Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

einen Besuch abstatten wollten. Er kam uns mit Hermanowitsch entgegen; wir besehen das leere, hübsche Haus, was vom Pascha für uns bestimmt war, da wir aber zu lange ausblieben vom Hermanowitsch für sich gekauft war. Dann zur Barke, wir beschließen, morgen in jenes Haus einzuziehen. Den köstlichen Abend verplaudern wir und Abeken liest Briefe von Bonomi vor, die dieser an ihn und Lepsius geschrieben. Um 1/2 11 Uhr zu Bett. -

Mittwoch den 7ten Februar 1844. Heut war Ziehtag von der Barke in das Haus. Die Kisten wurden den etwa 10 Minuten weiten Weg von unsern Schiffern hierhergeschleppt; erst um 1Uhr etwa wurden wir so ziemlich damit fertig und richteten unsre Betten rings umher auf den Divans ein, Abeken und Lepsius in einer kleinen Nebenkammer, wir in dem vorliegenden Hauptraume. Nachmittags hatten wir Besuch von Neubauer und Hermanowitsch, während Jussuf, Abeken und Lepsius ausgegangen waren. Dann gegen Sonnenuntergang machten wir Andern noch einen kleinen Spatziergang über den wimmelnden Markt und durch andre unscheinbare Gassen und Straßen der Stadt; die Wärme war aber ein wenig drückend und ermüdet kamen wir nach Haus. Um 3 Uhr war die Hitze im Schatten 27°, um 8 Uhr Abends beinah noch 23°. Abends kam noch einmal Herr Neubauer, mit dem wir uns nun einmal länger und gründlicher unterhalten konnten; er blieb bis nach 9 Uhr bei uns. Heut wieder schöne Weintrauben gegessen.

Donnerstag den 8ten Februar 1844. Am Vormittag zeichne ich eine kleine Ansicht unsres Wohnhauses von der Hofecke aus. Nachmittags um Asser hat sich der Emin Pascha zum Besuch angemeldet; wir arrangiren unsern Salon zu seinem Empfang; aus Mangel an anständiger Kleidung aber kann sich wieder nur Lepsius und Abeken vor ihm sehen lassen; mit ihm kommt der Doktor Hermanowitsch; er blieb etwa 1 1/2 Stunde hier. Nachher uns in unsrer Vorhalle der kühleren Abendluft erfreut, wir hatten um Mittag 28°. Nach dem Abendessen 4 Schach bis 1/2 11 Uhr gespielt.

Freitag den 9ten Februar 1844. Der Tag verlief unangenehm; heftige Gewitterscene zwischen Lepsius, den 2 Weidenbachs und Franke; - wegen Anschaffung von Tuchjacken. - Ich schreibe etwas weiter an meinem Briefe nach Hause, doch komm ich nicht weit und habe Kopfschmerzen; Abends 4 Schach. Der Tag nicht sehr warm; nur etwa 23° und windig.-

Sonnabend den 10ten Februar 1844. Fast der ganze Vormittag wird mit Besuchen von Neubauer, Hermanowitsch, pp. und Handwerkern und Kaufleuten weggenommen; erst jetzt gegen 11 Uhr scheinen wir zur Ruhe zu kommen. - Nachmittags mit Lepsius und Abeken einen Spatziergang zum weißen Flusse gemacht; die Hitze war, weil Wind ging, nicht sehr groß; wir sehen wieder eine Unmasse Geflügel, niedliche, bunte, kleine Vögel im Durrha, wonach wir schossen, ohne aber mit unserm groben Schrote zu treffen. Wir verfolgten den Lauf des Flusses bis zu seinem Zusammenfluß mit dem blauen Strom; und sahen hier den sehr bemerkbaren Unterschied der Farbe des Nr.Wassers, auch der Verschiedenheit der Strömung, die beim blauen Fluß viel bedeutender ist als beim Weißen, welcher letztere sehr geringes Gefälle hat.

