Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Königsnamen, die uns dann 2 Stunden sattsam beschäftigen; es wird fast Alles abgeklatscht; dann in die Barke; der Soldat kommt noch nicht, die Sonne geht unter. Wir schicken Abderrahim nach ihm aus und fahren nach der gegenüberliegenden Insel Geziret Schataui; wunderbare spitzpyramidalische Felsgestaltung der verlassenen Berge. Etwa um 8 Uhr im Dunkeln melden sich die Verspäteten am andern Ufer, wir fahren hinüber, sie zu holen; Lepsius spielt mit Abeken unterdessen Schach. Unser Zelt dicht neben einer Schilfhütte aufgeschlagen, in der ein lustiges Feuer unsre Leute versammelt.

Dienstag den 12ten December 1843. Vor Sonnenaufgang ganz erstaunlich kalt, sowie der ganze Morgen. Nach dem Frühstück fahren wir langsam ab; der Wind hat uns verlassen, wir müssen ziehen lassen; Schreiben des Tagebuchs. Etwa um 1/2 11 Uhr erhebt sich wieder günstiger Wind, der uns gegen 3 Uhr Nachmittags nach den Ruinen von Farahs bringt. Hier wird ausgestiegen; es finden sich beträchtliche Hügel von Nilziegeln. Die heutigen Gebäude der Bewohner zeigen verbaute hieroglyphische Steine. Vertiefung, worin der Tempel selbst gestanden haben muß; Blöcke mit dem Namen des Ramenterru. Während die Andern von hier aus zur Aufsuchung andrer Gegenstände tiefer in das Land gehen, wandle ich auf den Trümmern umher, wo sich Granitsäulen und Sandsteinkapitäle von griechisch koptischen Kirchen finden, sehe einigen Nubischen Weibern zu, die Baumwolle pflücken, und setze mich dann im Schatten der Palmen an das Nilufer, mich meinen Gedanken überlassend; dann zusehen, wie sich Max badet; endlich zum Schiffe, wo Pfeife und Kaffee genommen wird, weil die Andern zu lange bleiben. Gegen 5 Uhr endlich kommen diese; sie haben noch in einem isolirten Fels ein hieroglyphisches Kämmerchen oder Nische gefunden, auch 2 koptische Kirchen betrachtet. Die Gegend von Farahs ist merkwürdig durch die mächtigen aneinanderliegenden Sandhügel, die mit tamariskenartigem Strauchwerk überwachsen sind. Ich denke mir den ursprünglichen Kern derselben aus Nilziegeln gebildet, die entweder von Ruinen oder Gräbern herrühren; diese haben sich aus dem sehr tief liegenden Boden befeuchtet, auch wohl von Regen, und befruchtet; übergeschütteter Sand hat die Hügel wachsen machen; sie nehmen eine bedeutende Breite des Thales bis zu dem Felsplateau der Wüste ein. Von Farahs führt uns noch am Abend ein guter Wind 2 Stunden aufwärts bis zur Geziret Farahs, wo wir anlegen und jenseit von Getreidefeldern, die so eben der Erde zu entsprießen anfangen, unter einer prächtigen Sykomore unser Zelt aufschlagen lassen. Abends wie gewöhnlich Schach mit Lepsius. -

Mittwoch den 13ten December 1843. Die freundliche Insel von Farahs wird heut Morgen verlassen, nachdem sich beinah die ganze Bevölkerung derselben, große stattlich und ordentlich gekleidete Männer, vor unseren Barken versammelt haben; der Wind ist nur schwach; wir denken, heut nach Wadi Halfa zu gelangen. - Am Mittag erhebt sich der Wind stärker; wir landen noch einmal am linken Ufer bei einem scheinbaren Schutthügel von Nilziegeln, genannt Koaum el Faschar (falsche Ruinen). Es zeigte sich auch, der ganze Berg zusammengehäuft aus zusammengetrockneten Reisig des tamariskenartigen Gesträuches, was hier am ganzen Ufer entlang wächst. Die Hügel scheinen trotz ihrer enormen Größe, doch durch natürliche Verbrokung und Vermoderung dieses Strauches entstanden, der sich immer wieder durch den überdeckenden Wüstensand durcharbeitete; übrigens waren Bauwerke, und zwar eine koptische zerfallene Kirche aus Nilziegeln daneben. - Eine halbe Stunde hievon südlich kuckte aus dem rothgelben Wüstensande

Königsnamen, die uns dann 2 Stunden sattsam beschäftigen; es wird fast Alles abgeklatscht; dann in die Barke; der Soldat kommt noch nicht, die Sonne geht unter. Wir schicken Abderrahim nach ihm aus und fahren nach der gegenüberliegenden Insel Geziret Schataui; wunderbare spitzpyramidalische Felsgestaltung der verlassenen Berge. Etwa um 8 Uhr im Dunkeln melden sich die Verspäteten am andern Ufer, wir fahren hinüber, sie zu holen; Lepsius spielt mit Abeken unterdessen Schach. Unser Zelt dicht neben einer Schilfhütte aufgeschlagen, in der ein lustiges Feuer unsre Leute versammelt.

