Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

später wieder einschiffen und zu Fluß bis Kartum kommen; die Reise würde so auf schnellste Weise gemacht und wir würden binnen etwas mehr als 1 Monat nach Kartum kommen können. - Unser Mittag nehmen wir unter den Palmen ein. Die Hitze ist heut sehr bedeutend, wir haben im Schatten gegen 4 Uhr 30°; im Zelte 32°. - Unsern Abendkaffee und Thee nehmen wir im köstlichen Mondschein außen sitzend ein; der Abend ist sehr still, nicht ein Blättchen bewegt sich.

Dienstag den 31ten October 1843. Während Lepsius mit Max auf eine Hieroglyphenjagd in die Steinbrüche reitet, bleibe ich zu Hause, um das Instrument von Abeken, wovon das Diopterkreuz zerrissen war, in Ordnung zu bringen. Wir haben heut, seit frühem Morgen schon, den seltenen Anblick eines bewölkten Himmels, fast zum erstenmal in Egypten. Die Gegend verliert ungemein durch die Abwesenheit der grellen Lichter und Schatten. Am Nachmittag Windhose, die durch mein Zelt geht. Abeken packt heut aus seiner Barke aus, weil er sie gemäß unsrem jetzigen Plane aufgeben will; immer bleibt das Briefpaket noch aus, was wir täglich mit Schmerzen erwarten. Abeken läßt sich heut etwa 4 Stück Dromedare vorreiten, nett und schlank gebaute Thiere. Unser kleines Sklavenlager ganz in der Nähe hat gestern viel Fantasia auf der tarabuka gemacht. - NB Wir haben für unsre große Barke monatlich 1500 piaster bezahlt, Abeken, wenn ich nicht irre, für die seine 800 piaster. - Heut haben wir einen neuen Diener, einen unsrer Wächter, angenommen, Namens Ibrahim, der ein williger und vernünftiger Bursche zu sein scheint. Am Nachmittage hatten wir ein interressantes Schauspiel, daß das jenseitige Gewölk sich zusammenzog, sich mit dem diesseitigen vermischte und bei untergehender Sonne die wunderbarsten Farben zeigte; eine blaue Öffnung schwebte noch über dem Catarakte, umsäumt von den glänzenden Rändern der anschließenden Wolken; die pupurne Wolke triefte scheinbar von purpurnem Regen. Aber das schöne Schauspiel war ein Vorspiel zu bedeutenderem. Die vereinigte Wolke gab uns jetzt Blitze auf Blitze, die durch Unaufhörlichkeit und Helle höchst großartig waren. Zugleich begann ein 2tes Gewitter heftig im Norden zu wüthen. Wir sahen am Abend bei etwas schwülem Wetter diesem Kampf der Elemente mit Vergnügen zu. Um 1/2 9 Uhr aber drehte sich plötzlich der Wind, das nördliche und südliche Gewitter stieß zusammen, und kehrte sich gegen uns um. Jetzt eilten wir, unsre umherstehenden Kisten gegen Regen möglichst zu schützen; heftiger Wind rüttelte die Zelte, doch schien die Furcht für heut umsonst zu sein;

später wieder einschiffen und zu Fluß bis Kartum kommen; die Reise würde so auf schnellste Weise gemacht und wir würden binnen etwas mehr als 1 Monat nach Kartum kommen können. - Unser Mittag nehmen wir unter den Palmen ein. Die Hitze ist heut sehr bedeutend, wir haben im Schatten gegen 4 Uhr 30°; im Zelte 32°. - Unsern Abendkaffee und Thee nehmen wir im köstlichen Mondschein außen sitzend ein; der Abend ist sehr still, nicht ein Blättchen bewegt sich.

