Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel.
Die treuen Berg' steh'n auf der Wacht:
"Wer streicht bei stiller Morgenzeit
Da aus der Fremde durch die Haid'?" --
Ich aber mir die Berg' betracht'
Und lach' in mich vor großer Lust,
Und rufe recht aus frischer Brust
Parol und Feldgeschrei sogleich:
Vivat Oestreich!
Ueber die beglänzten Gipfel
Fernher kommt es wie ein Grüßen,
Flüsternd neigen sich die Wipfel
Als ob sie sich wollten küssen.
Da kennt mich erst die ganze Rund,
Nun grüßen Bach und Vöglein zart
Und Wälder rings nach Landesart,
Die Donau blitzt aus tiefem Grund,
Der Stephansthurm auch ganz von fern
Guckt übern Berg und säh' mich gern,
Und ist er's nicht, so kommt er doch gleich,
Vivat Oestreich!

Ich stand auf einem hohen Berge, wo man zum
erstenmal nach Oestreich hineinsehen kann, und schwenkte
voller Freude noch mit dem Hute und sang die letzte
Strophe, da fiel auf einmal hinter mir im Walde eine
prächtige Musik von Blasinstrumenten mit ein. Ich
dreh' mich schnell um und erblicke drei junge Gesellen
in langen blauen Mänteln, davon bläst der Eine Oboe,
der Andere die Klarinett, und der Dritte, der einen al¬
ten Dreistutzer auf dem Kopfe hatte, das Waldhorn --
die akkompagnirten mich plötzlich, daß der ganze Wald
erschallte. Ich, nicht zu faul, ziehe meine Geige her¬
vor, und spiele und singe sogleich frisch mit. Da sah

Neuntes Kapitel.
Die treuen Berg' ſteh'n auf der Wacht:
„Wer ſtreicht bei ſtiller Morgenzeit
Da aus der Fremde durch die Haid'?“ —
Ich aber mir die Berg' betracht'
Und lach' in mich vor großer Luſt,
Und rufe recht aus friſcher Bruſt
Parol und Feldgeſchrei ſogleich:
Vivat Oeſtreich!
Ueber die beglaͤnzten Gipfel
Fernher kommt es wie ein Gruͤßen,
Fluͤſternd neigen ſich die Wipfel
Als ob ſie ſich wollten kuͤſſen.
Da kennt mich erſt die ganze Rund,
Nun gruͤßen Bach und Voͤglein zart
Und Waͤlder rings nach Landesart,
Die Donau blitzt aus tiefem Grund,
Der Stephansthurm auch ganz von fern
Guckt uͤbern Berg und ſaͤh' mich gern,
Und iſt er's nicht, ſo kommt er doch gleich,
Vivat Oeſtreich!

Ich ſtand auf einem hohen Berge, wo man zum
erſtenmal nach Oeſtreich hineinſehen kann, und ſchwenkte
voller Freude noch mit dem Hute und ſang die letzte
Strophe, da fiel auf einmal hinter mir im Walde eine
praͤchtige Muſik von Blasinſtrumenten mit ein. Ich
dreh' mich ſchnell um und erblicke drei junge Geſellen
in langen blauen Maͤnteln, davon blaͤſt der Eine Oboe,
der Andere die Klarinett, und der Dritte, der einen al¬
ten Dreiſtutzer auf dem Kopfe hatte, das Waldhorn —
die akkompagnirten mich ploͤtzlich, daß der ganze Wald
erſchallte. Ich, nicht zu faul, ziehe meine Geige her¬
vor, und ſpiele und ſinge ſogleich friſch mit. Da ſah

