Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Buch
den Steinen/ die gar zu hart seyn/ auch nicht recht/ dann es schleppet sich
das Gold darauff/ daß man keinen rechten Strich sehen kan: Darumb ist
der Streich-Stein gut/ so streich das Gold/ was Halt das sey/ einen fei-
nen guten starcken Strich/ der Glantz ist darauff/ und dargegen deine
Streich-Nadeln/ so lang biß derselbe Strich dem Goldstrich an der Far-
be/ und Höhe/ gleich sey/ alsdann hastu deß Goldes beyläufftigen Halt.
Allein/ wie ich oben auch berichtet hab/ so gib gute Achtung darauff/ ob
das Gold auch hoch gegrend sey/ das ist/ ob es viel Kupffer zum Zusatz ha-
be/ oder viel weiß/ welches man bleich Gold nennet/ nach solchem brauche
auch deine Nadeln. Welches nicht ein jeder verstehet/ darumb muß er
Die un-
schmeidi-
gen Gölder.
die Erkäntnuß deß rechten Strichs auß grosser Vbung haben. Was
aber die unschmeidigen Gölder belanget/ die geben keinen rechten Strich/
sondern streichen sich alle geringes Halts/ dann sie an feinem Gold hal-
ten/ derwegen dieselben Strich alle falsch/ und nicht vor gewiß zu urthei-
len seynd.

Nota.

Ob ein Stein zu weich oder zu hart sey/ kan man am Strich fühlen/ dann/ wann er zu weich
ist/ so schleifft sich das Gold darauff ab/ wann er aber zu hart ist/ so wird der Strich gar zu blanck;
Merck auch/ wann man ein Gold gestrichen hat/ so muß man den Strich mit der Zunge naß ma-
chen/ so sihet man ihn am besten.

Wie die Gölder durchs Scheidwasser
probirt werden.

WAnn du Stück Golder/ Plantschen/ oder Zain-Gold hast/ und
die probiren wilt/ so schlage die Stück oder Plantschen erstlichen
oben auf der einen Seiten auß/ und darnach unten auf der andern
Seiten gegen uber auch/ und schlage solche Außschläge fein dünne/ damit
du von einem Außschlag so viel als von dem andern abwägen/ und zur
Prob nehmen kanst. Ist es aber ein gegossener Zain/ so schlage ihn nur
auff einem Ort dunn/ und wäge davon zu deiner Prob ab. Zu solchem
Das Ka-
ratgewicht
soll klein
seyn.
Probirn der Golder und Goldgülden muß man ein sonderliches darzu
abgetheiltes Karat-Gewicht haben/ das umb deß Auffschnits willen deß
Silbers/ klein seyn soll/ sonst könte die Probir-Wag den Auffschnitt (von
welchem hernach gesagt wird) nicht ertragen/ und ist die Abtheilung deß
Karat-Gewichts wie folget und also.

Abtheilung deß Karat-Gewichts.
[Spaltenumbruch]
24 Karat ist ein Marck.
12 Karat.
6 Karat.
3 Karat.
2 Karat.
1 Karat.
[Spaltenumbruch]
6 Gren ist ein halb Karat.
3 Gren.
2 Gren.
1 Gren.
1/2 Gren.
1/4 Gren.
1/4 Gren.
Wann

