickte ihr zu, und Fortunat erfuhr endlich, daß
vor Kurzem zwei fremde Herren zu Pferde hier nach
einem Reiter von ſeinem Ausſehen ſich angelegentlich
erkundigt und dann ſehr eilig, der eine dieſe, der andere

23
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0360" n="353"/>
lich. &#x2014; Wir rei&#x017F;en wieder hin? flu&#x0364;&#x017F;terte ihr Fortunat<lb/>
zu. Da hob &#x017F;ie das Ko&#x0364;pfchen und &#x017F;ah ihn groß an.<lb/>
Nein, &#x017F;agte &#x017F;ie, betru&#x0364;g' mich nicht! &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr #g">Fünfundzwanzigstes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Zur Mittagszeit des folgenden Tages war Fortu¬<lb/>
nat auf &#x017F;einer Rei&#x017F;e &#x017F;chon fern von Hohen&#x017F;tein und<lb/>
ra&#x017F;tete eben vor der Thu&#x0364;r einer Dorf&#x017F;chenke. Die<lb/>
Bienen &#x017F;ummten in der blu&#x0364;henden Linde am Haus,<lb/>
vor ihm u&#x0364;ber den niedrigen Za&#x0364;unen und Ga&#x0364;rten be¬<lb/>
zeichnete ein blauer Duft&#x017F;treif kaum noch die Berge,<lb/>
wo er &#x017F;ein Liebchen zuru&#x0364;ckgela&#x017F;&#x017F;en. Ein Ma&#x0364;dchen mit<lb/>
fri&#x017F;chen Augen brachte Wein und Brot heraus, &#x017F;tutzte<lb/>
aber, da &#x017F;ie ihn erblickte, und &#x017F;prang &#x017F;chnell wieder in<lb/>
das Haus zuru&#x0364;ck. Drin ho&#x0364;rte er &#x017F;ie lebhaft reden<lb/>
und zu &#x017F;einem Er&#x017F;taunen &#x017F;eine Haare, Rock und Stie¬<lb/>
feln ausfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chreiben. Nun trat auch der Wirth<lb/>
heraus, nickte ihr zu, und Fortunat erfuhr endlich, daß<lb/>
vor Kurzem zwei fremde Herren zu Pferde hier nach<lb/>
einem Reiter von &#x017F;einem Aus&#x017F;ehen &#x017F;ich angelegentlich<lb/>
erkundigt und dann &#x017F;ehr eilig, der eine die&#x017F;e, der andere<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">23<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0360] lich. — Wir reiſen wieder hin? fluͤſterte ihr Fortunat zu. Da hob ſie das Koͤpfchen und ſah ihn groß an. Nein, ſagte ſie, betruͤg' mich nicht! — Fünfundzwanzigstes Kapitel. Zur Mittagszeit des folgenden Tages war Fortu¬ nat auf ſeiner Reiſe ſchon fern von Hohenſtein und raſtete eben vor der Thuͤr einer Dorfſchenke. Die Bienen ſummten in der bluͤhenden Linde am Haus, vor ihm uͤber den niedrigen Zaͤunen und Gaͤrten be¬ zeichnete ein blauer Duftſtreif kaum noch die Berge, wo er ſein Liebchen zuruͤckgelaſſen. Ein Maͤdchen mit friſchen Augen brachte Wein und Brot heraus, ſtutzte aber, da ſie ihn erblickte, und ſprang ſchnell wieder in das Haus zuruͤck. Drin hoͤrte er ſie lebhaft reden und zu ſeinem Erſtaunen ſeine Haare, Rock und Stie¬ feln ausfuͤhrlich beſchreiben. Nun trat auch der Wirth heraus, nickte ihr zu, und Fortunat erfuhr endlich, daß vor Kurzem zwei fremde Herren zu Pferde hier nach einem Reiter von ſeinem Ausſehen ſich angelegentlich erkundigt und dann ſehr eilig, der eine dieſe, der andere 23

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/360
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/360>, abgerufen am 19.02.2019.