einen Besuch abstatten wollten. Er kam uns mit Hermanowitsch entgegen; wir besehen das leere, hübsche Haus, was vom Pascha für uns bestimmt war, da wir aber zu lange ausblieben vom Hermanowitsch für sich gekauft war. Dann zur Barke, wir beschließen, morgen in jenes Haus einzuziehen. Den köstlichen Abend verplaudern wir und Abeken liest Briefe von Bonomi vor, die dieser an ihn und Lepsius geschrieben. Um ½ 11 Uhr zu Bett. -

Mittwoch den 7ten Februar 1844. Heut war Ziehtag von der Barke in das Haus. Die Kisten wurden den etwa 10 Minuten weiten Weg von unsern Schiffern hierhergeschleppt; erst um 1Uhr etwa wurden wir so ziemlich damit fertig und richteten unsre Betten rings umher auf den Divans ein, Abeken und Lepsius in einer kleinen Nebenkammer, wir in dem vorliegenden Hauptraume. Nachmittags hatten wir Besuch von Neubauer und Hermanowitsch, während Jussuf, Abeken und Lepsius ausgegangen waren. Dann gegen Sonnenuntergang machten wir Andern noch einen kleinen Spatziergang über den wimmelnden Markt und durch andre unscheinbare Gassen und Straßen der Stadt; die Wärme war aber ein wenig drückend und ermüdet kamen wir nach Haus. Um 3 Uhr war die Hitze im Schatten 27°, um 8 Uhr Abends beinah noch 23°. Abends kam noch einmal Herr Neubauer, mit dem wir uns nun einmal länger und gründlicher unterhalten konnten; er blieb bis nach 9 Uhr bei uns. Heut wieder schöne Weintrauben gegessen.

Donnerstag den 8ten Februar 1844. Am Vormittag zeichne ich eine kleine Ansicht unsres Wohnhauses von der Hofecke aus. Nachmittags um Asser hat sich der Emin Pascha zum Besuch angemeldet; wir arrangiren unsern Salon zu seinem Empfang; aus Mangel an anständiger Kleidung aber kann sich wieder nur Lepsius und Abeken vor ihm sehen lassen; mit ihm kommt der Doktor Hermanowitsch; er blieb etwa 1 ½ Stunde hier. Nachher uns in unsrer Vorhalle der kühleren Abendluft erfreut, wir hatten um Mittag 28°. Nach dem Abendessen 4 Schach bis ½ 11 Uhr gespielt.

Freitag den 9ten Februar 1844. Der Tag verlief unangenehm; heftige Gewitterscene zwischen Lepsius, den 2 Weidenbachs und Franke; - wegen Anschaffung von Tuchjacken. - Ich schreibe etwas weiter an meinem Briefe nach Hause, doch komm ich nicht weit und habe Kopfschmerzen; Abends 4 Schach. Der Tag nicht sehr warm; nur etwa 23° und windig.-