Das ander Buch
den Steinen/ die gar zu hart ſeyn/ auch nicht recht/ dann es ſchleppet ſich
das Gold darauff/ daß man keinen rechten Strich ſehen kan: Darumb iſt
der Streich-Stein gut/ ſo ſtreich das Gold/ was Halt das ſey/ einen fei-
nen guten ſtarcken Strich/ der Glantz iſt darauff/ und dargegen deine
Streich-Nadeln/ ſo lang biß derſelbe Strich dem Goldſtrich an der Far-
be/ und Hoͤhe/ gleich ſey/ alsdann haſtu deß Goldes beylaͤufftigen Halt.
Allein/ wie ich oben auch berichtet hab/ ſo gib gute Achtung darauff/ ob
das Gold auch hoch gegrend ſey/ das iſt/ ob es viel Kupffer zum Zuſatz ha-
be/ oder viel weiß/ welches man bleich Gold nennet/ nach ſolchem brauche
auch deine Nadeln. Welches nicht ein jeder verſtehet/ darumb muß er
Die un-
ſchmeidi-
gen Goͤlder.
die Erkaͤntnuß deß rechten Strichs auß groſſer Vbung haben. Was
aber die unſchmeidigen Goͤlder belanget/ die geben keinen rechten Strich/
ſondern ſtreichen ſich alle geringes Halts/ dann ſie an feinem Gold hal-
ten/ derwegen dieſelben Strich alle falſch/ und nicht vor gewiß zu urthei-
len ſeynd.

Nota.

Ob ein Stein zu weich oder zu hart ſey/ kan man am Strich fuͤhlen/ dann/ wann er zu weich
iſt/ ſo ſchleifft ſich das Gold darauff ab/ wann er aber zu hart iſt/ ſo wird der Strich gar zu blanck;
Merck auch/ wann man ein Gold geſtrichen hat/ ſo muß man den Strich mit der Zunge naß ma-
chen/ ſo ſihet man ihn am beſten.

Wie die Goͤlder durchs Scheidwaſſer
probirt werden.

WAnn du Stuͤck Golder/ Plantſchen/ oder Zain-Gold haſt/ und
die probiren wilt/ ſo ſchlage die Stuͤck oder Plantſchen erſtlichē
oben auf der einen Seiten auß/ und darnach untē auf der andern
Seiten gegen ůber auch/ und ſchlage ſolche Außſchlaͤge fein duͤnne/ damit
du von einem Außſchlag ſo viel als von dem andern abwaͤgen/ und zur
Prob nehmen kanſt. Iſt es aber ein gegoſſener Zain/ ſo ſchlage ihn nur
auff einem Ort důnn/ und waͤge davon zu deiner Prob ab. Zu ſolchem
Das Ka-
ratgewicht
ſoll klein
ſeyn.
Probirn der Golder und Goldguͤlden muß man ein ſonderliches darzu
abgetheiltes Karat-Gewicht haben/ das umb deß Auffſchnits willen deß
Silbers/ klein ſeyn ſoll/ ſonſt koͤnte die Probir-Wag den Auffſchnitt (von
welchem hernach geſagt wird) nicht ertragen/ und iſt die Abtheilung deß
Karat-Gewichts wie folget und alſo.

