Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Freunde.
Der Jugend Glanz, der Sehnsucht irre Weisen,
Die tausend Ströme durch das duft'ge Land,
Es zieht uns All' zu seinen Zauberkreisen. --
Wem Gottesdienst in tiefster Brust entbrannt,
Der sieht mit Wehmuth ein unendlich Reisen
Zu ferner Heimath, die er fromm erkannt;
Und was sich spielend wob als ird'sche Blume,
Wölbt still den Kelch zum ernsten Heiligthume.
So schauet denn das buntbewegte Leben
Ringsum von meines Gartens heitrer Zinn',
Daß hoch die Bilder, die noch dämmernd schweben --
Wo Morgenglanz geblendet meinen Sinn --
An Eurem Blick erwachsen und sich heben.
Verwüstend rauscht die Zeit darüber hin;
In Euren treuen Herzen neu geboren
Sind sie im wilden Strome unverloren.

An die Freunde.
Der Jugend Glanz, der Sehnſucht irre Weiſen,
Die tauſend Stroͤme durch das duft'ge Land,
Es zieht uns All' zu ſeinen Zauberkreiſen. —
Wem Gottesdienſt in tiefſter Bruſt entbrannt,
Der ſieht mit Wehmuth ein unendlich Reiſen
Zu ferner Heimath, die er fromm erkannt;
Und was ſich ſpielend wob als ird'ſche Blume,
Woͤlbt ſtill den Kelch zum ernſten Heiligthume.
So ſchauet denn das buntbewegte Leben
Ringsum von meines Gartens heitrer Zinn',
Daß hoch die Bilder, die noch daͤmmernd ſchweben —
Wo Morgenglanz geblendet meinen Sinn —
An Eurem Blick erwachſen und ſich heben.
Verwuͤſtend rauſcht die Zeit daruͤber hin;
In Euren treuen Herzen neu geboren
Sind ſie im wilden Strome unverloren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0211"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">An die Freunde</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>er Jugend Glanz, der Sehn&#x017F;ucht irre Wei&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Die tau&#x017F;end Stro&#x0364;me durch das duft'ge Land,</l><lb/>
                <l>Es zieht uns All' zu &#x017F;einen Zauberkrei&#x017F;en. &#x2014;</l><lb/>
                <l>Wem Gottesdien&#x017F;t in tief&#x017F;ter Bru&#x017F;t entbrannt,</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;ieht mit Wehmuth ein unendlich Rei&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Zu ferner Heimath, die er fromm erkannt;</l><lb/>
                <l>Und was &#x017F;ich <hi rendition="#g">&#x017F;pielend</hi> wob als ird'&#x017F;che Blume,</l><lb/>
                <l>Wo&#x0364;lbt &#x017F;till den Kelch zum <hi rendition="#g">ern&#x017F;ten</hi> Heiligthume.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>So &#x017F;chauet denn das buntbewegte Leben</l><lb/>
                <l>Ringsum von meines Gartens heitrer Zinn',</l><lb/>
                <l>Daß hoch die Bilder, die noch da&#x0364;mmernd &#x017F;chweben &#x2014;</l><lb/>
                <l>Wo Morgenglanz geblendet meinen Sinn &#x2014;</l><lb/>
                <l>An Eurem Blick erwach&#x017F;en und &#x017F;ich heben.</l><lb/>
                <l>Verwu&#x0364;&#x017F;tend rau&#x017F;cht die Zeit daru&#x0364;ber hin;</l><lb/>
                <l>In Euren treuen Herzen neu geboren</l><lb/>
                <l>Sind &#x017F;ie im wilden Strome unverloren.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0211] An die Freunde. Der Jugend Glanz, der Sehnſucht irre Weiſen, Die tauſend Stroͤme durch das duft'ge Land, Es zieht uns All' zu ſeinen Zauberkreiſen. — Wem Gottesdienſt in tiefſter Bruſt entbrannt, Der ſieht mit Wehmuth ein unendlich Reiſen Zu ferner Heimath, die er fromm erkannt; Und was ſich ſpielend wob als ird'ſche Blume, Woͤlbt ſtill den Kelch zum ernſten Heiligthume. So ſchauet denn das buntbewegte Leben Ringsum von meines Gartens heitrer Zinn', Daß hoch die Bilder, die noch daͤmmernd ſchweben — Wo Morgenglanz geblendet meinen Sinn — An Eurem Blick erwachſen und ſich heben. Verwuͤſtend rauſcht die Zeit daruͤber hin; In Euren treuen Herzen neu geboren Sind ſie im wilden Strome unverloren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/211
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/211>, abgerufen am 03.08.2020.