Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Das Rad an meines Vaters Mühle braußte und
rauschte schon wieder recht lustig, der Schnee tröpfelte
emsig vom Dache, die Sperlinge zwitscherten und
tummelten sich dazwischen; ich saß auf der Thürschwelle
und wischte mir den Schlaf aus den Augen, mir war
so recht wohl in dem warmen Sonnenscheine. Da
trat der Vater aus dem Hause; er hatte schon seit Ta¬
gesanbruch in der Mühle rumort und die Schlafmütze
schief auf dem Kopfe, der sagte zu mir: "Du Tauge¬
nichts! da sonnst Du Dich schon wieder und dehnst
und reckst Dir die Knochen müde, und läßt mich alle
Arbeit allein thun. Ich kann Dich hier nicht länger
füttern. Der Frühling ist vor der Thüre, geh auch
einmal hinaus in die Welt und erwirb Dir selber
Dein Brodt." -- "Nun," sagte ich, "wenn ich ein Tau¬
genichts bin, so ist's gut, so will ich in die Welt ge¬
hen und mein Glück machen." Und eigentlich war
mir das recht lieb, denn es war mir kurz vorher sel¬
ber eingefallen, auf Reisen zu gehn, da ich den Gold¬
ammer, der im Herbst und Winter immer betrübt an
unserem Fenster sang: "Bauer, mieth' mich, Bauer

A 2
Erſtes Kapitel.

Das Rad an meines Vaters Muͤhle braußte und
rauſchte ſchon wieder recht luſtig, der Schnee troͤpfelte
emſig vom Dache, die Sperlinge zwitſcherten und
tummelten ſich dazwiſchen; ich ſaß auf der Thuͤrſchwelle
und wiſchte mir den Schlaf aus den Augen, mir war
ſo recht wohl in dem warmen Sonnenſcheine. Da
trat der Vater aus dem Hauſe; er hatte ſchon ſeit Ta¬
gesanbruch in der Muͤhle rumort und die Schlafmuͤtze
ſchief auf dem Kopfe, der ſagte zu mir: „Du Tauge¬
nichts! da ſonnſt Du Dich ſchon wieder und dehnſt
und reckſt Dir die Knochen muͤde, und laͤßt mich alle
Arbeit allein thun. Ich kann Dich hier nicht laͤnger
fuͤttern. Der Fruͤhling iſt vor der Thuͤre, geh auch
einmal hinaus in die Welt und erwirb Dir ſelber
Dein Brodt.“ — „Nun,“ ſagte ich, „wenn ich ein Tau¬
genichts bin, ſo iſt's gut, ſo will ich in die Welt ge¬
hen und mein Gluͤck machen.“ Und eigentlich war
mir das recht lieb, denn es war mir kurz vorher ſel¬
ber eingefallen, auf Reiſen zu gehn, da ich den Gold¬
ammer, der im Herbſt und Winter immer betruͤbt an
unſerem Fenſter ſang: „Bauer, mieth' mich, Bauer

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as Rad an meines Vaters Mu&#x0364;hle braußte und<lb/>
rau&#x017F;chte &#x017F;chon wieder recht lu&#x017F;tig, der Schnee tro&#x0364;pfelte<lb/>
em&#x017F;ig vom Dache, die Sperlinge zwit&#x017F;cherten und<lb/>
tummelten &#x017F;ich dazwi&#x017F;chen; ich &#x017F;aß auf der Thu&#x0364;r&#x017F;chwelle<lb/>
und wi&#x017F;chte mir den Schlaf aus den Augen, mir war<lb/>
&#x017F;o recht wohl in dem warmen Sonnen&#x017F;cheine. Da<lb/>
trat der Vater aus dem Hau&#x017F;e; er hatte &#x017F;chon &#x017F;eit Ta¬<lb/>
gesanbruch in der Mu&#x0364;hle rumort und die Schlafmu&#x0364;tze<lb/>
&#x017F;chief auf dem Kopfe, der &#x017F;agte zu mir: &#x201E;Du Tauge¬<lb/>
nichts! da &#x017F;onn&#x017F;t Du Dich &#x017F;chon wieder und dehn&#x017F;t<lb/>
und reck&#x017F;t Dir die Knochen mu&#x0364;de, und la&#x0364;ßt mich alle<lb/>
Arbeit allein thun. Ich kann Dich hier nicht la&#x0364;nger<lb/>
fu&#x0364;ttern. Der Fru&#x0364;hling i&#x017F;t vor der Thu&#x0364;re, geh auch<lb/>
einmal hinaus in die Welt und erwirb Dir &#x017F;elber<lb/>
Dein Brodt.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Nun,&#x201C; &#x017F;agte ich, &#x201E;wenn ich ein Tau¬<lb/>
genichts bin, &#x017F;o i&#x017F;t's gut, &#x017F;o will ich in die Welt ge¬<lb/>
hen und mein Glu&#x0364;ck machen.&#x201C; Und eigentlich war<lb/>
mir das recht lieb, denn es war mir kurz vorher &#x017F;el¬<lb/>
ber eingefallen, auf Rei&#x017F;en zu gehn, da ich den Gold¬<lb/>
ammer, der im Herb&#x017F;t und Winter immer betru&#x0364;bt an<lb/>
un&#x017F;erem Fen&#x017F;ter &#x017F;ang: &#x201E;Bauer, mieth' mich, Bauer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Erſtes Kapitel. Das Rad an meines Vaters Muͤhle braußte und rauſchte ſchon wieder recht luſtig, der Schnee troͤpfelte emſig vom Dache, die Sperlinge zwitſcherten und tummelten ſich dazwiſchen; ich ſaß auf der Thuͤrſchwelle und wiſchte mir den Schlaf aus den Augen, mir war ſo recht wohl in dem warmen Sonnenſcheine. Da trat der Vater aus dem Hauſe; er hatte ſchon ſeit Ta¬ gesanbruch in der Muͤhle rumort und die Schlafmuͤtze ſchief auf dem Kopfe, der ſagte zu mir: „Du Tauge¬ nichts! da ſonnſt Du Dich ſchon wieder und dehnſt und reckſt Dir die Knochen muͤde, und laͤßt mich alle Arbeit allein thun. Ich kann Dich hier nicht laͤnger fuͤttern. Der Fruͤhling iſt vor der Thuͤre, geh auch einmal hinaus in die Welt und erwirb Dir ſelber Dein Brodt.“ — „Nun,“ ſagte ich, „wenn ich ein Tau¬ genichts bin, ſo iſt's gut, ſo will ich in die Welt ge¬ hen und mein Gluͤck machen.“ Und eigentlich war mir das recht lieb, denn es war mir kurz vorher ſel¬ ber eingefallen, auf Reiſen zu gehn, da ich den Gold¬ ammer, der im Herbſt und Winter immer betruͤbt an unſerem Fenſter ſang: „Bauer, mieth' mich, Bauer A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/13
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/13>, abgerufen am 03.08.2020.