Abtheilung deß Karat-Gewichts.
[Spaltenumbruch]
24 Karat iſt ein Marck.
12 Karat.
6 Karat.
3 Karat.
2 Karat.
1 Karat.
[Spaltenumbruch]
6 Gren iſt ein halb Karat.
3 Gren.
2 Gren.
1 Gren.
½ Gren.
¼ Gren.
¼ Gren.
Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0140" n="120"/><fw place="top" type="header">Das ander Buch</fw><lb/>
den Steinen/ die gar zu hart &#x017F;eyn/ auch nicht recht/ dann es &#x017F;chleppet &#x017F;ich<lb/>
das Gold darauff/ daß man keinen rechten Strich &#x017F;ehen kan: Darumb i&#x017F;t<lb/>
der Streich-Stein gut/ &#x017F;o &#x017F;treich das Gold/ was Halt das &#x017F;ey/ einen fei-<lb/>
nen guten &#x017F;tarcken Strich/ der Glantz i&#x017F;t darauff/ und dargegen deine<lb/>
Streich-Nadeln/ &#x017F;o lang biß der&#x017F;elbe Strich dem Gold&#x017F;trich an der Far-<lb/>
be/ und Ho&#x0364;he/ gleich &#x017F;ey/ alsdann ha&#x017F;tu deß Goldes beyla&#x0364;ufftigen Halt.<lb/>
Allein/ wie ich oben auch berichtet hab/ &#x017F;o gib gute Achtung darauff/ ob<lb/>
das Gold auch hoch gegrend &#x017F;ey/ das i&#x017F;t/ ob es viel Kupffer zum Zu&#x017F;atz ha-<lb/>
be/ oder viel weiß/ welches man bleich Gold nennet/ nach &#x017F;olchem brauche<lb/>
auch deine Nadeln. Welches nicht ein jeder ver&#x017F;tehet/ darumb muß er<lb/><note place="left">Die un-<lb/>
&#x017F;chmeidi-<lb/>
gen Go&#x0364;lder.</note>die Erka&#x0364;ntnuß deß rechten Strichs auß gro&#x017F;&#x017F;er Vbung haben. Was<lb/>
aber die un&#x017F;chmeidigen Go&#x0364;lder belanget/ die geben keinen rechten Strich/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;treichen &#x017F;ich alle geringes Halts/ dann &#x017F;ie an feinem Gold hal-<lb/>
ten/ derwegen die&#x017F;elben Strich alle fal&#x017F;ch/ und nicht vor gewiß zu urthei-<lb/>
len &#x017F;eynd.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Ob ein Stein zu weich oder zu hart &#x017F;ey/ kan man am Strich fu&#x0364;hlen/ dann/ wann er zu weich<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;chleifft &#x017F;ich das Gold darauff ab/ wann er aber zu hart i&#x017F;t/ &#x017F;o wird der Strich gar zu blanck;<lb/>
Merck auch/ wann man ein Gold ge&#x017F;trichen hat/ &#x017F;o muß man den Strich mit der Zunge naß ma-<lb/>
chen/ &#x017F;o &#x017F;ihet man ihn am be&#x017F;ten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie die Go&#x0364;lder durchs Scheidwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
probirt werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann du Stu&#x0364;ck Golder/ Plant&#x017F;chen/ oder Zain-Gold ha&#x017F;t/ und<lb/>
die probiren wilt/ &#x017F;o &#x017F;chlage die Stu&#x0364;ck oder Plant&#x017F;chen er&#x017F;tliche&#x0304;<lb/>
oben auf der einen Seiten auß/ und darnach unte&#x0304; auf der andern<lb/>
Seiten gegen &#x016F;ber auch/ und &#x017F;chlage &#x017F;olche Auß&#x017F;chla&#x0364;ge fein du&#x0364;nne/ damit<lb/>
du von einem Auß&#x017F;chlag &#x017F;o viel als von dem andern abwa&#x0364;gen/ und zur<lb/>
Prob nehmen kan&#x017F;t. I&#x017F;t es aber ein gego&#x017F;&#x017F;ener Zain/ &#x017F;o &#x017F;chlage ihn nur<lb/>
auff einem Ort d&#x016F;nn/ und wa&#x0364;ge davon zu deiner Prob ab. Zu &#x017F;olchem<lb/><note place="left">Das Ka-<lb/>
ratgewicht<lb/>
&#x017F;oll klein<lb/>
&#x017F;eyn.</note>Probirn der Golder und Goldgu&#x0364;lden muß man ein &#x017F;onderliches darzu<lb/>
abgetheiltes Karat-Gewicht haben/ das umb deß Auff&#x017F;chnits willen deß<lb/>
Silbers/ klein &#x017F;eyn &#x017F;oll/ &#x017F;on&#x017F;t ko&#x0364;nte die Probir-Wag den Auff&#x017F;chnitt (von<lb/>