Dienstag den 31ten October 1843. Während Lepsius mit Max auf eine Hieroglyphenjagd in die Steinbrüche reitet, bleibe ich zu Hause, um das Instrument von Abeken, wovon das Diopterkreuz zerrissen war, in Ordnung zu bringen. Wir haben heut, seit frühem Morgen schon, den seltenen Anblick eines bewölkten Himmels, fast zum erstenmal in Egypten. Die Gegend verliert ungemein durch die Abwesenheit der grellen Lichter und Schatten. Am Nachmittag Windhose, die durch mein Zelt geht. Abeken packt heut aus seiner Barke aus, weil er sie gemäß unsrem jetzigen Plane aufgeben will; immer bleibt das Briefpaket noch aus, was wir täglich mit Schmerzen erwarten. Abeken läßt sich heut etwa 4 Stück Dromedare vorreiten, nett und schlank gebaute Thiere. Unser kleines Sklavenlager ganz in der Nähe hat gestern viel Fantasia auf der tarabuka gemacht. - NB Wir haben für unsre große Barke monatlich 1500 piaster bezahlt, Abeken, wenn ich nicht irre, für die seine 800 piaster. - Heut haben wir einen neuen Diener, einen unsrer Wächter, angenommen, Namens Ibrahim, der ein williger und vernünftiger Bursche zu sein scheint. Am Nachmittage hatten wir ein interressantes Schauspiel, daß das jenseitige Gewölk sich zusammenzog, sich mit dem diesseitigen vermischte und bei untergehender Sonne die wunderbarsten Farben zeigte; eine blaue Öffnung schwebte noch über dem Catarakte, umsäumt von den glänzenden Rändern der anschließenden Wolken; die pupurne Wolke triefte scheinbar von purpurnem Regen. Aber das schöne Schauspiel war ein Vorspiel zu bedeutenderem. Die vereinigte Wolke gab uns jetzt Blitze auf Blitze, die durch Unaufhörlichkeit und Helle höchst großartig waren. Zugleich begann ein 2tes Gewitter heftig im Norden zu wüthen. Wir sahen am Abend bei etwas schwülem Wetter diesem Kampf der Elemente mit Vergnügen zu. Um ½ 9 Uhr aber drehte sich plötzlich der Wind, das nördliche und südliche Gewitter stieß zusammen, und kehrte sich gegen uns um. Jetzt eilten wir, unsre umherstehenden Kisten gegen Regen möglichst zu schützen; heftiger Wind rüttelte die Zelte, doch schien die Furcht für heut umsonst zu sein;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="66"/>
später wieder einschiffen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zu Fluß bis <placeName>Kartum</placeName> kommen; die Reise würde so auf schnellste Weise gemacht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir würden binnen etwas mehr als 1 Monat nach <placeName>Kartum</placeName> kommen können. - Unser Mittag nehmen wir unter <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Palmen ein. Die Hitze ist heut sehr bedeutend, wir haben im Schatten gegen 4 Uhr 30°; im Zelte 32°. - Unsern Abendkaffee <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Thee nehmen wir im köstlichen Mondschein außen sitzend ein; der Abend ist sehr still, nicht ein Blättchen bewegt sich.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-10-31"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 31ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1843</hi></date>. Während <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> mit <persName>Max</persName> auf eine Hieroglyphenjagd in die Steinbrüche reitet, bleibe ich zu Hause, um das Instrument <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Abeken</persName>, wovon das Diopterkreuz zerrissen war, in Ordnung zu bringen. Wir haben heut, seit frühem Morgen schon<choice><sic/><corr>,</corr></choice> den seltenen Anblick eines bewölkten Himmels, fast zum erstenmal in <placeName>Egypten</placeName>. Die Gegend verliert ungemein durch die Abwesenheit der grellen Lichter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Schatten. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> Windhose<choice><sic/><corr>,</corr></choice> die durch <choice><abbr>m</abbr><expan>mein</expan></choice> Zelt geht. <persName>Abeken</persName> packt heut aus seiner Barke aus, weil er sie gemäß unsrem jetzigen Plane aufgeben will; immer  bleibt das Briefpaket noch aus, was wir täglich mit Schmerzen erwarten. <persName>Abeken</persName> läßt sich heut etwa 4 Stück Dromedare vorreiten, nett <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schlank gebaute Thiere. Unser kleines Sklavenlager ganz in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nähe hat gestern viel Fantasia auf der tarabuka gemacht. - NB Wir haben für unsre große Barke monatlich 1500 <choice><abbr>p</abbr><expan>piaster</expan></choice> bezahlt, <persName>Abeken</persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> wenn ich nicht irre<choice><sic/><corr>,</corr></choice> für die seine 800 <choice><abbr>p</abbr><expan>piaster</expan></choice>. - Heut