Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie war't Ihr klug! --
Nun schwindelt Trug
Hinab vom Felsenrande --
Wie seid Ihr dumm! o Schande!
Gleichwie die Stämme in dem Wald,
Woll'n wir zusammen halten,
Ein' feste Burg, Trutz der Gewalt,
Verbleiben treu die alten.
Steig', Sonne, schön!
Wirf von den Höh'n
Nacht und die mit ihr kamen,
Hinab in Gottes Namen!

Soldatenlied.
Was zieht da für schreckliches Sausen,
Wie Pfeifen durch Sturmes Wehn?
Das wendet das Herz recht vor Grausen,
Als sollte die Welt vergehn.
Das Fußvolk kommt da geschritten,
Die Trommeln wirbeln voran,
Die Fahne in ihrer Mitten
Weht über den grünen Plan,
Sie prangt in schneeweißem Kleide
Als wie eine milde Braut,
Die giebt dem hohe Freude,
Wen Gott ihr angetraut.
Wie war't Ihr klug! —
Nun ſchwindelt Trug
Hinab vom Felſenrande —
Wie ſeid Ihr dumm! o Schande!
Gleichwie die Staͤmme in dem Wald,
Woll'n wir zuſammen halten,
Ein' feſte Burg, Trutz der Gewalt,
Verbleiben treu die alten.
Steig', Sonne, ſchoͤn!
Wirf von den Hoͤh'n
Nacht und die mit ihr kamen,
Hinab in Gottes Namen!

Soldatenlied.
Was zieht da fuͤr ſchreckliches Sauſen,
Wie Pfeifen durch Sturmes Wehn?
Das wendet das Herz recht vor Grauſen,
Als ſollte die Welt vergehn.
Das Fußvolk kommt da geſchritten,
Die Trommeln wirbeln voran,
Die Fahne in ihrer Mitten
Weht uͤber den gruͤnen Plan,
Sie prangt in ſchneeweißem Kleide
Als wie eine milde Braut,
Die giebt dem hohe Freude,
Wen Gott ihr angetraut.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0254" n="244"/>
              <lg n="3">
                <l>Wie war't Ihr klug! &#x2014;</l><lb/>
                <l>Nun &#x017F;chwindelt Trug</l><lb/>
                <l>Hinab vom Fel&#x017F;enrande &#x2014;</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;eid Ihr dumm! o Schande!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Gleichwie die Sta&#x0364;mme in dem Wald,</l><lb/>
                <l>Woll'n wir zu&#x017F;ammen halten,</l><lb/>
                <l>Ein' fe&#x017F;te Burg, Trutz der Gewalt,</l><lb/>
                <l>Verbleiben treu die alten.</l><lb/>
                <l>Steig', Sonne, &#x017F;cho&#x0364;n!</l><lb/>
                <l>Wirf von den Ho&#x0364;h'n</l><lb/>
                <l>Nacht und die mit ihr kamen,</l><lb/>
                <l>Hinab in Gottes Namen!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Soldatenlied.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>as zieht da fu&#x0364;r &#x017F;chreckliches Sau&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Wie Pfeifen durch Sturmes Wehn?</l><lb/>
                <l>Das wendet das Herz recht vor Grau&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Als &#x017F;ollte die Welt vergehn.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Das Fußvolk kommt da ge&#x017F;chritten,</l><lb/>
                <l>Die Trommeln wirbeln voran,</l><lb/>
                <l>Die Fahne in ihrer Mitten</l><lb/>
                <l>Weht u&#x0364;ber den gru&#x0364;nen Plan,</l><lb/>
                <l>Sie prangt in &#x017F;chneeweißem Kleide</l><lb/>
                <l>Als wie eine milde Braut,</l><lb/>
                <l>Die giebt dem hohe Freude,</l><lb/>
                <l>Wen Gott ihr angetraut.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0254] Wie war't Ihr klug! — Nun ſchwindelt Trug Hinab vom Felſenrande — Wie ſeid Ihr dumm! o Schande! Gleichwie die Staͤmme in dem Wald, Woll'n wir zuſammen halten, Ein' feſte Burg, Trutz der Gewalt, Verbleiben treu die alten. Steig', Sonne, ſchoͤn! Wirf von den Hoͤh'n Nacht und die mit ihr kamen, Hinab in Gottes Namen! Soldatenlied. Was zieht da fuͤr ſchreckliches Sauſen, Wie Pfeifen durch Sturmes Wehn? Das wendet das Herz recht vor Grauſen, Als ſollte die Welt vergehn. Das Fußvolk kommt da geſchritten, Die Trommeln wirbeln voran, Die Fahne in ihrer Mitten Weht uͤber den gruͤnen Plan, Sie prangt in ſchneeweißem Kleide Als wie eine milde Braut, Die giebt dem hohe Freude, Wen Gott ihr angetraut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/254
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/254>, abgerufen am 19.12.2018.