welchem hernach ge&#x017F;agt wird) nicht ertragen/ und i&#x017F;t die Abtheilung deß<lb/>
Karat-Gewichts wie folget und al&#x017F;o.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Abtheilung deß Karat-Gewichts.</head><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>24 Karat i&#x017F;t ein Marck.</item><lb/>
            <item>12 Karat.</item><lb/>
            <item>6 Karat.</item><lb/>
            <item>3 Karat.</item><lb/>
            <item>2 Karat.</item><lb/>
            <item>1 Karat.</item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>6 Gren i&#x017F;t ein halb Karat.</item><lb/>
            <item>3 Gren.</item><lb/>
            <item>2 Gren.</item><lb/>
            <item>1 Gren.</item><lb/>
            <item>½ Gren.</item><lb/>
            <item>¼ Gren.</item><lb/>
            <item>¼ Gren.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0140] Das ander Buch den Steinen/ die gar zu hart ſeyn/ auch nicht recht/ dann es ſchleppet ſich das Gold darauff/ daß man keinen rechten Strich ſehen kan: Darumb iſt der Streich-Stein gut/ ſo ſtreich das Gold/ was Halt das ſey/ einen fei- nen guten ſtarcken Strich/ der Glantz iſt darauff/ und dargegen deine Streich-Nadeln/ ſo lang biß derſelbe Strich dem Goldſtrich an der Far- be/ und Hoͤhe/ gleich ſey/ alsdann haſtu deß Goldes beylaͤufftigen Halt. Allein/ wie ich oben auch berichtet hab/ ſo gib gute Achtung darauff/ ob das Gold auch hoch gegrend ſey/ das iſt/ ob es viel Kupffer zum Zuſatz ha- be/ oder viel weiß/ welches man bleich Gold nennet/ nach ſolchem brauche auch deine Nadeln. Welches nicht ein jeder verſtehet/ darumb muß er die Erkaͤntnuß deß rechten Strichs auß groſſer Vbung haben. Was aber die unſchmeidigen Goͤlder belanget/ die geben keinen rechten Strich/ ſondern ſtreichen ſich alle geringes Halts/ dann ſie an feinem Gold hal- ten/ derwegen dieſelben Strich alle falſch/ und nicht vor gewiß zu urthei- len ſeynd. Die un- ſchmeidi- gen Goͤlder. Nota. Ob ein Stein zu weich oder zu hart ſey/ kan man am Strich fuͤhlen/ dann/ wann er zu weich iſt/ ſo ſchleifft ſich das Gold darauff ab/ wann er aber zu hart iſt/ ſo wird der Strich gar zu blanck; Merck auch/ wann man ein Gold geſtrichen hat/ ſo muß man den Strich mit der Zunge naß ma- chen/ ſo ſihet man ihn am beſten. Wie die Goͤlder durchs Scheidwaſſer probirt werden. WAnn du Stuͤck Golder/ Plantſchen/ oder Zain-Gold haſt/ und die probiren wilt/ ſo ſchlage die Stuͤck oder Plantſchen erſtlichē oben auf der einen Seiten auß/ und darnach untē auf der andern Seiten gegen ůber auch/ und ſchlage ſolche Außſchlaͤge fein duͤnne/ damit du von einem Außſchlag ſo viel als von dem andern abwaͤgen/ und zur Prob nehmen kanſt. Iſt es aber ein gegoſſener Zain/ ſo ſchlage ihn nur auff einem Ort důnn/ und waͤge davon zu deiner Prob ab. Zu ſolchem Probirn der Golder und Goldguͤlden muß man ein ſonderliches darzu abgetheiltes Karat-Gewicht haben/ das umb deß Auffſchnits willen deß Silbers/ klein ſeyn ſoll/ ſonſt koͤnte die Probir-Wag den Auffſchnitt (von welchem hernach geſagt wird) nicht ertragen/ und iſt die Abtheilung deß Karat-Gewichts wie folget und alſo. Das Ka- ratgewicht ſoll klein ſeyn. Abtheilung deß Karat-Gewichts. 24 Karat iſt ein Marck. 12 Karat. 6 Karat. 3 Karat. 2 Karat. 1 Karat. 6 Gren iſt ein halb Karat. 3 Gren. 2 Gren. 1 Gren. ½ Gren. ¼ Gren. ¼ Gren. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/140
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/140>, abgerufen am 24.02.2019.