Dienstag den 12ten December 1843. Vor Sonnenaufgang ganz erstaunlich kalt, sowie der ganze Morgen. Nach dem Frühstück fahren wir langsam ab; der Wind hat uns verlassen, wir müssen ziehen lassen; Schreiben des Tagebuchs. Etwa um ½ 11 Uhr erhebt sich wieder günstiger Wind, der uns gegen 3 Uhr Nachmittags nach den Ruinen von Farahs bringt. Hier wird ausgestiegen; es finden sich beträchtliche Hügel von Nilziegeln. Die heutigen Gebäude der Bewohner zeigen verbaute hieroglyphische Steine. Vertiefung, worin der Tempel selbst gestanden haben muß; Blöcke mit dem Namen des Ramenterru. Während die Andern von hier aus zur Aufsuchung andrer Gegenstände tiefer in das Land gehen, wandle ich auf den Trümmern umher, wo sich Granitsäulen und Sandsteinkapitäle von griechisch koptischen Kirchen finden, sehe einigen Nubischen Weibern zu, die Baumwolle pflücken, und setze mich dann im Schatten der Palmen an das Nilufer, mich meinen Gedanken überlassend; dann zusehen, wie sich Max badet; endlich zum Schiffe, wo Pfeife und Kaffee genommen wird, weil die Andern zu lange bleiben. Gegen 5 Uhr endlich kommen diese; sie haben noch in einem isolirten Fels ein hieroglyphisches Kämmerchen oder Nische gefunden, auch 2 koptische Kirchen betrachtet. Die Gegend von Farahs ist merkwürdig durch die mächtigen aneinanderliegenden Sandhügel, die mit tamariskenartigem Strauchwerk überwachsen sind. Ich denke mir den ursprünglichen Kern derselben aus Nilziegeln gebildet, die entweder von Ruinen oder Gräbern herrühren; diese haben sich aus dem sehr tief liegenden Boden befeuchtet, auch wohl von Regen, und befruchtet; übergeschütteter Sand hat die Hügel wachsen machen; sie nehmen eine bedeutende Breite des Thales bis zu dem Felsplateau der Wüste ein. Von Farahs führt uns noch am Abend ein guter Wind 2 Stunden aufwärts bis zur Geziret Farahs, wo wir anlegen und jenseit von Getreidefeldern, die so eben der Erde zu entsprießen anfangen, unter einer prächtigen Sykomore unser Zelt aufschlagen lassen. Abends wie gewöhnlich Schach mit Lepsius. -

Mittwoch den 13ten December 1843. Die freundliche Insel von Farahs wird heut Morgen verlassen, nachdem sich beinah die ganze Bevölkerung derselben, große stattlich und ordentlich gekleidete Männer, vor unseren Barken versammelt haben; der Wind ist nur schwach; wir denken, heut nach Wadi Halfa zu gelangen. - Am Mittag erhebt sich der Wind stärker; wir landen noch einmal am linken Ufer bei einem scheinbaren Schutthügel von Nilziegeln, genannt Koûm el Faschar (falsche Ruinen). Es zeigte sich auch, der ganze Berg zusammengehäuft aus zusammengetrockneten Reisig des tamariskenartigen Gesträuches, was hier am ganzen Ufer entlang wächst. Die Hügel scheinen trotz ihrer enormen Größe, doch durch natürliche Verbrokung und Vermoderung dieses Strauches entstanden, der sich immer wieder durch den überdeckenden Wüstensand durcharbeitete; übrigens waren Bauwerke, und zwar eine koptische zerfallene Kirche aus Nilziegeln daneben. - Eine halbe Stunde hievon südlich kuckte aus dem rothgelben Wüstensande

