Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Abschied und Wiedersehn.
I.
In süßen Spielen unter nun gegangen
Sind Liebchens Augen, und sie athmet linde,
Stilllauschend sitz' ich bei dem holden Kinde,
Die Locken streichelnd ihr von Stirn und Wangen.
Ach! Lust und Mond und Sterne sind vergangen,
Am Fenster mahnen schon die Morgenwinde:
Daß ich vom Nacken leis die Arme winde,
Die noch im Schlummer lieblich mich umfangen.
O öffne nicht der Augen süße Strahle!
Nur Einen Kuß noch -- und zum Letztenmale
Geh' ich von Dir durchs stille Schloß hernieder.
Streng greift der eis'ge Morgen an die Glieder,
Wie ist die Welt so klar und kalt und helle --
Tiefschauernd tret' ich von der lieben Schwelle.
II.
Ein zart Geheimniß webt in stillen Räumen,
Die Erde löst die diamantnen Schleifen,
Und nach des Himmels süßen Strahlen greifen
Die Blumen, die der Mutter Kleid besäumen.
Da rauscht's lebendig draußen in den Bäumen,
Aus Osten langen purpurrothe Streifen,
Hoch Lerchenlieder durch das Zwielicht schweifen --
Du hebst das blüh'nde Köpfchen hold aus Träumen.
Abſchied und Wiederſehn.
I.
In ſuͤßen Spielen unter nun gegangen
Sind Liebchens Augen, und ſie athmet linde,
Stilllauſchend ſitz' ich bei dem holden Kinde,
Die Locken ſtreichelnd ihr von Stirn und Wangen.
Ach! Luſt und Mond und Sterne ſind vergangen,
Am Fenſter mahnen ſchon die Morgenwinde:
Daß ich vom Nacken leis die Arme winde,
Die noch im Schlummer lieblich mich umfangen.
O oͤffne nicht der Augen ſuͤße Strahle!
Nur Einen Kuß noch — und zum Letztenmale
Geh' ich von Dir durchs ſtille Schloß hernieder.
Streng greift der eiſ'ge Morgen an die Glieder,
Wie iſt die Welt ſo klar und kalt und helle —
Tiefſchauernd tret' ich von der lieben Schwelle.
II.
Ein zart Geheimniß webt in ſtillen Raͤumen,
Die Erde loͤſt die diamantnen Schleifen,
Und nach des Himmels ſuͤßen Strahlen greifen
Die Blumen, die der Mutter Kleid beſaͤumen.
Da rauſcht's lebendig draußen in den Baͤumen,
Aus Oſten langen purpurrothe Streifen,
Hoch Lerchenlieder durch das Zwielicht ſchweifen —
Du hebſt das bluͤh'nde Koͤpfchen hold aus Traͤumen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0230" n="220"/>
        </div>
        <div n="3">
          <head><hi rendition="#g">Ab&#x017F;chied und Wieder&#x017F;ehn</hi>.<lb/></head>
          <div n="4">
            <head><hi rendition="#aq">I</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">I</hi>n &#x017F;u&#x0364;ßen Spielen unter nun gegangen</l><lb/>
                <l>Sind Liebchens Augen, und &#x017F;ie athmet linde,</l><lb/>
                <l>Stilllau&#x017F;chend &#x017F;itz' ich bei dem holden Kinde,</l><lb/>
                <l>Die Locken &#x017F;treichelnd ihr von Stirn und Wangen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Ach! Lu&#x017F;t und Mond und Sterne &#x017F;ind vergangen,</l><lb/>
                <l>Am Fen&#x017F;ter mahnen &#x017F;chon die Morgenwinde:</l><lb/>
                <l>Daß ich vom Nacken leis die Arme winde,</l><lb/>
                <l>Die noch im Schlummer lieblich mich umfangen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>O o&#x0364;ffne nicht der Augen &#x017F;u&#x0364;ße Strahle!</l><lb/>
                <l>Nur Einen Kuß noch &#x2014; und zum Letztenmale</l><lb/>
                <l>Geh' ich von Dir durchs &#x017F;tille Schloß hernieder.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Streng greift der ei&#x017F;'ge Morgen an die Glieder,</l><lb/>
                <l>Wie i&#x017F;t die Welt &#x017F;o klar und kalt und helle &#x2014;</l><lb/>
                <l>Tief&#x017F;chauernd tret' ich von der lieben Schwelle.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
          <div n="4">
            <head><hi rendition="#aq">II</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Ein zart Geheimniß webt in &#x017F;tillen Ra&#x0364;umen,</l><lb/>
                <l>Die Erde lo&#x0364;&#x017F;t die diamantnen Schleifen,</l><lb/>
                <l>Und nach des Himmels &#x017F;u&#x0364;ßen Strahlen greifen</l><lb/>
                <l>Die Blumen, die der Mutter Kleid be&#x017F;a&#x0364;umen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Da rau&#x017F;cht's lebendig draußen in den Ba&#x0364;umen,</l><lb/>
                <l>Aus O&#x017F;ten langen purpurrothe Streifen,</l><lb/>
                <l>Hoch Lerchenlieder durch das Zwielicht &#x017F;chweifen &#x2014;</l><lb/>
                <l><hi rendition="#g">Du</hi> heb&#x017F;t das blu&#x0364;h'nde Ko&#x0364;pfchen hold aus Tra&#x0364;umen.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0230] Abſchied und Wiederſehn. I. In ſuͤßen Spielen unter nun gegangen Sind Liebchens Augen, und ſie athmet linde, Stilllauſchend ſitz' ich bei dem holden Kinde, Die Locken ſtreichelnd ihr von Stirn und Wangen. Ach! Luſt und Mond und Sterne ſind vergangen, Am Fenſter mahnen ſchon die Morgenwinde: Daß ich vom Nacken leis die Arme winde, Die noch im Schlummer lieblich mich umfangen. O oͤffne nicht der Augen ſuͤße Strahle! Nur Einen Kuß noch — und zum Letztenmale Geh' ich von Dir durchs ſtille Schloß hernieder. Streng greift der eiſ'ge Morgen an die Glieder, Wie iſt die Welt ſo klar und kalt und helle — Tiefſchauernd tret' ich von der lieben Schwelle. II. Ein zart Geheimniß webt in ſtillen Raͤumen, Die Erde loͤſt die diamantnen Schleifen, Und nach des Himmels ſuͤßen Strahlen greifen Die Blumen, die der Mutter Kleid beſaͤumen. Da rauſcht's lebendig draußen in den Baͤumen, Aus Oſten langen purpurrothe Streifen, Hoch Lerchenlieder durch das Zwielicht ſchweifen — Du hebſt das bluͤh'nde Koͤpfchen hold aus Traͤumen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/230
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/230>, abgerufen am 13.08.2020.