Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

als wenn man in Milch und Honig schwämme! Vor
den Fenstern rauschte die alte Linde im Hofe, zuwei¬
len fuhr noch eine Dohle plötzlich vom Dache auf, bis
ich endlich voller Vergnügen einschlief.


Sechstes Kapitel.

Als ich wieder erwachte, spielten schon die ersten
Morgenstrahlen an den grünen Vorhängen über mir.
Ich konnte mich gar nicht besinnen, wo ich eigentlich
wäre. Es kam mir vor, als führe ich noch immer fort
im Wagen, und es hätte mir von einem Schlosse im
Mondschein geträumt und von einer alten Hexe und
ihrem blassen Töchterlein.

Ich sprang endlich rasch aus dem Bette, kleidete
mich an, und sah mich dabei nach allen Seiten in dem
Zimmer um. Da bemerkte ich eine kleine Tapeten¬
thür, die ich gestern gar nicht gesehen hatte. Sie war
nur angelehnt, ich öffnete sie, und erblickte ein kleines
nettes Stübchen, das in der Morgendämmerung recht
heimlich aussah. Ueber einen Stuhl waren Frauen¬
kleider unordentlich hingeworfen, auf einem Bettchen
daneben lag das Mädchen, das mir gestern Abends bei
der Tafel aufgewartet hatte. Sie schlief noch ganz
ruhig und hatte den Kopf auf den weißen bloßen Arm
gelegt, über den ihre schwarzen Locken herabfielen.
Wenn die wußte, daß die Thür offen war! sagte ich
zu mir selbst und ging in mein Schlafzimmer zurück,

E 2

als wenn man in Milch und Honig ſchwaͤmme! Vor
den Fenſtern rauſchte die alte Linde im Hofe, zuwei¬
len fuhr noch eine Dohle ploͤtzlich vom Dache auf, bis
ich endlich voller Vergnuͤgen einſchlief.


Sechstes Kapitel.

Als ich wieder erwachte, ſpielten ſchon die erſten
Morgenſtrahlen an den gruͤnen Vorhaͤngen uͤber mir.
Ich konnte mich gar nicht beſinnen, wo ich eigentlich
waͤre. Es kam mir vor, als fuͤhre ich noch immer fort
im Wagen, und es haͤtte mir von einem Schloſſe im
Mondſchein getraͤumt und von einer alten Hexe und
ihrem blaſſen Toͤchterlein.

Ich ſprang endlich raſch aus dem Bette, kleidete
mich an, und ſah mich dabei nach allen Seiten in dem
Zimmer um. Da bemerkte ich eine kleine Tapeten¬
thuͤr, die ich geſtern gar nicht geſehen hatte. Sie war
nur angelehnt, ich oͤffnete ſie, und erblickte ein kleines
nettes Stuͤbchen, das in der Morgendaͤmmerung recht
heimlich ausſah. Ueber einen Stuhl waren Frauen¬
kleider unordentlich hingeworfen, auf einem Bettchen
daneben lag das Maͤdchen, das mir geſtern Abends bei
der Tafel aufgewartet hatte. Sie ſchlief noch ganz
ruhig und hatte den Kopf auf den weißen bloßen Arm
gelegt, uͤber den ihre ſchwarzen Locken herabfielen.
Wenn die wußte, daß die Thuͤr offen war! ſagte ich
zu mir ſelbſt und ging in mein Schlafzimmer zuruͤck,