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0119" n="109"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Neuntes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die treuen Berg' &#x017F;teh'n auf der Wacht:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wer &#x017F;treicht bei &#x017F;tiller Morgenzeit</l><lb/>
              <l>Da aus der Fremde durch die Haid'?&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ich aber mir die Berg' betracht'</l><lb/>
              <l>Und lach' in mich vor großer Lu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und rufe recht aus fri&#x017F;cher Bru&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Parol und Feldge&#x017F;chrei &#x017F;ogleich:</l><lb/>
              <l>Vivat Oe&#x017F;treich!</l><lb/>
              <l>Ueber die begla&#x0364;nzten Gipfel</l><lb/>
              <l>Fernher kommt es wie ein Gru&#x0364;ßen,</l><lb/>
              <l>Flu&#x0364;&#x017F;ternd neigen &#x017F;ich die Wipfel</l><lb/>
              <l>Als ob &#x017F;ie &#x017F;ich wollten ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Da kennt mich er&#x017F;t die ganze Rund,</l><lb/>
              <l>Nun gru&#x0364;ßen Bach und Vo&#x0364;glein zart</l><lb/>
              <l>Und Wa&#x0364;lder rings nach Landesart,</l><lb/>
              <l>Die Donau blitzt aus tiefem Grund,</l><lb/>
              <l>Der Stephansthurm auch ganz von fern</l><lb/>
              <l>Guckt u&#x0364;bern Berg und &#x017F;a&#x0364;h' mich gern,</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t er's nicht, &#x017F;o kommt er doch gleich,</l><lb/>
              <l>Vivat Oe&#x017F;treich!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <p>Ich &#x017F;tand auf einem hohen Berge, wo man zum<lb/>
er&#x017F;tenmal nach Oe&#x017F;treich hinein&#x017F;ehen kann, und &#x017F;chwenkte<lb/>
voller Freude noch mit dem Hute und &#x017F;ang die letzte<lb/>
Strophe, da fiel auf einmal hinter mir im Walde eine<lb/>
pra&#x0364;chtige Mu&#x017F;ik von Blasin&#x017F;trumenten mit ein. Ich<lb/>
dreh' mich &#x017F;chnell um und erblicke drei junge Ge&#x017F;ellen<lb/>
in langen blauen Ma&#x0364;nteln, davon bla&#x0364;&#x017F;t der Eine Oboe,<lb/>
der Andere die Klarinett, und der Dritte, der einen al¬<lb/>
ten Drei&#x017F;tutzer auf dem Kopfe hatte, das Waldhorn &#x2014;<lb/>
die akkompagnirten mich plo&#x0364;tzlich, daß der ganze Wald<lb/>
er&#x017F;challte. Ich, nicht zu faul, ziehe meine Geige her¬<lb/>
vor, und &#x017F;piele und &#x017F;inge &#x017F;ogleich fri&#x017F;ch mit. Da &#x017F;ah<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0119] Neuntes Kapitel. Die treuen Berg' ſteh'n auf der Wacht: „Wer ſtreicht bei ſtiller Morgenzeit Da aus der Fremde durch die Haid'?“ — Ich aber mir die Berg' betracht' Und lach' in mich vor großer Luſt, Und rufe recht aus friſcher Bruſt Parol und Feldgeſchrei ſogleich: Vivat Oeſtreich! Ueber die beglaͤnzten Gipfel Fernher kommt es wie ein Gruͤßen, Fluͤſternd neigen ſich die Wipfel Als ob ſie ſich wollten kuͤſſen. Da kennt mich erſt die ganze Rund, Nun gruͤßen Bach und Voͤglein zart Und Waͤlder rings nach Landesart, Die Donau blitzt aus tiefem Grund, Der Stephansthurm auch ganz von fern Guckt uͤbern Berg und ſaͤh' mich gern, Und iſt er's nicht, ſo kommt er doch gleich, Vivat Oeſtreich! Ich ſtand auf einem hohen Berge, wo man zum erſtenmal nach Oeſtreich hineinſehen kann, und ſchwenkte voller Freude noch mit dem Hute und ſang die letzte Strophe, da fiel auf einmal hinter mir im Walde eine praͤchtige Muſik von Blasinſtrumenten mit ein. Ich dreh' mich ſchnell um und erblicke drei junge Geſellen in langen blauen Maͤnteln, davon blaͤſt der Eine Oboe, der Andere die Klarinett, und der Dritte, der einen al¬ ten Dreiſtutzer auf dem Kopfe hatte, das Waldhorn — die akkompagnirten mich ploͤtzlich, daß der ganze Wald erſchallte. Ich, nicht zu faul, ziehe meine Geige her¬ vor, und ſpiele und ſinge ſogleich friſch mit. Da ſah

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/119
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/119>, S. 109, abgerufen am 22.10.2017.