Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch/ von dem Gold Ertz.
Das ander Buch/

Das ander Buch beschreibt/ wie
die Gold Ertz zu erkennen/ zu Rösten/ anzusieden/ und zu

Probirern seynd/ Item vom Waschen/ rein machen/ und anquicken deß
Goldwäschwercks/ folgends wie man die Streich-Nadeln machen/ das
Gold-Gewicht abtheilen/ Scheidwasser brennen/ Rectificirn/ und über-
ziehen solle/ auch Silber und Gold im starcken Wasser und im Guß zu
scheiden/ und das Gold schmeidig zu machen/ zu Cimentireu/ zu Gradi-
ren/ und hoch zu Färben sey/ und wie es durchs Spießglaß gegossen und
auffs höchste gebracht werden soll/ sambt den Oefen/ Gläsern/
und Instrumenten/ so zu diesem allem ge-
braucht werden.

Von den Gold Ertzen/ und Gold-Schlichen.

GIeichwie es mit der Erkäntnuß der Silber ErtzErkännt-
nuß der
Gold Ertz.

zugehet/ also müssen auch die Gold Ertz/ ob sie wol nicht in
so mancherley Arten und Farben gefunden/ äusserlicher
Weiß nach/ erkannt/ und das Probiren darnach gerichtetEs hält kein
Ertz allein
Gold.

werden. Es hat aber erstlich diese Gelegenheit damit/ wie ich
solches selbst befunden habe/ daß kein Ertz fur sich allein (ohne andere ein-
geleibte Metalln) Gold hält/ es sey dann daß es gediegen darinnen stehet/
und Augenscheinlich/ wie subtill es auch eingesprenget sey/ gesehen wer-
de/ und seynd doch dieselbigen Gölder/ die also in den Ertzen gediegen ge-
funden werden/ so gar rein und fein nicht/ sondern gemeiniglich Silberig/
wiewol eins mehr als das andere.

Was gediegen schön Gold ist/ pflegt fürnemlich in einem weissen
Quartz zu stehen/ darnach auch in einem blauen und gelben Hornstein/
deßgleichen in einem blauen Schiffer Eisenschuß und Gielb/ allein sehr
subtill und flammicht. Auff dem Goldberckwerck zum Knyen/ zwo
Meil von der Eul in Böhmen/ gegen dem Nidergang gelegen/ da bricht
ein graulicht silbichter Kieß/ in einem festen Quartz/ wann der gepucht
und gewaschen/ so wird ein schönes und hoch am Grad/ gediegen
Gold darauß gezogen/ welches sonst im Kieß nicht zusehen ist/ jetziger
Zeit weiß ich kein Ort/ da auß dem Ertz ein höher Gold gezogen oder
gemacht wird.

Fer-
Das ander Buch/ von dem Gold Ertz.
Das ander Buch/

Das ander Buch beſchreibt/ wie
die Gold Ertz zu erkennen/ zu Roͤſten/ anzuſieden/ und zu

Probirern ſeynd/ Item vom Waſchen/ rein machen/ und anquicken deß
Goldwaͤſchwercks/ folgends wie man die Streich-Nadeln machen/ das
Gold-Gewicht abtheilen/ Scheidwaſſer brennen/ Rectificirn/ und uͤber-
ziehen ſolle/ auch Silber und Gold im ſtarcken Waſſer und im Guß zu
ſcheiden/ und das Gold ſchmeidig zu machen/ zu Cimentireu/ zu Gradi-
ren/ und hoch zu Faͤrben ſey/ und wie es durchs Spießglaß gegoſſen und
auffs hoͤchſte gebracht werden ſoll/ ſambt den Oefen/ Glaͤſern/
und Inſtrumenten/ ſo zu dieſem allem ge-
braucht werden.

Von den Gold Ertzen/ und Gold-Schlichen.

GIeichwie es mit der Erkaͤntnuß der Silber ErtzErkaͤnnt-
nuß der
Gold Ertz.

zugehet/ alſo muͤſſen auch die Gold Ertz/ ob ſie wol nicht in
ſo mancherley Arten und Farben gefunden/ aͤuſſerlicher
Weiß nach/ erkannt/ und das Probiren darnach gerichtetEs haͤlt kein
Ertz allein
Gold.

werden. Es hat aber erſtlich dieſe Gelegenheit damit/ wie ich
ſolches ſelbſt befunden habe/ daß kein Ertz fůr ſich allein (ohne andere ein-
geleibte Metalln) Gold haͤlt/ es ſey dann daß es gediegen darinnen ſtehet/
und Augenſcheinlich/ wie ſubtill es auch eingeſprenget ſey/ geſehen wer-
de/ und ſeynd doch dieſelbigen Goͤlder/ die alſo in den Ertzen gediegen ge-
funden werden/ ſo gar rein und fein nicht/ ſondern gemeiniglich Silberig/
wiewol eins mehr als das andere.