Sonnabend den 10ten Februar 1844. Fast der ganze Vormittag wird mit Besuchen von Neubauer, Hermanowitsch, pp. und Handwerkern und Kaufleuten weggenommen; erst jetzt gegen 11 Uhr scheinen wir zur Ruhe zu kommen. - Nachmittags mit Lepsius und Abeken einen Spatziergang zum weißen Flusse gemacht; die Hitze war, weil Wind ging, nicht sehr groß; wir sehen wieder eine Unmasse Geflügel, niedliche, bunte, kleine Vögel im Durrha, wonach wir schossen, ohne aber mit unserm groben Schrote zu treffen. Wir verfolgten den Lauf des Flusses bis zu seinem Zusammenfluß mit dem blauen Strom; und sahen hier den sehr bemerkbaren Unterschied der Farbe des Nr.Wassers, auch der Verschiedenheit der Strömung, die beim blauen Fluß viel bedeutender ist als beim Weißen, welcher letztere sehr geringes Gefälle hat.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="117"/><choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Besuch abstatten wollten. Er kam uns mit <persName>Hermanowitsch</persName> entgegen; wir besehen das leere<choice><sic/><corr>,</corr></choice> hübsche Haus, was <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> Pascha für uns bestimmt war, da wir aber zu lange ausblieben vom <persName>Hermanowitsch</persName> für sich gekauft war. Dann zur Barke, wir beschließen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> morgen in jenes Haus einzuziehen. Den köstlichen Abend verplaudern wir <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> liest Briefe <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Bonomi</persName> vor, die dieser an ihn <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> geschrieben. Um ½ 11 Uhr zu Bett. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-02-07"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 7ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1844</hi></date>. Heut war Ziehtag von der Barke in das Haus. Die Kisten wurden den etwa 10 <choice><abbr>Min</abbr><expan>Minuten</expan></choice> weiten Weg von unsern Schiffern hierhergeschleppt; erst um 1Uhr etwa wurden wir so ziemlich damit fertig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> richteten unsre Betten rings umher auf den Divans ein, <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> in einer <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Nebenkammer, wir in dem vorliegenden Hauptraume. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> hatten wir Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Neubauer</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Hermanowitsch</persName>, während <persName>Jussuf</persName>, <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> ausgegangen waren. Dann gegen Sonnenuntergang machten wir Andern noch <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Spatziergang über den wimmelnden Markt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> durch andre unscheinbare Gassen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Straßen der Stadt; die Wärme war aber <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> wenig drückend <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> ermüdet kamen wir nach Haus. Um 3 Uhr war <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Hitze im Schatten 27°, um 8 Uhr Abends beinah noch 23°. Abends kam noch einmal <choice><abbr>H</abbr><expan>Herr</expan></choice> <persName>Neubauer</persName>, mit dem wir uns nun einmal länger <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gründlicher unterhalten konnten; er blieb bis nach 9 Uhr bei uns. Heut wieder schöne Weintrauben gegessen.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-02-08"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 8ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1844</hi></date>. Am <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> zeichne ich eine kleine Ansicht unsres Wohnhauses von der Hofecke aus. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> um Asser hat sich der <persName>Emin Pascha             </persName> zum Besuch angemeldet; wir arrangiren unsern Salon zu seinem Empfang; aus Mangel an anständiger Kleidung aber kann sich wieder nur <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> vor ihm sehen lassen; mit ihm kommt der <choice><abbr>Dr</abbr><expan>Doktor</expan></choice> <persName>Hermanowitsch</persName>; er blieb etwa 1 ½ Stunde hier. Nachher uns in unsrer Vorhalle der kühleren Abendluft erfreut, wir hatten um Mittag 28°. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Abendessen 4 Schach bis ½ 11 Uhr  gespielt.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-02-09"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 9ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1844</hi></date>. Der Tag verlief unangenehm; heftige Gewitterscene <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice><persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, den 2 <persName><choice><abbr>Weid</abbr><expan>Weidenbach</expan></choice></persName>s <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice><persName>Franke</persName>; - wegen Anschaffung <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Tuchjacken. - Ich schreibe etwas weiter an <choice><abbr>m</abbr><expan>meinem</expan></choice> Briefe nach Hause, doch komm ich nicht weit <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> habe Kopfschmerzen; Abends 4 Schach. Der Tag nicht sehr warm; nur etwa 23° <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> windig.-