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0090" n="89"/>
Königsnamen, die uns dann 2 Stunden sattsam beschäftigen; es wird fast Alles abgeklatscht; dann in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Barke; der Soldat kommt noch nicht, die Sonne geht unter. Wir schicken <persName>Abderrahim</persName> nach ihm aus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fahren nach der gegenüberliegenden Insel <placeName>Geziret Schataui</placeName>; wunderbare spitzpyramidalische Felsgestaltung der verlassenen Berge. Etwa um 8 Uhr im Dunkeln melden sich die Verspäteten am andern Ufer, wir fahren hinüber, sie zu holen; <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> spielt mit <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> unterdessen Schach. Unser Zelt dicht neben einer Schilfhütte aufgeschlagen, in der ein lustiges Feuer unsre Leute versammelt.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-12-12"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 12ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1843</hi></date>. Vor Sonnenaufgang ganz erstaunlich kalt, sowie der ganze Morgen. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Frühstück fahren wir langsam ab; der Wind hat uns verlassen, wir müssen ziehen lassen; Schreiben des Tagebuchs. Etwa um ½ 11 Uhr erhebt sich wieder günstiger Wind, der uns gegen 3 Uhr <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> nach den Ruinen von <placeName>Farahs</placeName> bringt. Hier wird ausgestiegen; es finden sich beträchtliche Hügel von Nilziegeln. Die heutigen Gebäude der Bewohner zeigen verbaute hieroglyphische Steine. Vertiefung, worin <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Tempel selbst gestanden haben muß; Blöcke mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Namen des <persName>Ramenterru</persName>. Während die Andern <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> hier aus zur Aufsuchung andrer Gegenstände tiefer in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Land gehen, wandle ich auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Trümmern umher<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wo sich Granitsäulen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Sandsteinkapitäle <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>griech</abbr><expan>griechisch</expan></choice> koptischen Kirchen finden, sehe einigen Nubischen Weibern zu, die Baumwolle pflücken, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> setze mich dann im Schatten <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Palmen an <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Nilufer, mich meinen Gedanken überlassend; dann zusehen, wie sich <persName>Max</persName> badet; <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> zum Schiffe, wo Pfeife <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Kaffee genommen wird, weil die Andern zu lange bleiben. Gegen 5 Uhr <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> kommen diese; sie haben noch in <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> isolirten Fels ein <choice><abbr>hierogl</abbr><expan>hieroglyphisches</expan></choice> Kämmerchen <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> Nische gefunden<choice><sic/><corr>,</corr></choice> auch 2 <choice><abbr>kopt</abbr><expan>koptische</expan></choice> Kirchen betrachtet. Die Gegend <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Farahs</placeName> ist merkwürdig durch die mächtigen aneinanderliegenden Sandhügel, die mit tamariskenartigem Strauchwerk überwachsen sind. Ich denke mir den ursprünglichen Kern derselben aus Nilziegeln gebildet, die <choice><abbr>entw</abbr><expan>entweder</expan></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Ruinen <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> Gräbern herrühren; diese haben sich aus <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> sehr tief liegenden Boden befeuchtet, auch wohl <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Regen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> befruchtet; übergeschütteter Sand hat die Hügel wachsen machen; sie nehmen eine bedeutende Breite des Thales bis zu dem Felsplateau der Wüste ein. Von <placeName>Farahs</placeName> führt uns noch am Abend <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> guter Wind 2 Stunden aufwärts bis zur <placeName>Geziret Farahs</placeName>, wo wir anlegen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> jenseit <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Getreidefeldern, die so eben der Erde zu entsprießen anfangen, unter <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> prächtigen Sykomore unser Zelt aufschlagen lassen. Abends wie gewöhnlich Schach mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-12-13"><hi rendition="#u"><choice><abbr>Mittw</abbr><expan>Mittwoch</expan></choice><choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 13ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1843</hi></date>. Die freundliche Insel <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice><placeName>Farahs</placeName> wird