Was gediegen ſchoͤn Gold iſt/ pflegt fuͤrnemlich in einem weiſſen
Quartz zu ſtehen/ darnach auch in einem blauen und gelben Hornſtein/
deßgleichen in einem blauen Schiffer Eiſenſchuß und Gielb/ allein ſehr
ſubtill und flammicht. Auff dem Goldberckwerck zum Knyen/ zwo
Meil von der Eul in Boͤhmen/ gegen dem Nidergang gelegen/ da bricht
ein graulicht ſilbichter Kieß/ in einem feſten Quartz/ wann der gepucht
und gewaſchen/ ſo wird ein ſchoͤnes und hoch am Grad/ gediegen
Gold darauß gezogen/ welches ſonſt im Kieß nicht zuſehen iſt/ jetziger
Zeit weiß ich kein Ort/ da auß dem Ertz ein hoͤher Gold gezogen oder
gemacht wird.

Fer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0113" n="93"/>
      <fw place="top" type="header">Das ander Buch/ von dem Gold Ertz.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das ander Buch/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#b">Das ander Buch be&#x017F;chreibt/ wie<lb/>
die Gold Ertz zu erkennen/ zu Ro&#x0364;&#x017F;ten/ anzu&#x017F;ieden/ und zu</hi><lb/>
Probirern &#x017F;eynd/ Item vom Wa&#x017F;chen/ rein machen/ und anquicken deß<lb/>
Goldwa&#x0364;&#x017F;chwercks/ folgends wie man die Streich-Nadeln machen/ das<lb/>
Gold-Gewicht abtheilen/ Scheidwa&#x017F;&#x017F;er brennen/ Rectificirn/ und u&#x0364;ber-<lb/>
ziehen &#x017F;olle/ auch Silber und Gold im &#x017F;tarcken Wa&#x017F;&#x017F;er und im Guß zu<lb/>
&#x017F;cheiden/ und das Gold &#x017F;chmeidig zu machen/ zu Cimentireu/ zu Gradi-<lb/>
ren/ und hoch zu Fa&#x0364;rben &#x017F;ey/ und wie es durchs Spießglaß gego&#x017F;&#x017F;en und<lb/><hi rendition="#c">auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te gebracht werden &#x017F;oll/ &#x017F;ambt den Oefen/ Gla&#x0364;&#x017F;ern/<lb/>
und In&#x017F;trumenten/ &#x017F;o zu die&#x017F;em allem ge-<lb/>
braucht werden.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von den Gold Ertzen/ und Gold-Schlichen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Ieichwie es mit der Erka&#x0364;ntnuß der Silber Ertz<note place="right">Erka&#x0364;nnt-<lb/>
nuß der<lb/>
Gold Ertz.</note><lb/>
zugehet/ al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die Gold Ertz/ ob &#x017F;ie wol nicht in<lb/>
&#x017F;o mancherley Arten und Farben gefunden/ a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlicher<lb/>
Weiß nach/ erkannt/ und das Probiren darnach gerichtet<note place="right">Es ha&#x0364;lt kein<lb/>
Ertz allein<lb/>
Gold.</note><lb/>
werden. Es hat aber er&#x017F;tlich die&#x017F;e Gelegenheit damit/ wie ich<lb/>
&#x017F;olches &#x017F;elb&#x017F;t befunden habe/ daß kein Ertz f&#x016F;r &#x017F;ich allein (ohne andere ein-<lb/>
geleibte Metalln) Gold ha&#x0364;lt/ es &#x017F;ey dann daß es gediegen darinnen &#x017F;tehet/<lb/>
und Augen&#x017F;cheinlich/ wie &#x017F;ubtill es auch einge&#x017F;prenget &#x017F;ey/ ge&#x017F;ehen wer-<lb/>
de/ und &#x017F;eynd doch die&#x017F;elbigen Go&#x0364;lder/ die al&#x017F;o in den Ertzen gediegen ge-<lb/>
funden werden/ &#x017F;o gar rein und fein nicht/ &#x017F;ondern gemeiniglich Silberig/<lb/>
wiewol eins mehr als das andere.</p><lb/>