haben wir einen neuen Diener, einen unsrer Wächter, angenommen, Namens <persName>Ibrahim</persName>, der ein williger <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> vernünftiger Bursche zu sein scheint. Am Nachmittage hatten wir <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> interressantes Schauspiel, daß das <choice><abbr>jenseit</abbr><expan>jenseitige</expan></choice> Gewölk sich <choice><abbr>zuszog</abbr><expan>zusammenzog</expan></choice>, sich mit dem diesseitigen vermischte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bei untergehender Sonne die wunderbarsten Farben zeigte; eine blaue Öffnung schwebte noch über <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Catarakte<choice><sic/><corr>,</corr></choice> umsäumt von <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> glänzenden Rändern der anschließenden Wolken; die pupurne Wolke triefte scheinbar <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> purpurnem Regen. Aber das schöne Schauspiel war <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Vorspiel zu bedeutenderem. Die vereinigte Wolke gab uns jetzt Blitze auf Blitze, die durch Unaufhörlichkeit <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Helle höchst großartig waren. <choice><abbr>Zugl</abbr><expan>Zugleich</expan></choice> begann <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> 2tes Gewitter heftig im Norden zu wüthen. Wir sahen am Abend bei etwas schwülem Wetter diesem Kampf der Elemente mit Vergnügen zu. Um ½ 9 Uhr aber drehte sich plötzlich der Wind, das <choice><abbr>nördl</abbr><expan>nördliche</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>südl</abbr><expan>südliche</expan></choice> Gewitter stieß <choice><abbr>zus</abbr><expan>zusammen</expan></choice>, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kehrte sich gegen uns um. Jetzt eilten wir, unsre umherstehenden Kisten gegen Regen möglichst zu schützen; heftiger Wind rüttelte die Zelte, doch schien die Furcht für heut umsonst zu sein;
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0067] später wieder einschiffen d zu Fluß bis Kartum kommen; die Reise würde so auf schnellste Weise gemacht d wir würden binnen etwas mehr als 1 Monat nach Kartum kommen können. - Unser Mittag nehmen wir unter d Palmen ein. Die Hitze ist heut sehr bedeutend, wir haben im Schatten gegen 4 Uhr 30°; im Zelte 32°. - Unsern Abendkaffee d Thee nehmen wir im köstlichen Mondschein außen sitzend ein; der Abend ist sehr still, nicht ein Blättchen bewegt sich. Dienstag d 31ten Oct 1843. Während Leps mit Max auf eine Hieroglyphenjagd in die Steinbrüche reitet, bleibe ich zu Hause, um das Instrument v Abeken, wovon das Diopterkreuz zerrissen war, in Ordnung zu bringen. Wir haben heut, seit frühem Morgen schon, den seltenen Anblick eines bewölkten Himmels, fast zum erstenmal in Egypten. Die Gegend verliert ungemein durch die Abwesenheit der grellen Lichter d Schatten. Am Nachm Windhose, die durch m Zelt geht. Abeken packt heut aus seiner Barke aus, weil er sie gemäß unsrem jetzigen Plane aufgeben will; immer bleibt das Briefpaket noch aus, was wir täglich mit Schmerzen erwarten. Abeken läßt sich heut etwa 4 Stück Dromedare vorreiten, nett d schlank gebaute Thiere. Unser kleines Sklavenlager ganz in d Nähe hat gestern viel Fantasia auf der tarabuka gemacht. - NB Wir haben für unsre große Barke monatlich 1500 p bezahlt, Abeken, wenn ich nicht irre, für die seine 800 p. - Heut haben wir einen neuen Diener, einen unsrer Wächter, angenommen, Namens Ibrahim, der ein williger d vernünftiger Bursche zu sein scheint. Am Nachmittage hatten wir e interressantes Schauspiel, daß das jenseit Gewölk sich zuszog, sich mit dem diesseitigen vermischte d bei untergehender Sonne die wunderbarsten Farben zeigte; eine blaue Öffnung schwebte noch über d Catarakte, umsäumt von d glänzenden Rändern der anschließenden Wolken; die pupurne Wolke triefte scheinbar v purpurnem Regen. Aber das schöne Schauspiel war e Vorspiel zu bedeutenderem. Die vereinigte Wolke gab uns jetzt Blitze auf Blitze, die durch Unaufhörlichkeit d Helle höchst großartig waren. Zugl begann e 2tes Gewitter heftig im Norden zu wüthen. Wir sahen am Abend bei etwas schwülem Wetter diesem Kampf der Elemente mit Vergnügen zu. Um ½ 9 Uhr aber drehte sich plötzlich der Wind, das nördl d südl Gewitter stieß zus, d kehrte sich gegen uns um. Jetzt eilten wir, unsre umherstehenden Kisten gegen Regen möglichst zu schützen; heftiger Wind rüttelte die Zelte, doch schien die Furcht für heut umsonst zu sein;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/67
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/67>, abgerufen am 22.02.2019.