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-02-10"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 10ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1844</hi></date>. Fast <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> ganze Vormittag wird mit Besuchen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Neubauer</persName>, <persName>Hermanowitsch</persName>, pp. <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Handwerkern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Kaufleuten weggenommen; erst jetzt gegen 11 Uhr scheinen wir zur Ruhe zu kommen. - <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> einen Spatziergang zum weißen Flusse gemacht; die Hitze war, weil Wind ging, nicht sehr groß; wir sehen wieder eine Unmasse Geflügel, niedliche<choice><sic/><corr>,</corr></choice> bunte<choice><sic/><corr>,</corr></choice> kleine Vögel im Durrha, wonach wir schossen, ohne aber mit unserm groben Schrote  zu treffen. Wir verfolgten <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Lauf des Flusses bis zu seinem <choice><abbr>Zusfluß</abbr><expan>Zusammenfluß</expan></choice> mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> blauen Strom; <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sahen hier den sehr bemerkbaren Unterschied der Farbe des  Nr.Wassers, auch der Verschiedenheit der Strömung, die beim blauen Fluß viel bedeutender ist als beim Weißen, welcher letztere sehr geringes Gefälle hat.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0118] e Besuch abstatten wollten. Er kam uns mit Hermanowitsch entgegen; wir besehen das leere, hübsche Haus, was v Pascha für uns bestimmt war, da wir aber zu lange ausblieben vom Hermanowitsch für sich gekauft war. Dann zur Barke, wir beschließen, morgen in jenes Haus einzuziehen. Den köstlichen Abend verplaudern wir d Ab liest Briefe v Bonomi vor, die dieser an ihn d Leps geschrieben. Um ½ 11 Uhr zu Bett. - Mittwoch d 7ten Febr 1844. Heut war Ziehtag von der Barke in das Haus. Die Kisten wurden den etwa 10 Min weiten Weg von unsern Schiffern hierhergeschleppt; erst um 1Uhr etwa wurden wir so ziemlich damit fertig d richteten unsre Betten rings umher auf den Divans ein, Ab d Leps in einer kl Nebenkammer, wir in dem vorliegenden Hauptraume. Nachm hatten wir Besuch v Neubauer d Hermanowitsch, während Jussuf, Ab d Leps ausgegangen waren. Dann gegen Sonnenuntergang machten wir Andern noch e kl Spatziergang über den wimmelnden Markt d durch andre unscheinbare Gassen d Straßen der Stadt; die Wärme war aber e wenig drückend und ermüdet kamen wir nach Haus. Um 3 Uhr war d Hitze im Schatten 27°, um 8 Uhr Abends beinah noch 23°. Abends kam noch einmal H Neubauer, mit dem wir uns nun einmal länger d gründlicher unterhalten konnten; er blieb bis nach 9 Uhr bei uns. Heut wieder schöne Weintrauben gegessen. Donnerstag d 8ten Febr 1844. Am Vorm zeichne ich eine kleine Ansicht unsres Wohnhauses von der Hofecke aus. Nachm um Asser hat sich der Emin Pascha zum Besuch angemeldet; wir arrangiren unsern Salon zu seinem Empfang; aus Mangel an anständiger Kleidung aber kann sich wieder nur Leps d Ab vor ihm sehen lassen; mit ihm kommt der Dr Hermanowitsch; er blieb etwa 1 ½ Stunde hier. Nachher uns in unsrer Vorhalle der kühleren Abendluft erfreut, wir hatten um Mittag 28°. Nach d Abendessen 4 Schach bis ½ 11 Uhr gespielt. Freitag d 9ten Febr 1844. Der Tag verlief unangenehm; heftige Gewitterscene zw Leps, den 2 Weids d Franke; - wegen Anschaffung v Tuchjacken. - Ich schreibe etwas weiter an m Briefe nach Hause, doch komm ich nicht weit d habe Kopfschmerzen; Abends 4 Schach. Der Tag nicht sehr warm; nur etwa 23° d windig.- Sonnabend d 10ten Febr 1844. Fast d ganze Vormittag wird mit Besuchen v Neubauer, Hermanowitsch, pp. d Handwerkern d Kaufleuten weggenommen; erst jetzt gegen 11 Uhr scheinen wir zur Ruhe zu kommen. - Nachm mit Leps d Ab einen Spatziergang zum weißen Flusse gemacht; die Hitze war, weil Wind ging, nicht sehr groß; wir sehen wieder eine Unmasse Geflügel, niedliche, bunte, kleine Vögel im Durrha, wonach wir schossen, ohne aber mit unserm groben Schrote zu treffen. Wir verfolgten d Lauf des Flusses bis zu seinem Zusfluß mit d blauen Strom; d sahen hier den sehr bemerkbaren Unterschied der Farbe des Nr.Wassers, auch der Verschiedenheit der Strömung, die beim blauen Fluß viel bedeutender ist als beim Weißen, welcher letztere sehr geringes Gefälle hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/118
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/118>, abgerufen am 20.02.2019.