E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077" n="67"/>
als wenn man in Milch und Honig &#x017F;chwa&#x0364;mme! Vor<lb/>
den Fen&#x017F;tern rau&#x017F;chte die alte Linde im Hofe, zuwei¬<lb/>
len fuhr noch eine Dohle plo&#x0364;tzlich vom Dache auf, bis<lb/>
ich endlich voller Vergnu&#x0364;gen ein&#x017F;chlief.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Sechstes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Als ich wieder erwachte, &#x017F;pielten &#x017F;chon die er&#x017F;ten<lb/>
Morgen&#x017F;trahlen an den gru&#x0364;nen Vorha&#x0364;ngen u&#x0364;ber mir.<lb/>
Ich konnte mich gar nicht be&#x017F;innen, wo ich eigentlich<lb/>
wa&#x0364;re. Es kam mir vor, als fu&#x0364;hre ich noch immer fort<lb/>
im Wagen, und es ha&#x0364;tte mir von einem Schlo&#x017F;&#x017F;e im<lb/>
Mond&#x017F;chein getra&#x0364;umt und von einer alten Hexe und<lb/>
ihrem bla&#x017F;&#x017F;en To&#x0364;chterlein.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;prang endlich ra&#x017F;ch aus dem Bette, kleidete<lb/>
mich an, und &#x017F;ah mich dabei nach allen Seiten in dem<lb/>
Zimmer um. Da bemerkte ich eine kleine Tapeten¬<lb/>
thu&#x0364;r, die ich ge&#x017F;tern gar nicht ge&#x017F;ehen hatte. Sie war<lb/>
nur angelehnt, ich o&#x0364;ffnete &#x017F;ie, und erblickte ein kleines<lb/>
nettes Stu&#x0364;bchen, das in der Morgenda&#x0364;mmerung recht<lb/>
heimlich aus&#x017F;ah. Ueber einen Stuhl waren Frauen¬<lb/>
kleider unordentlich hingeworfen, auf einem Bettchen<lb/>
daneben lag das Ma&#x0364;dchen, das mir ge&#x017F;tern Abends bei<lb/>
der Tafel aufgewartet hatte. Sie &#x017F;chlief noch ganz<lb/>
ruhig und hatte den Kopf auf den weißen bloßen Arm<lb/>
gelegt, u&#x0364;ber den ihre &#x017F;chwarzen Locken herabfielen.<lb/>
Wenn die wußte, daß die Thu&#x0364;r offen war! &#x017F;agte ich<lb/>
zu mir &#x017F;elb&#x017F;t und ging in mein Schlafzimmer zuru&#x0364;ck,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0077] als wenn man in Milch und Honig ſchwaͤmme! Vor den Fenſtern rauſchte die alte Linde im Hofe, zuwei¬ len fuhr noch eine Dohle ploͤtzlich vom Dache auf, bis ich endlich voller Vergnuͤgen einſchlief. Sechstes Kapitel. Als ich wieder erwachte, ſpielten ſchon die erſten Morgenſtrahlen an den gruͤnen Vorhaͤngen uͤber mir. Ich konnte mich gar nicht beſinnen, wo ich eigentlich waͤre. Es kam mir vor, als fuͤhre ich noch immer fort im Wagen, und es haͤtte mir von einem Schloſſe im Mondſchein getraͤumt und von einer alten Hexe und ihrem blaſſen Toͤchterlein. Ich ſprang endlich raſch aus dem Bette, kleidete mich an, und ſah mich dabei nach allen Seiten in dem Zimmer um. Da bemerkte ich eine kleine Tapeten¬ thuͤr, die ich geſtern gar nicht geſehen hatte. Sie war nur angelehnt, ich oͤffnete ſie, und erblickte ein kleines nettes Stuͤbchen, das in der Morgendaͤmmerung recht heimlich ausſah. Ueber einen Stuhl waren Frauen¬ kleider unordentlich hingeworfen, auf einem Bettchen daneben lag das Maͤdchen, das mir geſtern Abends bei der Tafel aufgewartet hatte. Sie ſchlief noch ganz ruhig und hatte den Kopf auf den weißen bloßen Arm gelegt, uͤber den ihre ſchwarzen Locken herabfielen. Wenn die wußte, daß die Thuͤr offen war! ſagte ich zu mir ſelbſt und ging in mein Schlafzimmer zuruͤck, E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/77
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/77>, S. 67, abgerufen am 22.10.2017.