Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie blieb nicht länger mehr da oben,
Weil alles anders worden war,
Vor Schmerz ist ihr das Herz erhoben,
Da ward's so kalt, doch himmlischklar.
Da legt sie ab die goldnen Spangen,
Den falschen Putz und Ziererei,
Aus dem verstockten Herzen drangen
Die alten Thränen wieder frei.
Kein Stern wollt nicht die Nacht erhellen,
Da mußte die Verliebte geh'n,
Wie rauscht der Fluß! die Hunde bellen,
Die Fenster fern erleuchtet steh'n.
Nun bist Du frei von Deinen Sünden,
Die Lieb' zog triumphirend ein,
Du wirst noch hohe Gnade finden,
Die Seele geht im Hafen ein. --
Der Liebste war ein Jäger worden,
Der Morgen schien so rosenroth,
Da blies er lustig auf dem Horne,
Blies immerfort in seiner Noth.

Die Hochzeitsnacht.
Nachts durch die stille Runde
Rauschte des Rheines Lauf,
Ein Schifflein zog im Grunde,
Ein Ritter stand darauf.
Sie blieb nicht laͤnger mehr da oben,
Weil alles anders worden war,
Vor Schmerz iſt ihr das Herz erhoben,
Da ward's ſo kalt, doch himmliſchklar.
Da legt ſie ab die goldnen Spangen,
Den falſchen Putz und Ziererei,
Aus dem verſtockten Herzen drangen
Die alten Thraͤnen wieder frei.
Kein Stern wollt nicht die Nacht erhellen,
Da mußte die Verliebte geh'n,
Wie rauſcht der Fluß! die Hunde bellen,
Die Fenſter fern erleuchtet ſteh'n.
Nun biſt Du frei von Deinen Suͤnden,
Die Lieb' zog triumphirend ein,
Du wirſt noch hohe Gnade finden,
Die Seele geht im Hafen ein. —
Der Liebſte war ein Jaͤger worden,
Der Morgen ſchien ſo roſenroth,
Da blies er luſtig auf dem Horne,
Blies immerfort in ſeiner Noth.

Die Hochzeitsnacht.
Nachts durch die ſtille Runde
Rauſchte des Rheines Lauf,
Ein Schifflein zog im Grunde,
Ein Ritter ſtand darauf.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0282" n="272"/>
              <lg n="13">
                <l>Sie blieb nicht la&#x0364;nger mehr da oben,</l><lb/>
                <l>Weil alles anders worden war,</l><lb/>
                <l>Vor Schmerz i&#x017F;t ihr das Herz erhoben,</l><lb/>
                <l>Da ward's &#x017F;o kalt, doch himmli&#x017F;chklar.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="14">
                <l>Da legt &#x017F;ie ab die goldnen Spangen,</l><lb/>
                <l>Den fal&#x017F;chen Putz und Ziererei,</l><lb/>
                <l>Aus dem ver&#x017F;tockten Herzen drangen</l><lb/>
                <l>Die alten Thra&#x0364;nen wieder frei.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="15">
                <l>Kein Stern wollt nicht die Nacht erhellen,</l><lb/>
                <l>Da mußte die Verliebte geh'n,</l><lb/>
                <l>Wie rau&#x017F;cht der Fluß! die Hunde bellen,</l><lb/>
                <l>Die Fen&#x017F;ter fern erleuchtet &#x017F;teh'n.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="16">
                <l>Nun bi&#x017F;t Du frei von Deinen Su&#x0364;nden,</l><lb/>
                <l>Die Lieb' zog triumphirend ein,</l><lb/>
                <l>Du wir&#x017F;t noch hohe Gnade finden,</l><lb/>
                <l>Die Seele geht im Hafen ein. &#x2014;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="17">
                <l>Der Lieb&#x017F;te war ein Ja&#x0364;ger worden,</l><lb/>
                <l>Der Morgen &#x017F;chien &#x017F;o ro&#x017F;enroth,</l><lb/>
                <l>Da blies er lu&#x017F;tig auf dem Horne,</l><lb/>
                <l>Blies immerfort in &#x017F;einer Noth.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #g">Die Hochzeitsnacht.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">N</hi>achts durch die &#x017F;tille Runde</l><lb/>
                <l>Rau&#x017F;chte des Rheines Lauf,</l><lb/>
                <l>Ein Schifflein zog im Grunde,</l><lb/>
                <l>Ein Ritter &#x017F;tand darauf.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0282] Sie blieb nicht laͤnger mehr da oben, Weil alles anders worden war, Vor Schmerz iſt ihr das Herz erhoben, Da ward's ſo kalt, doch himmliſchklar. Da legt ſie ab die goldnen Spangen, Den falſchen Putz und Ziererei, Aus dem verſtockten Herzen drangen Die alten Thraͤnen wieder frei. Kein Stern wollt nicht die Nacht erhellen, Da mußte die Verliebte geh'n, Wie rauſcht der Fluß! die Hunde bellen, Die Fenſter fern erleuchtet ſteh'n. Nun biſt Du frei von Deinen Suͤnden, Die Lieb' zog triumphirend ein, Du wirſt noch hohe Gnade finden, Die Seele geht im Hafen ein. — Der Liebſte war ein Jaͤger worden, Der Morgen ſchien ſo roſenroth, Da blies er luſtig auf dem Horne, Blies immerfort in ſeiner Noth. Die Hochzeitsnacht. Nachts durch die ſtille Runde Rauſchte des Rheines Lauf, Ein Schifflein zog im Grunde, Ein Ritter ſtand darauf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/282
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/282>, S. 272, abgerufen am 22.10.2017.