          <p>Was gediegen &#x017F;cho&#x0364;n Gold i&#x017F;t/ pflegt fu&#x0364;rnemlich in einem wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Quartz zu &#x017F;tehen/ darnach auch in einem blauen und gelben Horn&#x017F;tein/<lb/>
deßgleichen in einem blauen Schiffer Ei&#x017F;en&#x017F;chuß und Gielb/ allein &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;ubtill und flammicht. Auff dem Goldberckwerck zum Knyen/ zwo<lb/>
Meil von der Eul in Bo&#x0364;hmen/ gegen dem Nidergang gelegen/ da bricht<lb/>
ein graulicht &#x017F;ilbichter Kieß/ in einem fe&#x017F;ten Quartz/ wann der gepucht<lb/>
und gewa&#x017F;chen/ &#x017F;o wird ein &#x017F;cho&#x0364;nes und hoch am Grad/ gediegen<lb/>
Gold darauß gezogen/ welches &#x017F;on&#x017F;t im Kieß nicht zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ jetziger<lb/>
Zeit weiß ich kein Ort/ da auß dem Ertz ein ho&#x0364;her Gold gezogen oder<lb/>
gemacht wird.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Fer-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0113] Das ander Buch/ von dem Gold Ertz. Das ander Buch/ Das ander Buch beſchreibt/ wie die Gold Ertz zu erkennen/ zu Roͤſten/ anzuſieden/ und zu Probirern ſeynd/ Item vom Waſchen/ rein machen/ und anquicken deß Goldwaͤſchwercks/ folgends wie man die Streich-Nadeln machen/ das Gold-Gewicht abtheilen/ Scheidwaſſer brennen/ Rectificirn/ und uͤber- ziehen ſolle/ auch Silber und Gold im ſtarcken Waſſer und im Guß zu ſcheiden/ und das Gold ſchmeidig zu machen/ zu Cimentireu/ zu Gradi- ren/ und hoch zu Faͤrben ſey/ und wie es durchs Spießglaß gegoſſen und auffs hoͤchſte gebracht werden ſoll/ ſambt den Oefen/ Glaͤſern/ und Inſtrumenten/ ſo zu dieſem allem ge- braucht werden. Von den Gold Ertzen/ und Gold-Schlichen. GIeichwie es mit der Erkaͤntnuß der Silber Ertz zugehet/ alſo muͤſſen auch die Gold Ertz/ ob ſie wol nicht in ſo mancherley Arten und Farben gefunden/ aͤuſſerlicher Weiß nach/ erkannt/ und das Probiren darnach gerichtet werden. Es hat aber erſtlich dieſe Gelegenheit damit/ wie ich ſolches ſelbſt befunden habe/ daß kein Ertz fůr ſich allein (ohne andere ein- geleibte Metalln) Gold haͤlt/ es ſey dann daß es gediegen darinnen ſtehet/ und Augenſcheinlich/ wie ſubtill es auch eingeſprenget ſey/ geſehen wer- de/ und ſeynd doch dieſelbigen Goͤlder/ die alſo in den Ertzen gediegen ge- funden werden/ ſo gar rein und fein nicht/ ſondern gemeiniglich Silberig/ wiewol eins mehr als das andere. Erkaͤnnt- nuß der Gold Ertz. Es haͤlt kein Ertz allein Gold. Was gediegen ſchoͤn Gold iſt/ pflegt fuͤrnemlich in einem weiſſen Quartz zu ſtehen/ darnach auch in einem blauen und gelben Hornſtein/ deßgleichen in einem blauen Schiffer Eiſenſchuß und Gielb/ allein ſehr ſubtill und flammicht. Auff dem Goldberckwerck zum Knyen/ zwo Meil von der Eul in Boͤhmen/ gegen dem Nidergang gelegen/ da bricht ein graulicht ſilbichter Kieß/ in einem feſten Quartz/ wann der gepucht und gewaſchen/ ſo wird ein ſchoͤnes und hoch am Grad/ gediegen Gold darauß gezogen/ welches ſonſt im Kieß nicht zuſehen iſt/ jetziger Zeit weiß ich kein Ort/ da auß dem Ertz ein hoͤher Gold gezogen oder gemacht wird. Fer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/113
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/113>, abgerufen am 16.02.2019.