heut Morgen verlassen, nachdem sich beinah <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> ganze Bevölkerung derselben, große stattlich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ordentlich gekleidete Männer<choice><sic/><corr>,</corr></choice> vor unseren Barken versammelt haben; der Wind ist nur schwach; wir denken<choice><sic/><corr>,</corr></choice> heut nach <placeName>Wadi Halfa</placeName> zu gelangen. - Am Mittag erhebt sich der Wind stärker; wir landen noch einmal am linken Ufer bei einem scheinbaren Schutthügel <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Nilziegeln, genannt <placeName>Koûm el Faschar</placeName> (falsche Ruinen). Es zeigte sich auch, der ganze Berg <choice><abbr>zusgehäuft</abbr><expan>zusammengehäuft</expan></choice> aus <choice><abbr>zusgetrockneten</abbr><expan>zusammengetrockneten</expan></choice> Reisig des tamariskenartigen Gesträuches<choice><sic/><corr>,</corr></choice> was hier am ganzen Ufer entlang wächst. Die Hügel scheinen trotz ihrer enormen Größe, doch durch natürliche Verbrokung <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Vermoderung dieses Strauches entstanden, der sich immer wieder durch den überdeckenden Wüstensand durcharbeitete; übrigens waren Bauwerke, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zwar eine koptische zerfallene Kirche aus Nilziegeln daneben. - Eine halbe Stunde hievon südlich kuckte aus dem rothgelben Wüstensande
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0090] Königsnamen, die uns dann 2 Stunden sattsam beschäftigen; es wird fast Alles abgeklatscht; dann in d Barke; der Soldat kommt noch nicht, die Sonne geht unter. Wir schicken Abderrahim nach ihm aus d fahren nach der gegenüberliegenden Insel Geziret Schataui; wunderbare spitzpyramidalische Felsgestaltung der verlassenen Berge. Etwa um 8 Uhr im Dunkeln melden sich die Verspäteten am andern Ufer, wir fahren hinüber, sie zu holen; Leps spielt mit Ab unterdessen Schach. Unser Zelt dicht neben einer Schilfhütte aufgeschlagen, in der ein lustiges Feuer unsre Leute versammelt. Dienstag d 12ten Dec 1843. Vor Sonnenaufgang ganz erstaunlich kalt, sowie der ganze Morgen. Nach d Frühstück fahren wir langsam ab; der Wind hat uns verlassen, wir müssen ziehen lassen; Schreiben des Tagebuchs. Etwa um ½ 11 Uhr erhebt sich wieder günstiger Wind, der uns gegen 3 Uhr Nachm nach den Ruinen von Farahs bringt. Hier wird ausgestiegen; es finden sich beträchtliche Hügel von Nilziegeln. Die heutigen Gebäude der Bewohner zeigen verbaute hieroglyphische Steine. Vertiefung, worin d Tempel selbst gestanden haben muß; Blöcke mit d Namen des Ramenterru. Während die Andern v hier aus zur Aufsuchung andrer Gegenstände tiefer in d Land gehen, wandle ich auf d Trümmern umher, wo sich Granitsäulen d Sandsteinkapitäle v griech koptischen Kirchen finden, sehe einigen Nubischen Weibern zu, die Baumwolle pflücken, d setze mich dann im Schatten d Palmen an d Nilufer, mich meinen Gedanken überlassend; dann zusehen, wie sich Max badet; endl zum Schiffe, wo Pfeife d Kaffee genommen wird, weil die Andern zu lange bleiben. Gegen 5 Uhr endl kommen diese; sie haben noch in e isolirten Fels ein hierogl Kämmerchen od Nische gefunden, auch 2 kopt Kirchen betrachtet. Die Gegend v Farahs ist merkwürdig durch die mächtigen aneinanderliegenden Sandhügel, die mit tamariskenartigem Strauchwerk überwachsen sind. Ich denke mir den ursprünglichen Kern derselben aus Nilziegeln gebildet, die entw v Ruinen od Gräbern herrühren; diese haben sich aus d sehr tief liegenden Boden befeuchtet, auch wohl v Regen, d befruchtet; übergeschütteter Sand hat die Hügel wachsen machen; sie nehmen eine bedeutende Breite des Thales bis zu dem Felsplateau der Wüste ein. Von Farahs führt uns noch am Abend e guter Wind 2 Stunden aufwärts bis zur Geziret Farahs, wo wir anlegen d jenseit v Getreidefeldern, die so eben der Erde zu entsprießen anfangen, unter e prächtigen Sykomore unser Zelt aufschlagen lassen. Abends wie gewöhnlich Schach mit Leps. - Mittw d 13ten Dec 1843. Die freundliche Insel v Farahs wird heut Morgen verlassen, nachdem sich beinah d ganze Bevölkerung derselben, große stattlich d ordentlich gekleidete Männer, vor unseren Barken versammelt haben; der Wind ist nur schwach; wir denken, heut nach Wadi Halfa zu gelangen. - Am Mittag erhebt sich der Wind stärker; wir landen noch einmal am linken Ufer bei einem scheinbaren Schutthügel v Nilziegeln, genannt Koûm el Faschar (falsche Ruinen). Es zeigte sich auch, der ganze Berg zusgehäuft aus zusgetrockneten Reisig des tamariskenartigen Gesträuches, was hier am ganzen Ufer entlang wächst. Die Hügel scheinen trotz ihrer enormen Größe, doch durch natürliche Verbrokung d Vermoderung dieses Strauches entstanden, der sich immer wieder durch den überdeckenden Wüstensand durcharbeitete; übrigens waren Bauwerke, d zwar eine koptische zerfallene Kirche aus Nilziegeln daneben. - Eine halbe Stunde hievon südlich kuckte aus dem rothgelben Wüstensande

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/90
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/90>, abgerufen am 22.02.2019.