Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Gold Ertz.
[Abbildung]

Der Heintzenthurn/ A. das Mundloch über den Thralen/ B. das unter Mundloch/ C. der
Rost in dem Nebenofen/ D. der Nebensfen/ E. das Instrument zum fürschieben/ F. die Decken
auff den Nebenofen/ G. die Ventilstöpffel/ H. ein Ziegel damit die Heintzen gemacht werden/ I.
die Stürtzen auff den Heintzen/ K.

Wie die Species zum Scheidwasser brennen/ sollen zu-
gerichtet werden.

ZV dem gemeinen Scheidwasser brennen/ werden allein zwey
Stück gebraucht/ als Salpeter und Victril/ die müssen zuvorn/
und ehe man die einsetzt/ Preparirt werden. Erstlich/ muß man
den Victril calcioniren/ daß geschicht also: Nim auff einmal bey 4. Pfund/
und thue die in einen erdenen verglasurten Tiegel/ setz den uber dasVictril cal-
cioniren.

Feuer/ daß der Victril zergehe wie ein Wasser/ laß ihn gemach sieden

und
M iiij
Von den Gold Ertz.
[Abbildung]

Der Heintzenthurn/ A. das Mundloch uͤber den Thralen/ B. das unter Mundloch/ C. der
Roſt in dem Nebenofen/ D. der Nebensfen/ E. das Inſtrument zum fuͤrſchieben/ F. die Decken
auff den Nebenofen/ G. die Ventilſtoͤpffel/ H. ein Ziegel damit die Heintzen gemacht werden/ I.
die Stuͤrtzen auff den Heintzen/ K.

Wie die Species zum Scheidwaſſer brennen/ ſollen zu-
gerichtet werden.

ZV dem gemeinen Scheidwaſſer brennen/ werden allein zwey
Stuͤck gebraucht/ als Salpeter und Victril/ die muͤſſen zuvorn/
und ehe man die einſetzt/ Preparirt werden. Erſtlich/ muß man
den Victril calcioniren/ daß geſchicht alſo: Nim auff einmal bey 4. Pfund/
und thue die in einen erdenen verglaſurten Tiegel/ ſetz den ůber dasVictril cal-
cioniren.

Feuer/ daß der Victril zergehe wie ein Waſſer/ laß ihn gemach ſieden

und
M iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0159" n="139"/>
          <fw place="top" type="header">Von den Gold Ertz.</fw><lb/>
          <figure>
            <p>Der Heintzenthurn/ <hi rendition="#aq">A.</hi> das Mundloch u&#x0364;ber den Thralen/ <hi rendition="#aq">B.</hi> das unter Mundloch/ <hi rendition="#aq">C.</hi> der<lb/>
Ro&#x017F;t in dem Nebenofen/ <hi rendition="#aq">D.</hi> der Nebensfen/ <hi rendition="#aq">E.</hi> das In&#x017F;trument zum fu&#x0364;r&#x017F;chieben/ <hi rendition="#aq">F.</hi> die Decken<lb/>
auff den Nebenofen/ <hi rendition="#aq">G.</hi> die Ventil&#x017F;to&#x0364;pffel/ <hi rendition="#aq">H.</hi> ein Ziegel damit die Heintzen gemacht werden/ <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
die Stu&#x0364;rtzen auff den Heintzen/ <hi rendition="#aq">K.</hi></p>
          </figure><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Wie die Species zum Scheidwa&#x017F;&#x017F;er brennen/ &#x017F;ollen zu-<lb/>
gerichtet werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>V dem gemeinen Scheidwa&#x017F;&#x017F;er brennen/ werden allein zwey<lb/>
Stu&#x0364;ck gebraucht/ als Salpeter und Victril/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zuvorn/<lb/>
und ehe man die ein&#x017F;etzt/ Preparirt werden. Er&#x017F;tlich/ muß man<lb/>
den Victril calcioniren/ daß ge&#x017F;chicht al&#x017F;o: Nim auff einmal bey 4. Pfund/<lb/>
und thue die in einen erdenen vergla&#x017F;urten Tiegel/ &#x017F;etz den &#x016F;ber das<note place="right">Victril cal-<lb/>
cioniren.</note><lb/>
Feuer/ daß der Victril zergehe wie ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ laß ihn gemach &#x017F;ieden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0159] Von den Gold Ertz. [Abbildung Der Heintzenthurn/ A. das Mundloch uͤber den Thralen/ B. das unter Mundloch/ C. der Roſt in dem Nebenofen/ D. der Nebensfen/ E. das Inſtrument zum fuͤrſchieben/ F. die Decken auff den Nebenofen/ G. die Ventilſtoͤpffel/ H. ein Ziegel damit die Heintzen gemacht werden/ I. die Stuͤrtzen auff den Heintzen/ K.] Wie die Species zum Scheidwaſſer brennen/ ſollen zu- gerichtet werden. ZV dem gemeinen Scheidwaſſer brennen/ werden allein zwey Stuͤck gebraucht/ als Salpeter und Victril/ die muͤſſen zuvorn/ und ehe man die einſetzt/ Preparirt werden. Erſtlich/ muß man den Victril calcioniren/ daß geſchicht alſo: Nim auff einmal bey 4. Pfund/ und thue die in einen erdenen verglaſurten Tiegel/ ſetz den ůber das Feuer/ daß der Victril zergehe wie ein Waſſer/ laß ihn gemach ſieden und Victril cal- cioniren. M iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/159
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/159>, abgerufen am 22.02.2019.